Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentümerwechsel: Untervermietung der Wohnung, Kündigungsgrund?

17.04.2016 12:30 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von

Rechtsanwalt Peter Eichhorn


Meine Eltern haben vor ca. 10 Jahren ihre 2-Zimmer Eigentumswohnung an eine Mieterin vermietet. Diese hat die ersten Jahre selbst dort gewohnt und ist dann in eine andere Stadt gezogen. Seitdem vermietet sie die Wohnung an wechselnde Studenten weiter. Es gibt keine schriftliche Untermietvereinbarung, meinen Eltern war die Untervermietung aber bekannt und sie haben sie toleriert.
Vor einem Jahr haben meine Eltern die Wohnung nun mir geschenkt und ich bin mit der Untervermietung eigentlich nicht einverstanden, da die Wohnung so deutlich stärker beansprucht wird.
Deshalb meine Frage:
Könnte ich aufgrund der Untervermietung kündigen?
Wenn nicht, habe ich das Recht darüber informiert zu werden, wer wie lange dort wohnt?

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Frage beantworte ich wie folgt.

Eine Untervermietung ist ohne vertragliche Vereinbarung und ohne Genehmigung des Vermieters unzulässig (§ 540 Abs. 1 S. 1 BGB).

Für die Untervermietung eines Teils des Wohnraums kann die Mieterin einen Anspruch auf Zustimmung haben (§ 553 Abs 1 S. 1 BGB).

Durch die Duldung der Untervermietung über einen so langen Zeitraum ist die Kündigung verwirkt bzw. Untervermietung genehmigt.

Sie können die Vermietung wegen der Untervermietung nicht kündigen.

> Sie können die Untervermietungserlaubnis nur aus wichtigem Grund widerrufen.
Die stärkere Beanpruchung liegt wohl schon seit Jahren vor.

Beachten Sie, dass Sie die Miete auch erhöhen (§ 558 BGB) und zusätzlich einen Untervermietungszuschlag - im Hinblick auf die erhöhte Beanspruchung - verlangen können (§ 553 Abs. 2 BGB). Sprechen Sie mit der Mieterin.

> Ob ein Anspruch auf Auskunft über die Untermietenden besteht, ist noch nicht höchstrichterlich geklärt aber unter Abwägung der Interessen der Parteien zu bejahen.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 17.04.2016 | 19:50

Bedeutet das, hat man als Mieter einmal eine Untervermietungserlaubnis, so kann man langfristig in einer anderen Stadt leben und nebenher die alte Wohnung vermutlich gewinnbringend weitervermieten?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 17.04.2016 | 19:59

Sehr geehrte Ratsuchende,

ja, so ist es. Ein Widerruf der Erlaubnis ist nur möglich, wenn es einen wichtigen Grund gibt, wie z.B. die Vernachlässigung der Mietsache.

Mit freundlichen Grüßen

Peter Eichhorn
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 69172 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort hat alle meine Fragen zufriedenstellend beantwortet. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle Antwort. Ich habe alle Informationen erhalten, die ich für meine Frage benötigt habe. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Meine Frage wurde zügig und verständlich beantwortet. Gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
Jetzt Frage stellen