Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentümergemeinschaft wegen Balkon

| 24. März 2022 23:19 |
Preis: 45,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


12:38

Frage zum Beschluss , der ohne mich getroffen wurde
Protokoll:

„Die Eigentümer beschließen, dass die Kosten der Maßnahme unter TOP …von allen
Eigentümern zu tragen sind und der Erhaltungsrücklage entnommen werden. Ausgenommen
davon sind die Kosten für den neuen Balkonbelag und die Verlegekosten dazu. Diese Kosten
sind Kosten des Sondereigentums, die der Eigentümer
selbst zu tragen hat."
Frage 1 :

Warum muss ich den balkonbelag / verlegekosten mittragen als Besitzer der Wohnung im 2. Stock ( es solle etwas Wasser in den Balkon 1. Stock darunter eingelaufen sein)

Frage 2 : Ist dieser Beschluss nichtig ? Wir haben die Fliesen seit Monaten verifiziert und kontrolliert . Es gab keine Risse etc

Frage 3 : Der Balkon ist doch immer Gemeinschaftseigentum ( haben wir hierbei überprüft). Warum wird im Protokoll vom sondereigentum bzw Kostn desselbigen gesprochen ? Daher aus den Rücklage wenn !
Frage 4 : ist die Hausverwaltung dann noch neutral ( fordert mehrere Besichtigungen , mit Kosten s.o.).

Bitte nur konkrete Antworten

VG

25. März 2022 | 00:28

Antwort

von


(1170)
Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

1. Die Kosten für Belag und Verlegung muß laut Beschluß der Eigentümer der zum Balkon gehörenden Wohnung tragen. Ich habe Sie so verstanden, dass Sie die Wohnung darüber haben. Daher müssen Sie die Kosten NICHT tragen.

2. Sinnlose Ausgaben machen einen Beschluß nicht automatisch nichtig, allerhöchstens anfechtbar. Dann aber müßte Anfechtungsklage beim Amtsgericht erhoben werden. Davon abgesehen können auch schwer bis gar nicht erkennbare Risse für Undichtigkeit sorgen. Wenn Wassereinbrüche durch das Gemeinschaftseigentum gemeldet werden, muß die WEG dem nachgehen und nach Möglichkeit abstellen.

3. Der Balkon ist in der Tat Gemeinschaftseigentum. Der Belag hingegen ist nicht Gemeinschafts-, sondern Sondereigentum.

4. Da kommt es entscheidend darauf an, ob es einen Wassereinbruch gab und ob die zahlreichen Besichtigungen tatsächlich notwendig waren. Das kann nur anhand einer Akteneinsicht nachvollzogen werden. Aber grundsätzlich sind bei einer Balkonsanierung schon mehrere Besichtigungen notwendig.

Ich hoffe, Ihre Frage damit beantwortet zu haben. Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktion.

Ansonsten verbleibe ich
mit freundlichen Grüßen,

Robert Weber
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 25. März 2022 | 00:39

1. Die Kosten für Belag und Verlegung muß laut Beschluß der Eigentümer der zum Balkon gehörenden Wohnung tragen. Ich habe Sie so verstanden, dass Sie die Wohnung darüber haben. Daher müssen Sie die Kosten NICHT tragen.



Bitte nochmal meine Frage gegenlesen

Ich besitze die Wohnung / Balkon über der Wohnung mit dem Schaden ( Wasser in Wand )

Wer muss was bezahlen bitte ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25. März 2022 | 12:38

Sehr geehrter Ratsuchender,

wenn der Balkon zu Ihrer Wohnung gehört, müssen Sie die Belags- und Verlegungskosten tragen, weil der Beschluß das so regelt. Er ist nicht offensichtlich nichtig, kann aber nichtig oder anfechtbar sein, wenn er gegen die Teilungserklärung/Gemeinschaftsordnung verstößt. Wenn der Balkon zu Ihrer Wohnung gehört, sind Sie betroffen. Wenn Sie als Betroffener nicht zugestimmt haben, kann der Beschluß sehr wahrscheinlich anfechtbar sein.Daher sollten Sie einen örtlichen Anwalt beauftragen, den gesamten Beschluß und die Teilungserklärung/Gemeinschaftsordnung umfassend zu prüfen. Beachten Sie bitte hierbei, dass die Anfechtung nur mittels einer Anfechtungsklage möglich ist, die innerhalb von vier Wochen ab Beschlußfassung beim Amtsgericht erhoben sein muß. Danach ist sie wegen Fristablauf unwirksam.

Mit freundlichen Grüßen,
Robert Weber
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 28. März 2022 | 11:30

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Robert Weber »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 28. März 2022
4,6/5,0

ANTWORT VON

(1170)

Kurfürstendamm 70
10709 Berlin
Tel: 03036445774
Web: http://www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht