Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigentümergemeinschaft als Bruchstücksgemeinschaft oder als GbR ?


| 23.10.2016 17:28 |
Preis: ***,00 € |

Gesellschaftsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA


Zusammenfassung: Abgrenzung Bruchteilsgemeinschaft zur Gesellschaft bürgerlichen Rechtes.


Wir sind Geschwister und haben zu viert ein Mehrfamilienhaus geerbt, leider zu ungleichen Teilen. (3 x 1/6 und 1 x 3/6). Das Gebäude verfügt nicht über eine Abgeschlossenheit und dementsprechend auch nicht über eine Teilungserklärung, weswegen eine Realteilung nicht in betracht kommen wird, darüber sind sich alle Geschwister einig. Sämtliche Geschwister werden das Gebäude durch bewohnen ihres jeweiligen Bruchteils selber nutzen. Für den Fall dass wir uns nun gemeinsam aber nicht auf einen wie auch immer gearteten Vertrag einigen können, der das zusammenleben genauer regelt, gilt dann automatisch BGB 15.Titel "Gemeinschaft" (§741 bis §758), oder ist man in Ermangelung einer vertraglichen Vereinbarung eher automatisch eine Gbr ?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. Die Grundstücksgemeinschaft stellt eine Bruchteilsgemeinschaft dar, deren Rechte und Pflichten sich nach §§ 741 BGB bestimmen. Es handelt sich nicht um eine Gesellschaft bürgerlichen Rechtes, wenn die Miteigentümer sich nicht auf einen gemeinsamen Zweck und einen Gesellschaftsvertrag einigen, der für eine GbR erforderlich ist.

2. Anders als bei einer GbR erfolgt die Verwaltung gemeinschaftlich und nicht durch einen geschäftfsührenden Gesellschafter. Bei der Bruchsteilsgemeinschaft hat jeder Miteigentümer einen Anteil an dem Grundbesitz. Bei einer GbR steht anders als bei der Bruchteilsgemeinschaft jedem Miteigentum kein frei verfügbares Recht nach Bruchteilen zu. Vielmehr halten alle Gesellschafter das Grundstück unabhängig von den Bruchteilen gemeinschaftlich.

3. Die GbR und die berufenen Geschäftsführer verwalten das Grundstück, welches allen Gesellschafter gemeinschaftlich gehört und gerade nicht nach Bruchteilen aufgeteilt wird.

4. Bei einer GbR hat jeder Gesellschafter einen Anteil an der GbR. Über diesen Anteil kann er verfügen, nicht aber über einen rechnerischen Bruchteil an dem Grundbesitz.

5. Mangels gesonderter Regelung bilden sie daher keine GbR, sondern eine Bruchteilsgemeinschaft.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Nachfrage vom Fragesteller 23.10.2016 | 23:10

Vielen Dank für die ausführliche Antwort. Wenn ich Sie recht verstehe könnte aber sehr wohl in einem GbR Vertrag geregelt werden dass jeder eine Anteilsquote hat , in unserem Fall eben 3 x 1/6 und 1 x 3/6, diese würde sich allerdings nicht in einer konkreten Teilfläche des Gebäudes abbilden lassen, sondern wäre ein eher ideeller Anteil an der grundbuchlich definierten Liegenschaft. Desweiteren sollte es dann dementsprechend auch möglich sein, das Stimmrecht an die Eigentumsquote zu knüpfen....oder ?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 24.10.2016 | 15:49

Vielen Dank für die Rückmeldung.

Sicherlich können Sie das Verhältnis der Eigentümer auch in einer GbR regeln.

Dabei wäre die Gbr Eigentümerin des Grundbesitzes. Die aktuellen Eigentümer sind dann Gesellschafter an der GbR, deren Anteil und Stimmrecht sich an der Eigentumsquote orientieren kann aber nicht muss.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen

Marcus Schröter
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 24.10.2016 | 18:31


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Tadellose Antwort"