Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage und Spekulationsgewinn

12.02.2012 12:56 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Sehr geehrte Damen und Herren,
im Dez. 2003 ersteigerte meine Frau eine Eigentumswohnung im Wert von ca. 16000.- € (incl. Steuern und Gebühren). In der gleichen Wohnanlage wurden 2 Stellplätze für 7000,-€ erworben. Die Objekte wurden 8 Jahre lang selbst genutzt (ein Stellplatz blieb ungenutzt) und ab Januar 2011 wurde die Wohnung vermietet. Das FA hat über 8 Jahre eine Eigenheimzulage von insgesamt ca. 16000,-€ erstattet. Wir möchten nun nach ca. 9 Jahren die Wohnung mit den Stellplätzen für 27000,-€ verkaufen. Mit welcher Besteuerung muss meine Frau rechnen?. Wäre ein Verkauf in 2013 steuerlich von Vorteil?
Vielen Dank für Ihre Antwort.

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:
Ich gehe davon aus, dass Sie das Objekt im Privatvermögen und nicht im Betriebsvermögen halten.
Für die Veräußerung gilt eine Frist von 10 Jahren.
Haben Sie das Obejkt Hälfte in 12/2003 gekauft/erworben, dann können Sie das Objekt Hälfte ab 12/2013 steuerfrei verkaufen.
Allerdings würde auch hier keine Steuer anfallen, wenn Sie das Objekt ausschliesslich zu eigenen Wohnzwecken von Anfang nutzen ODER im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt haben.

Eine Errechnung der Einkommensteuer auf einen eventuellen Veräuasserungsgewinn ist nicht möglich, da der eprsönliche Steuersatz ermittelt werden muss. Dieser ist abhängig vom Familienstand und anderen Einkünften im Sinne des EStG.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 74953 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Hat weiter geholfen. Empfehlenswert. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
schnell und kompetent. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
vielen dank für die antwort. sehr hilfreich und empfehlenswert ...
FRAGESTELLER