Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Voraussetzung für die Gewährung der Eigenheimzulage


05.12.2005 22:34 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Ich habe 70000 Euro und möchte damit ich dieses Jahr noch die Eigenheimzulage bekomme, meiner Mutter das Haus abkaufen.
Meine Mutter möchte mir im April 2006 die Summe von 60000 zurücküberweisen(schenken). Meine Frage: Ist dieses erlaubt oder bekomme ich da Probleme mit dem Finanzamt
Guten Abend,

grundsätzlich ist das von Ihnen angesprochene Vorgehen unproblematisch.

Voraussetzung für die Gewährung der Eigenheimzulage ist allein, daß Sie noch im Jahr 2005 das Haus zu eigenen Wohnzwecken nutzen.

Beachten Sie aber, daß nach § 8 des EigZulG der Kaufpreis Grundlage für die Höhe der Eigenheimzulage ist. Ich zitiere Ihnen diese Norm:

"§ 8

Bemessungsgrundlage

Bemessungsgrundlage für den Fördergrundbetrag nach § 9 Abs. 2 sind die Herstellungskosten oder Anschaffungskosten der Wohnung zuzüglich der Anschaffungskosten für den dazugehörigen Grund und Boden sowie die Aufwendungen für Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die innerhalb von zwei Jahren nach der Anschaffung an der Wohnung durchgeführt werden. Zu den Aufwendungen gehören nicht die Aufwendungen für Erhaltungsarbeiten, die jährlich üblicherweise anfallen. Werden Teile der Wohnung nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt, ist die Bemessungsgrundlage um den hierauf entfallenden Teil zu kürzen."

Hier kann es natürlich zu Problemen kommen, wenn in einem engen zeitlichen Zusammenhang mit dem Kaufvertrag gezahlte Beträge an Sie rückerstattet werden. Man wird Ihnen von Seiten des Finanzamtes möglicherweise eine Umgehung der Vorschriften über die Bemessungsgrundlage vorwerfen. Sie sollten deshalb vermeiden, daß zumindest ein enger zeitlicher Zusammenhang vorliegt und sollten auch darauf achten, daß ein Sachgrund für die Zuwendung von Seiten Ihrer Mutter gegeben ist.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER