Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Übertragung


| 14.12.2007 14:20 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Reinhard Schweizer



Hallo,

folgender Hintergrund:
Haus in 2003 gekauft
Trennung im Jahr 2005 und meine Frau ist auch in 2005 ausgezogen
zur zeit getrenntlebend; Scheidung ist beantragt
Eigenheimzulage seit 2006 gekürzt um den Anteil der ausgezogenen Ehefrau

In vielen Quellen lese ich, dass der Ehegatte den Miteigentumsanteil des anderen übernehmen kann und dann die Eigenheimzulage für das Gesamtobjekt bis zum Ende des Förderzeitraums erhält. Auch wir wollten jetzt schnell noch kurz vor Jahresende das Objekt auf mich überschreiben, damit ich evtl. die volle Eigenheimzulage für 2007 noch bekomme. Die Banken haben zugestimmt, etc.
Meine Frage: Wird das Finanzamt die Eigenheimzulage auf Grund meiner aktuellen Einkünfte (zu hoch) neu prüfen und festsetzen (bedeutet dann Wegfall der Zulage)? Oder zählt bei der Übertragung immer noch die ursprüngliche Einkommensgrundlage aus 2003, so dass die Übertragung nur positive Auswirkungen hat.
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die ich aufgrund Ihrer Angaben gerne wie folgt beantworten möchte:

Wird nach Trennung während des Förderzeitraums der Miteigentumsanteil eines Ehegatten an einem gemeinsamen Objekt auf den anderen Ehegatten übertragen, gilt dieser Erwerb nicht als selbstständiger Erwerb eines Objekts, sondern der Erwerber kann die bisherige Förderung WEITERFÜHREN (§ 6 Abs. 2 Satz 5 EigZulG) und erhält dementsprechend die volle Eigenheimzulage.

Die Einkunftsgrenze wird nach dem Wortlaut des § 5 EigZulG nur bei einem Neuerwerb geprüft.
Hier handelt es sich jedoch nicht um einen Neuerwerb, sondern um eine Weiterführung, sodass die Einkunftsgrenzen NICHT erneut geprüft werden.

Ich hoffe, dass ich Ihnen in der Sache weiterhelfen konnte und weise bei Unklarheiten auf die kostenlose Nachfragefunktion hin.

Mit besten Grüßen

Reinhard Schweizer
Rechtsanwalt, Dipl.-Finanzwirt


Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen, sodass die Beratung innerhalb dieses Forums lediglich eine erste rechtliche Orientierung in der Sache darstellt und keinesfalls den Gang zu einem Kollegen vor Ort ersetzen kann. Im Übrigen ist der Umfang der gegebenen Antwort auch abhängig von der Höhe des ausgelobten Einsatzes.

Nachfrage vom Fragesteller 14.12.2007 | 15:00

Hatte ich vergessen zu fragen...
ist für das Jahr 2007 die hälftige Eigenheimzulage durch den Grundstücksübertragungsvertrag (wird nächste Woche unterschrieben) noch zu retten oder zählt das Datum der Grundbucheintragung (welches auf 2008 fallen könnte).
Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.12.2007 | 15:02

Das Datum der Grundbucheintragung ist nicht entscheidend, sondern der Besitzübergang.
Im Übertragungsvertrag findet sich die Klausel "Besitz, Nutzungen und Lasten gehen über am .....". Dieses Datum zählt.

Viele Grüße

Reinhard Schweizer
RA, Dipl.-Fw.

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Sehr gut! "