Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Lasten später übertragen


06.12.2005 23:42 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann und ich möchten noch dieses Jahr (2005) ein Haus kaufen. Dazu wollen wir die Eigenheimzulage in Anspruch nehmen (Voraussetzungen werden erfüllt).

Frage: Ist es möglich, dass der Notar im Kaufvertrag formuliert, dass Lasten und Nutzen erst Anfang 2006 auf uns übergehen und damit auch der Einzugstermin erst auf Anfang 2006 gelegt werden kann, mit der Absicht, dass die gesamte Eigenheimzulage (also ein Förderzeitraum von 8 Jahren) in voller Höhe erhalten bleibt?

Hintergrund: Wenn Lasten und Nutzen noch dieses Jahr auf uns übergehen müssen wird´s für die Bank stressig. Es würde uns und der Bank also sehr helfen, wenn aus einem bestimmten Grund Lasten und Nutzen erst im nächsten Jahr auf uns übergehen können und das Finanzamt die Eigenheimzulage trotzdem in voller Höhe bewilligt.

Mit freundlichem Gruß

Astrid Remus
Guten Morgen,

die von Ihnen geplante Konstellation, daß Nutzen und Lasten erst 2006 übergehen, wird bei Ihnen bei der Eigenheimzulage nichts nutzen.

Die Eigenheimförderung erhalten Sie nach § 3 EigZulG ab dem Jahr der Anschaffung und nach § 4 EigZulG nur dann, wenn Sie die Wohnung für selbst bewohnen. Ich zitiere Ihnen beide Paragraphen:

§ 3

Förderzeitraum

Der Anspruchsberechtigte kann die Eigenheimzulage im Jahr der Fertigstellung oder Anschaffung und in den sieben folgenden Jahren (Förderzeitraum) in Anspruch nehmen.

§ 4

Nutzung zu eigenen Wohnzwecken

Der Anspruch besteht nur für Kalenderjahre, in denen der Anspruchsberechtigte die Wohnung zu eigenen Wohnzwecken nutzt. Eine Nutzung zu eigenen Wohnzwecken liegt auch vor, soweit eine Wohnung unentgeltlich an einen Angehörigen im Sinne des § 15 der Abgabenordnung zu Wohnzwecken überlassen wird.

Sofern Nutzen und Lasten erst 2006 übergehen, fehlt es an der Nutzung zu eigenen Wohnzwecken, so daß Sie 2005 noch keinen Anspruch haben. Da die Förderung 2006 wegfallen wird, werden Sie dabei leer ausgehen.

Denkbar wäre allenfalls eine Fälligkeitsregelung des Kaufpreises, daß Sie bereits 2005 nutzen können, der Kaufpreis aber dennoch erst 2006 fällig wird. Den restlichen Zeitraum läßt sich möglicherweise eine Zahlung einer Nutzungsentschädigung vereinbaren. Sie sollten hier mit Ihren Verkäufern sprechen.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER