Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
491.282
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage - Ist hier das Kaufdatum oder das Bezugsdatum entscheident?.


24.10.2005 18:15 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Marcus Schröter, MBA



Hallo,
wie aus den Medien zu entnehmen ist, plant die neue Regierung die Streichung der Eigenheimzulage im nächsten Jahr. Wir beabsichtigen im Oktober/November diesen Jahres den Kauf bzw. Bau eines Reihenhauses. Dieses soll dann bis August 2006 fertiggestellt sein. Hieraus ergibt sich jetzt für uns folgende Frage: Ab wann haben wir Anspruch auf die Eigenheimzulage (Beantragung kann ja erst bei Bezug der neuen Wohnung erfolgen)? Ist hier das Kaufdatum oder das Bezugsdatum entscheident?

Sehr geehrte Ratsuchender,

Ihre Anfrage beantworte ich Ihnen wie folgt.

Wann die Eigenheimzulage wegfällt ist derzeit noch ungewiss. In den derzeit stattfindenden Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und SPD herrscht noch Streit, ob die Zulage in 2006 (SPD) oder 2007 (CDU) wegfallen soll.

1. Ab wann kann der Antrag auf Eigenheimzulage gestellt werden?

§ 3 EigZulG Förderzeitraum
Der Anspruchsberechtigte kann die Eigenheimzulage im Jahr der Fertigstellung oder Anschaffung und in den sieben folgenden Jahren (Förderzeitraum) in Anspruch nehmen.

Der Antrag kann erstmalig gestellt werden, wenn das Objekt zu eigenen Wohnzwecken genutzt wird. Dafür ist der tatsächliche Einzug in die Wohnung maßgebend. Beim Erwerb einer Wohnung, die vorher bereits selbst als Mieter genutzt wurde, beginnt die erstmalige Nutzung zu eigenen Wohnzwecken mit dem Zeitpunkt, in dem laut Kaufvertrag Nutzen, Lasten und Gefahr übergehen.

2. Anspruch auf Eigenheimzulage § 10 EigZulG
Der Anspruch auf Eigenheimzulage entsteht mit Beginn der Nutzung der hergestellten oder angeschafften Wohnung zu eigenen Wohnzwecken, für jedes weitere Jahr des Förderzeitraums mit Beginn des Kalenderjahres, für das eine Eigenheimzulage festzusetzen ist.

Das heißt erst mit Einzug/Nutzung des Reihenhauses entsteht der Anspruch auf Eigenheimzulage. Je nachdem wie die Koalitionsverhandlungen ausfallen, kann zu diesem Zeitpunkt eine Eigenheimzulage u.U. nicht mehr bestehen. Insoweit ist der Fertigstellungstermin im nächsten Jahr ein gewisses Risiko. Soweit dies möglich ist, sollten Sie die Koaltionsverhandlungen genau verfolgen. Sicherlich ist mit einer badligen Entscheidung zu rechnen, da das Gesetz wohl nicht durch den Vermittlungsausschuß muß.

3. Wo ist der Antrag auf Eigenheimzulage zu stellen?

Zuständig ist das Finanzamt, in dessen Bezirk Sie sich nach Bezug der neuen Wohnung überwiegend aufhalten (Wohnsitzfinanzamt).

4. Wann beginnt und endet der Förderzeitraum?

Der achtjährige Förderzeitraum beginnt immer im Jahr der Fertigstellung oder Anschaffung der Wohnung und endet mit Ablauf des siebten Jahres nach Anschaffung oder Fertigstellung.

Beginnt die Nutzung nicht im Jahr der Anschaffung oder Fertigstellung sondern erst in einem späteren Jahr, gehen die Jahre des Förderzeitraums verloren, in denen die Wohnung nicht zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurde. Der achtjährige Förderzeitraum wird nicht verlängert.

Ich hoffe ich konnte Ihnen mit meinen Ausführungen weiterhelfen.

Mit besten Grüßen
RA Schröter

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62467 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Klar und verständlich erklärt, sehr freundlich, Weiterempfehlung. Die Situation ist, wie ich dachte, aber es ist gut, es noch einmal zu lesen.... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Superschnelle, ausführliche Antwort, vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
3,4/5,0
Trotz aller erforderlichen Informationen in meiner Anfrage war die erste Antwort nicht korrekt. Der Entscheid als solcher wurde nicht erkannt, sondern lediglich als Information bewertet. Für diese Antwort hätte ich den Anwalt ... ...
FRAGESTELLER