Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenheimzulage, jetzt Heirat + Kind


| 25.11.2006 22:24 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht



Hallo, ich bin seit 2002 Alleineigentümerin einer Eigentumswohnung und bekommen seitdem Eigenheimzulage. Nun habe ich am 30.12.2005 geheiratet und im Juni 2006 ein Kind bekommen. Welche Änderungen muß ich dem Finanzamt mitteilen? Ist zu befürchten, daß mir die Eigenheimzulage gestrichen wird, weil mein Mann und ich nun zusammen mehr verdienen (2005 und 2006 > 140.000 Euro)?
Sehr geehrte Ratsuchende,

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich wie folgt nach Ihren Angaben beantworten möchte.

Für ein eigengenutztes Eigenheim wurde Ihnen ab 2002, somit bis 2009 die Eigenheimzulage in Form der Grundzulage gewährt.
Hierbei wurde berücksichtigt, dass Sie die Einkunftsgrenze der beiden Jahre, nämlich dem des Antrages und des Jahres zuvor nicht überschritten hatten.
Des Weiteren gehen die Eigenheimzulagenbescheide stets in die Zukunft davon aus, dass sich an Ihren Verhältnissen nichts ändert.

Ihre Heirat am 31.12.2005 ist zuerst einmal maßgebend, dass ab diesem Veranlagungszeitraum die Zusammenveranlagung anzuwenden ist, wenn nichts anderes beantragt wird.
Hinsichtlich der Einkunftsgrenzen bei der Eigenheimzulage gilt grundsätzlich, dass, wenn diese bei Antragstellung erfüllt sind und diese im Laufe des Förderungszeitraumes überschritten werden, dies unschädlich ist.
Folglich bleibt die Eigenheimzulage weiterhin gewährt.
Dies kann schon deswegen nicht anders gesehen werden, wenn Sie nach Antragsstellung und Bewilligung der Eigenheimzulage heiraten, da das etwaige Überschreiten der Einkunftsgrenzen für Ehegatten ebenfalls erst nach Antragstellung erfolgen kann.
Somit wäre eine derartige Heirat wie in Ihrem Falle ebenfalls unschädlich, auch wenn die Einkunftsgrenze für Ehegatten ab 2005 überschritten würde.

Die Geburt des Kindes ist eine Tatsache, die für die Restförderungsdauer von 2006 bis 2009 die Kinderzulage auslösen dürfte und somit zu einer Änderung des Eigenheimzulagenbescheides führen würde.
Gleiches wäre z.B. auch der Fall, wenn während Förderungsdauer ein Kind, das kinderzulageauslösend ist, als Kind im Sinne des Einkommensteuergesetzes wegfallen würde, da z.B. dieses inzwischen das 18. Lebensjahr vollende hat und die Ausbildung beendet ist. Denn ab diesem Veranlagungszeitraum bzw. Eigenheimzulagenförderungsjahr würde die Kinderzulage wegfallen.

Ich hoffe, Ihnen weitergeholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen
Bernd Zahn
Rechtsanwalt
Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Danke für die umfassende und schnelle Antwort. Werde den Antrag entsprechend stellen. Bei Bedarf würde ich gern wieder auf Sie zukommen. "