Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenbedarfskündigung mit falscher Kündigungsfrist

| 14.07.2012 09:15 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Hallo, hatte Eigenbedarfskündigung am 26.12.2011 geschrieben. Nur enthält diese einen falsche Kündigungsfrist (9 Monate zum 01.09.2012).

Ist sie unwirksam?

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihre Frage wie folgt:

grundsätzlich hängt die Wirksamkeit der Kündigung nicht davon ab, ob die richtige Kündigungsfrist im Kündigungsschreiben eingehalten worden ist.
Eine falsche Kündigungsfrist führt nicht zur Unwirksamkeit der Kündigung, vielmehr wird die richtige Frist in Gang gesetzt und das Mietverhältnis endet mit Ablauf der zutreffenden Kündigungsfrist (vgl. BGH, Beschl.v. 25.10.1995, Az.: Xll ZR 245/94).

Sie sollten aber dieses Missverständnis in einem kurzen Schreiben richtig stellen, damit Sie sich mögliche weitere Unannehmlichkeiten ersparen.

------------------------------
Ich hoffe, Ihnen mit der Beantwortung geholfen zu haben. Bitte nutzen Sie die Bewertungsfunktion. Sollten Sie zu meiner Antwort eine Frage haben, so nutzen Sie bitte die kostenlose Nachfragefunktion. Sie können mich auch gerne per E-Mail oder Telefon kontaktieren.

Abschließend erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass die von mir erteilte rechtliche Auskunft ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben beruht. Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann zu einer völlig anderen rechtlichen Beurteilung führen.

Bewertung des Fragestellers 16.07.2012 | 18:54

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?