Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
501.778
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eigenbedarf Nachbarwohnung

| 23.09.2018 08:45 |
Preis: 62,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum


Beantwortet von


10:00
Sehr geehrte Rechtsanwälte,

ich habe folgende Frage zum Eigenbedarf. Ich lebe in Berlin Schöneberg mit meiner Ex Freundin und meinem Sohn zusammen in meiner 3 Zimmer Eigentumswohnung.

Da unsere Trennung auch räumlich vollzogen werden soll, haben wir überlegt, die Nachbarwohnung direkt gegenüber unserer zu erwerben.

In etwa die gleiche Größe, 3 Zimmer 68qm. Sie ist seit etwa 25 Jahren vermietet und der Mieter zahlt extrem wenig Miete, da er die Wohnung im Mietvertrag ohne Bad gemietet, und sich dieses selbst eingebaut hat.

Ist es möglich, den Mieter auf Eigenbedarf zu kündigen? Wäre es sinnvoller meine Ex-Freundin erwirbt die Wohnung oder wäre es mit dem Eigenbedarf auch möglich, wenn ich die Wohnung erwerben würde?

So könnte unser gemeinsamer Sohn in seinem Kiez bleiben und in ein paar Jahren auf die Schule direkt gegenüber unserer Wohnung gehen.
Ferner würde die räumliche Nähe zu beiden Elternteilen bestehen bleiben.

Ich freue mich auf Ihre Rückmeldung und verbleibe
23.09.2018 | 09:31

Antwort

von


(582)
Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragensteller,

§ 573 BGB sieht unter anderem vor, dass eine Eigenbedarfskündigung möglich ist, wenn man die Räume als Wohnung für sich, seine Familienangehörigen oder Angehörige seines Haushalts benötigt

Insofern fällt das Kind unter diesen Begriff. Allerdings hat uU ein Widerspruch des Altmieters Erfolg und kann die Kündigung aufschieben oder verhindern. Zudem muss die Eigenbedarfkündigung in der Regel die gesetzlichen Fristen nach § 573 c BGB beachten. Sollte man also in den 9 Monaten schiedlich, friedlich die alte Wohnung zusammen bewohnen, dann könnte es bei manch einem Richter schwierig werden, ihn davon zu überzeugen, dass die Wohnung wirklich benötigt wird, wenn man nicht aus dem "Nähkästchen" plaudern möchte.

Diese Problematik würde tendenziell sicher ein wenig entschärft, wenn die Freundin selber Eigentümerin der Wohnung wird, wobei natürlich zu bedenken ist, dass eine Eigentümerstellung weitgehende Rechtspositionen einräumt.

Am sichersten ist deswegen der zeitgleiche Abschluss eines Aufhebungsvertrages bezgl. des Mietvertrages zusammen mit dem Kaufvertrag.

Mit freundlichen Grüßen
RA Saeger


Nachfrage vom Fragesteller 23.09.2018 | 09:50

Sehr geehrter RA Saeger,

herzlichen Dank für Ihre Antwort!
Gibt es zu dieser Antwort Präzedenzfälle, die Sie anführen können?

Besten Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2018 | 10:00

Sehr geehrter Fragensteller,

ich konnte bei meiner Recherche keinen vergleichbaren Fall finden. Aber der Gesetzeswortlaut gibt es ja schon grds. her.

MfG RA Saeger

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 23.09.2018 | 10:00

Sehr geehrter Fragensteller,

ich konnte bei meiner Recherche keinen vergleichbaren Fall finden. Aber der Gesetzeswortlaut gibt es ja schon grds. her.

MfG RA Saeger


Wir
empfehlen

Mietvertrag Wohnung

Mit dem interaktiven Muster von 123recht.net erstellen Sie Ihren Mietvertrag ganz einfach selbst. Beantworten Sie die einfachen Fragen und drucken Sie den unterschriftsreifen Vertrag aus.

Jetzt Mietvertrag erstellen
Bewertung des Fragestellers 23.09.2018 | 10:09

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Daniel Saeger »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 23.09.2018
4/5,0

ANTWORT VON

(582)

Hallestr. 101
53125 Bonn
Tel: 0179 9326362
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Familienrecht, Erbrecht, Baurecht, Vertragsrecht, Gesellschaftsrecht, Strafrecht, Verwaltungsrecht, Internationales Recht, Nachbarschaftsrecht