Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehevertrag und TEstament

08.04.2015 13:06 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Winkler


Zusammenfassung: Grundsätzlich ist ein Erbvertrag für den Erblasser gemäß § 2289 BGB bindend. Spätere Testamente, welche den Vertragserben beeinträchtigen, sind in diesem Fall unwirksam. Abweichende Regelungen können sich aber aus dem Erbvertrag selbst ergeben.

Wir haben eine Ehevertrag, welcher uns zu gegenseiten Erben macht. Insbesondere ist das wegen einer bewohnten Eigentumswohnung so geregelt.
Wir haben keine gemeinsamen Kinder, aber jeder hat eigene Kinder.
Nicht geregelt ist ein Pflegezimmer, welches ich zu 1/3 von meiner Mutter geerbt habe. Dies soll nicht an meinen Mann gehen, sondern nur an meine 3 Kinder zu gleichen Teilen. Dieses Zimmer soll auch nicht verkauft werden, da es Miete abwirft. Kann ich das in einem hangeschriebenen Testament so verfügen, sowie was mit meinen eigenen Sachen passiert?

Sehr geehrte Fragestellerin,


Lassen Sie mich Ihre Anfrage wie folgt beantworten:

Hier hängt alles vom Inhalt des Erbvertrages/Ehevertrages ab. Grundsätzlich ist es so, dass gemäß § 2289 Abs. 2 BGB nach Abschluss des Erbvertrages Testamente, die zulasten des Erben nach Ehevertrag gehen, unwirksam sind. Wenn der Ehemann nun im Ehevertrag/Erbvertrag Alleinerbe ist, dann würde das auch den Anteil an dem Pflegezimmer umfassen. Ein abweichendes Testament könnten Sie in dem Falle nicht mehr wirksam errichten.

In diesem Falle müssten Sie mit Ihrem Ehemann reden und eine entsprechende Änderung des Vertrages notariell beurkunden lassen.

Möglicherweise ist aber im Erbvertrag vorgesehen, dass Sie ganz oder teilweise abweichende Testamente errichten dürfen. Dann könnten Sie so etwas auch handschriftlich machen.

Fazit: Ohne Kenntnis des Ehevertrages/Erbvertrages lässt sich hier keine abschließende Aussage machen. Wenn dieser Vertrag Sie binden würde, dann wäre ohne Zustimmung des Ehegatten kein abweichendes Testament mehr möglich.

Lassen Sie den Vertrag also fachkundig prüfen und handeln Sie dann entsprechend.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 70092 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,6/5,0
Wenn man sich unsicher ist, ist diese Seite sehr empfehlenswert. Frau Stadler hat recht schnell für wenig geld geantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche Antwort wo bei dem weiteren Verlauf geholfen hat. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Ausführliche und sachliche Antwort, damit konnte das Problem behoben werde. ...
FRAGESTELLER