Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehevertrag oder Testament

02.11.2009 09:51 |
Preis: ***,00 € |

Erbrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ingo Bordasch


Guten Tag,
ich besitze eine vermietete Hälfte eines 2-Familienhausen, meine Mutter die andere von ihr bewohnte Hälfte des Hauses und in wenigen Wochen möchte ich Heiraten.

Im Falle meines Todes soll meine (künftige) Frau zwar Alleinerbin sein, zu Lebzeiten meiner Mutter soll jedoch meine Mutter das alleinige Nutzungsrecht über meine Haushälfte haben, und nach ihrem Tode soll es an meine Frau übergehen.

Meine Fragen:
- steht die Haushälfte im Falle einer Scheidung für meine Frau zur Debatte?
- Wird das Nutzungsrecht in einem Ehevertrag (derzeit nicht geplant) oder im Testament (noch nicht vorhanden) festgeschrieben.
- muss das notariell festgeschrieben werden, oder reicht auch ein Anwalt?
- welche Punkte sind noch zu bedenken?

Vielen Dank

Sehr geehrter Fragesteller,

1.
Wird zwischen den Eheleuten keine Abrede über den Güterstand getroffen, gilt der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. In diesem Güterstand bleibt jeder Eigentümer seiner mit in die Ehe gebrachten Vermögenswerte.
Sachen die in der Ehe erworben werden können entweder einem einzelnen Ehegatten oder von beiden erworben werden.
Im Falle einer Ehescheidung bleibt jeder Eigentümer seiner Vermögenswerte. Ein Ausgleich des gestiegenen Vermögens eines der Ehepartner erfolgt mittels Zahlung in Geld durch den Zugewinnausgleich.
Insoweit ist Ihre Eigentümerposition an Ihrer Immobilie weder durch die Heirat noch durch eine etwaige spätere Scheidung gefährdet.

2.
Hinsichtlich Ihrer Haushälfte können Sie in einem Testament Ihre zukünftige Frau als Alleinerbin einsetzen und Ihrer Mutter als Vermächtnis ein Nießbrauch einräumen. Ob dies entgeltlich, teilentgeltlich oder unentgeltlich eingeräumt werden soll obliegt Ihrer Entscheidung.
Der Nießbrauch endet mit dem Tod der berechtigten Person.
Das Testament wäre dafür die geeignetere Art der Absicherung Ihrer Mutter und Ihrer Frau.

Sowohl Ihre Frau als auch Ihre Mutter haben im Erbfall die Möglichkeit das Erbe oder das Vermächtnis auszuschlagen.

3.
Das Testament können Sie allein, mit einem Rechtsanwalt oder als notarielles Testament aufsetzen. Alle diese Testamente sind wirksam, so die formalen Voraussetzungen eines Testaments erfüllt werden.
Sollten Sie über die Immobilie hinaus weitere Regelungen treffen wollen, z. Bsp. bezüglich etwaiger Kinder, rate ich Ihnen einen Rechtsanwalt oder einen Notar mit der Formulierung des Testaments zu beauftragen.

4.
Weitere Punkte, die beachtet werden müssen, drängen sich anhand Ihrer Schilderung nicht auf.

Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann,
sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems auf Grundlage der von Ihnen
übermittelten Informationen von einem Rechtsanwalt zu erhalten.
Durch Weglassen oder Hinzufügen weiterer Sachverhaltsangaben Ihrerseits kann die rechtliche Beurteilung anders ausfallen.

Ich hoffe, mit der Beantwortung Ihrer Anfrage, weitergeholfen zu haben.
Für Rückfragen nutzen Sie bitte die Möglichkeit der kostenlosen Nachfrage.
Für eine weiterführende Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Ingo Bordasch
Rechtsanwalt

Tel.: 030 - 293 646 75
Fax.: 030 - 293 646 76
frag-einen-anwalt@RA-Bordasch.de

PS.: Wenn Sie diese Antwort bewerten, helfen Sie mit, diesen Service transparenter und verständlicher zu gestalten.

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67854 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
RA Winkler beleuchtete meine Frage in allen Aspekten gründlich, schnell und professionell. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Geike ist gut auf meine Frage eingegangen und hat diese verständlich beantwortet. Zudem hat er auch meine Nachfrage bestens beantwortet. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank nochmals. Damit fällt mir ein Stein vom Herzen. Als Rentner mit Aufstockung hätte ich eine Nachzahlung von mehreren Jahren nicht begleichen können. ...
FRAGESTELLER