Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehevertrag binationale Ehe - Hochzeit in Drittland

24. Januar 2023 16:31 |
Preis: 45,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Ich bin deutscher Staatsbürger und habe zurzeit keinen Wohnsitz in Deutschland. Ich lebe zurzeit in Peru und meine Lebensgefährtin ist Peruanerin. Wir möchten in den USA im Rahmen eines Urlaubs heiraten. Keiner von uns ist amerikanischer Staatsbürger oder hat seinen gewöhnlichen Aufenthaltsort in den USA. Mir ist bekannt, dass die Eheschließung ist Deutschland anerkannt wird.

Vor der Eheschließung soll ein Ehevertrag abgeschlossen werden, in dem insbesondere die Gütertrennung vereinbart werden soll. Aus beruflichen Gründen ist ein Umzug nach Deutschland und auch in andere Staaten Nord- oder Südamerikas in der Zukunft möglich.

Ich möchte gerne wissen, ob ein Ehevertrag, der in Florida nach lokalen Vorgaben während des Urlaubsaufenthaltes abgeschlossen wird, später in Deutschland anerkannt wird. Der Vertrag würde mit einem Notar in Florida unterschrieben werden. Der Notar in den USA hat meines Wissens nach nur die Funktion der Beurkundung der Unterschriften und erläutert nicht die Details des Vertrages.

Oder kann ein Ehevertrag nicht im Urlaubsland geschlossen werden, sondern rechtsgültig nur in einem Land mit Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit?

Besteht die Möglichkeit einen deutschen Ehevertrag im Ausland über die Botschaft abzuschließen?

Ich danke im Voraus für eine klärende Auskunft.

25. Januar 2023 | 19:53

Antwort

von


(851)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Die können eine Rechtswahl (zB deutsches Recht) treffen - das macht aber nur Sinn, wenn Sie später in Deutschland leben und dann auch dort geschieden werden. Leben Sie später zB in den USA werden diese die deutsche Rechtswahl vermutlich nicht akzeptieren. Bedenken Sie, ein Ehevertrag muss nicht nach deutschen Recht zwingend mit der Heirat abgeschlossen werden - das kann jederzeit nachgeholt werden. Ziehen sie daher nach Deutschland um, so kann das dann unmittelbar nach dem Umzug erfolgen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Verkehrsrecht

Rückfrage vom Fragesteller 25. Januar 2023 | 22:34

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

ich danke Ihnen, dass Sie sich mit meinem Anliegen beschäftigen.
Leider ist meine Frage nicht beantwortet.
Die Rechtswahl alleine regelt ja nicht die gewünschte Gütertrennung und ein Ehevertrag nach Hochzeit kommt nicht in Frage.

Deswegen stelle ich meine obige Frage erneut:

a)
Ich möchte gerne wissen, ob ein Ehevertrag, der in Florida nach lokalen Vorgaben während des Urlaubsaufenthaltes abgeschlossen wird, später in Deutschland anerkannt wird.


b) (abhängig von a)
Oder kann ein Ehevertrag nicht im Urlaubsland geschlossen werden, sondern rechtsgültig nur in einem Land mit Wohnsitz oder Staatsangehörigkeit?

Besteht die Möglichkeit einen deutschen Ehevertrag im Ausland über die Botschaft abzuschließen?

Ich danke für die konkrete Beantwortung.

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 25. Januar 2023 | 23:01

Das beantwortet schon Ihre Frage, denn ohne (!) die deutsche Rechtswahl werden Sie auch keine Gütertrennung vereinbaren können nach deutschem Recht und wenn Sie die - wie wir sie hier kennen - Gütertrennung wollen (und dies auch in der Scheidung wollen), müssen Sie erst die Rechtswahl Deutsches Recht treffen. Sie müssen sich also bereits in Amerika entscheiden, ob deutsches Recht gelten soll - wenn Sie aber doch nicht Deutschland ziehen werden, macht diese Rechtswahl keinen Sinn. Angenommen Sie wählen also deutsche Recht und ziehen nach Deutschland, so kann u.U. die Beurkundung in der Botschaft gemacht werden - uU deshalb, weil die das nicht müssen und Sie keinen Anspruch darauf haben. Also fragen Sie vorher nach.
Ein Notar in Amerika kann keine deutsche Rechtswahl beurkunden - USA ist nicht Eu und es gilt nicht Rom III.

ANTWORT VON

(851)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht, Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 98654 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Meine Frage wurde knapp und vollständig beantwortet. Zusätzlich bekam ich einen Rat zum weiteren Vorgehen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute, schnelle und brauchbare Bearbeitung der Sachlage. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
So schnell bekommt man sonst glaub ich von keinem Anwalt eine Antwort. Toller Service und super Auskunft. Danke für Ihre Hilfe! ...
FRAGESTELLER