Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
493.144
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehevertrag - Haftet man nach Hochzeit f. Altschulden des Partners?


| 15.01.2018 15:34 |
Preis: 25,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Lars Liedtke


Zusammenfassung: Formerfordernis und Bedeutung des gesetzlichen Güterstands "Zugewinngemeinschaft"


Mich beschäftigt derzeit aus gegebenem Anlass eine Frage:

Person A und Person B wollen heiraten.
Person B hat höhere Schulden (10 Jahre und älter)

Was sollte man beachten um eine strikte Gütertrennung zu gewährleisten?
Reicht ein einfacher Vertrag zwischen den zukünftigen Eheleuten oder sollte man sicherheitshalber beim Notar einen Ehevertrag abschliessen und diesen beglaubigen lassen?

Ich habe Folgendes im Internet recherchiert:

"Wenn ein Ehegatte bereits vor der Eheschließung Schulden hat, so ist er auch nach der Hochzeit ganz alleine für diese verantwortlich. Dies bedeutet, dass sein Ehepartner weder teilweise noch vollumfänglich für diese zu haften hat.
Dabei ist es unerheblich, ob es sich bei diesen Verbindlichkeiten um Unterhaltsverpflichtungen, Ratenzahlungen oder anderweitige Schulden handelt."

Ist das korrekt?
Vielen Dank im Voraus für die Beantwortung meiner Fragen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Auch im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft "behält" jeder Ehegatte seine Altschulden, ohne dass der andere Ehegatte dafür (mit-)haftet. Die Zugewinngemeinschaft führt bloß dazu, dass bei Beendigung der Ehe eine Vermögensauseinandersetzung bezüglich des Zugewinns, also bezüglich des während der Ehe hinzugewonnenen Vermögens, erfolgt.

Falls Sie diese Zugewinngemeinschaft ausschließen, also eine Gütertrennung vereinbaren möchten, müsste dies durch einen Ehevertrag geschehen, der gem. § 1410 BGB bei gleichzeitiger Anwesenheit vor einem Notar geschlossen werden müsste.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie befinden sich in einer emotional anstrengenden Scheidung oder Trennungsphase, die es einem schwer macht, Luft zu holen?

Mehr Informationen
Bewertung des Fragestellers 15.01.2018 | 17:56


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für Ihre zügige, ausführliche Antwort, diese hilft mir sehr."
FRAGESTELLER 15.01.2018 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 62789 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort war verständlich, klar und ausführlich. ...
FRAGESTELLER
3,6/5,0
Da ich den Sachverhalt relativ ausführlich beschrieben habe fand ich die erste Antwort etwas oberflächlich. Ich bin da von vorherigen Konsultationen ausführlichere Antworten gewohnt. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Mehr als 5 Sterne kann ich leider nicht vergeben, sonst würde ich es tun. Herzlichen Dank, Herr Munz, für diese ausführliche, kompetente, verständliche und schnelle Information, die mir sehr weiterhilft. Herr Munz hat sogar ... ...
FRAGESTELLER