Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehetrennung - Wer haftet für Schulden?


| 02.01.2006 13:00 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Christian Joachim



Guten Tag,

folgendes Problem besteht:

Wir waren 2 Jahre Verheiratet, seit Mai 2005 leben wir getrennt.

1. Während der Ehe haben wir einen Kredit aufgenommen in der Höhe von 10 000 Euro. Da mein Exmann eintrag in der Schufe hat, läuft der Kredit auf meinem Name, also ich bin der Kreditnehmer.

2. Während unserer Ehe hatten wir 2 Konten, beide auf meine Name, alleinige Kontoinhaber bin ich also ich. Nach unserer Trennung habe ich das eine Konto meinem Mann zur Benutzung überlassen (er hatte ein Vollmacht), weil ich das so fair gefunden habe. Wenn ich das Konto gesperrt hätte, wäre er ohne ein Cent da gestanden. Er hat das Konto seit unserer Trennung mit 9000 Euro überzogen. Er hat es mir fest versprochen, das Konto so schnell es geht, auszugleichen. Er ist Selbständig und sein Geschäft läuft gar nicht.

Also ich stehe steht jetzt mit 10 000 Euro Kredit und 9ooo Euro Dispoüberziehungskredit da. Bei der Bank habe ich keinen Rat bekommen.

Gibt es überhaupt eine Möglichkeit ihn auch haftbar zu machen? Oder wie kann ich mich absichern, dass ich nicht allein für soviel Schulden aufkommen muß?

Ich danke voraus


-- Einsatz geändert am 03.01.2006 12:05:42

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Anfrage darf ich unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wie folgt beantworten:

Sofern sie Kreditnehmerin sind, sind sie in erster Linie aus dem Kredit auch verpflichtet, die Rückzahlungen vorzunehmen. D.h. sie sind der Ansprechpartner und Vertragspartner für die Bank. Die Forderungen der Bank können Sie grds. nicht direkt an ihren Ehemann weitergeben. Hier kommen nur zwei Möglichkeiten in Betracht:

1. Es existiert eine möglichst schriftliche Vereinbarung, dass ihr Ehemann für die Rückzahlung des Kredits zumindest ihnen gegenüber haftet bzw. den Kredit an sie zurückzahlt. Dann können sie Zahlung ggü. ihrem Mann verlangen.

2. Der Kredit ist im Rahmen der Ehe und für Anschaffungen im Rahmen der Ehe aufgenommen worden. Dann könnte ein Rückzahlungsanspruch aus dem Eheverhältnis bestehen.

Hinsichtlich des Kontos könnte ein direkter Anspruch gegen ihren Mann einmal aus der Überlassung des Kontos bestehen. Hier ist es auch wichtig zu wissen, mit welcher Maßgabe das Konto überlassen worden ist. Jedoch wäre es auch hier von sehr großem Vorteil, wenn der Kontoüberlassung eine möglichst schriftliche Vereinbarung zu Grunde läge. Auch kommt ein Anspruch aus ungerechtfertigter Bereicherung in Betracht, wenn die Nutzung des Kontos nicht als eine Art Schenkung erfolgen sollte.

Eine Vereinbarung über die Rückzahlung der Schulden ist auch noch nachträglich möglich und könnte in Form eines Schuldanerkenntnisses zu regeln sein. Voraussetzung ist jedoch, dass sich ihr Ehemann hierauf einlässt. Sofern Einverständnis besteht, sollten sie hierauf drängen.

Ich hoffe, dass meine Angaben für sie hilfreich sind und stehe Ihnen in der Angelegenheit gerne weiter zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen



Christian Joachim
-Rechtsanwalt-

Nachfrage vom Fragesteller 03.01.2006 | 16:12

Sehr geehrter Herr Joachim,

vielen Dank für Ihren ausführlichen Antwort. Ich werde so handeln, wie Sie es mir empfolen haben.
Mit freundlichen Grüßen
Andrea Sch.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 10.01.2006 | 12:19

Sehr geehrte Fragestellerin,

Ihre Mitteilung in der Nachfragefunktion darf ich noch kurz beantworten.

Ich freue mich dass ich ihnen helfen konnte und stehe für weitere Informationen oder auch Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen


Christian Joachim
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Der Antwort war auch für Laier gut verständlich formuliert und erhielt konkrete Vorschläge wie man vorgehen könnte.
"
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER