Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eheschließung zwischen einem Asylbewerber und einer Deutschen

30.03.2021 09:49 |
Preis: 25,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung: Ausländer, die den Asylantrag bei einer Außenstelle des Bundesamtes zu stellen haben , sind verpflichtet, zunächst in der Aufnahmeeinrichtung zu wohnen.

Hallo. Mein Verlobter ist türkischer Staatsbürger und ich deutsche Staatsbürgerin. Er ist vor kurzem nach Deutschland gekommen und hat sein Asyl beantragt. Wie können wir vorgehen, damit er nicht in ein anderes Bundesland geschickt wird ? Da er sonst alleine wäre und keine Unterstützung von seiner Familie bekommen könnte. Außerdem will er kein Geld vom Staat, da er bei seinem Onkel leben will bis zu unserer Hochzeit. Könnte er das Asylheim dann verlassen ? Wie lange muss er mindestens im Asylheim bleiben ? Wir haben alle Papiere für die Hochzeit, d.h. wir brauchen nur noch einen Termin ? Wie können wir beweisen, dass wir gerade auf dem Weg sind zur heiraten ? Und wir wollen für meinen Verlobten eine Duldung nehmen. Können wir eine Duldung beantragen bis wir unsere standesamtliche Hochzeit machen ? Wie sollen wir dabei vorgehen ?
30.03.2021 | 20:04

Antwort

von


(107)
Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich Ihnen gerne auf Grundlage der angegebenen Informationen im Rahmen einer Erstberatung verbindlich wie folgt beantworten möchte.

Ausländer, die den Asylantrag bei einer Außenstelle des Bundesamtes zu stellen haben (§ 14 Abs. 1), sind verpflichtet, bis zur Entscheidung des Bundesamtes über den Asylantrag und im Falle der Ablehnung des Asylantrags bis zur Ausreise oder bis zum Vollzug der Abschiebungsandrohung oder -anordnung, längstens jedoch bis zu 18 Monate, bei minderjährigen Kindern und ihren Eltern oder anderen Sorgeberechtigten sowie ihren volljährigen, ledigen Geschwistern längstens jedoch bis zu sechs Monate, in der für ihre Aufnahme zuständigen Aufnahmeeinrichtung zu wohnen.

Asylbewerber werden nach Quoten auf die jeweiligen Bundesländer verteilt. Darauf hat man keinen Einfluss. Es ist jedoch möglich einen Umverteilungsantrag zu stellen, da Sie verlobt sind. Dies können Sie aber erst, wenn er auf ein anderes Bundesland verteilt wurde.

Eine Duldung wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht erteilt, weil dazu notwendig ist, dass der Heiratstermin bekannt ist und unmittelbar bevor steht. Da er im Asylverfahren ist wird eine Aufenthaltsgestattung haben. Damit ist er bis zur Entscheidung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge vor einer Abschiebung geschützt.

Gern können Sie von Ihrem Recht zu einer kostenlosen Nachfrage Gebrauch machen. Weitergehende Fragen beantworte ich für Sie im Rahmen einer Mandatsübertragung, ebenso übernehme ich gern weitere Tätigkeiten im Rahmen eines Mandats. Eine Mandatsausführung kann auch unbeachtlich der örtlichen Entfernung erfolgen und eine Informationsweiterleitung erfolgt dann per E-Mail, Post etc.

Meine Emailadresse finden Sie, wenn Sie auf mein Profilfoto klicken.
Bitte beachten Sie, dass die Ergänzung oder Änderung des Sachverhalts zu einer vollkommen anderen rechtlichen Beurteilung führen kann.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen



Jan Bergmann
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 30.03.2021 | 20:32

Ich danke Ihnen für Ihre ausführliche Antwort. Ich habe noch eine letzte Frage. Kann mein Verlobter das Asylheim verlassen, nachdem wir verheiratet sind und zusammenziehen wollen ?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 30.03.2021 | 20:35

Grundsätzlich ja.

§ 48AsylG Beendigung der Verpflichtung, in einer Aufnahmeeinrichtung zu wohnen
Die Verpflichtung, in einer Aufnahmeeinrichtung zu wohnen, endet vor Ablauf des nach § 47 Absatz 1 Satz 1 bestimmten Zeitraums, wenn der Ausländer
1.
verpflichtet ist, an einem anderen Ort oder in einer anderen Unterkunft Wohnung zu nehmen,
2.
als Asylberechtigter anerkannt ist oder ihm internationaler Schutz im Sinne des § 1 Absatz 1 Nummer 2 zuerkannt wurde oder
3.
nach der Antragstellung durch Eheschließung oder Begründung einer Lebenspartnerschaft im Bundesgebiet die Voraussetzungen für einen Rechtsanspruch auf Erteilung eines Aufenthaltstitels nach dem Aufenthaltsgesetz erfüllt.

Sie sollten sich diesbezüglich aber mit der Ausländerbehörde in Verbindung setzen nach der Heirtat

ANTWORT VON

(107)

Storkower Straße 158
10407 Berlin
Tel: 03023916152
Web: http://www.12anwalt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Sozialrecht, Arbeitsrecht, Ausländerrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 80259 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Herzlichen Dank für die ausführliche Antwort! So stelle ich mir anwaltliche Beratung vor. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Freundlich, schnell, kompetent und entgegenkommend. Frau Türk ist absolut empfehlenswert! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr geehrter Herr Klein. Vielen Dann für Ihre ausführliche Antwort, das hat mir sehr weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER