Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.170
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Eheschließung


29.11.2005 20:35 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



wir sind ein unverheiratetes Paar und wollen demnächst heiraten.
Wir:
Sie 2 eheliche Kinder im Alter von 25 und 21 geschieden
Er 1 eheliches Kind im Alter von 23 geschieden.
Vor 7 Jahren ein Einfamilienhaus gebaut wobei jeder zu 50% im Grundbuch eingetragen ist.Alle anfallenden Kosten unserer Lebensgemeinschaft werden geteilt.Wir sind beide Berufstätig und haben zur Zeit fast das gleiche Nettoeinkommen. Unterhalt wir zur Zeit an kein Kind bezahlt.
Das Haus ist noch mit ca 100000€ belastet ein Vermögen besteht
beiderseitig nicht.Es besteht über fast der ganzen Restschuld eine Risiko Restschuldversicherung.Der Verkehrswert des Hauses
beläuft sich auf ca.300000€
Unsere Fragen:
Welche Rechtsform sollten wir wählen Gütertrennug oder Zugewinngemeinschaft?
Was passiert beim Tot eines Partners und welche Ansprüche können
die kinder anmelden? ( die Kinder versuchen jetzt schon jeden Euro zu bekommen)Ziel ist es das Haus in diesem Fall
für den überlebenden Partner zu erhalten.


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.


Die zu empfehlende Rechtsform hängt natürlich davon ab, welchen Zweck Sie damit verfolgen:

Ohne Ehevertrag besteht der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Das von beiden Eheleuten eingebrachte Vermögen bleibt getrennt, für die Schulden des jeweils anderen wird nicht gehaftet und bei der Scheidung wird im Rahmen des Zugewinnausgleiches ermittelt, wie stark das jeweilige Vermögen während der Ehe angewachsen ist. Auch die gesetzlichen Rentenansprüchen, die während der Ehe erworben wurden, werden dann im Rahmen des Versorgungsausgleiches halbiert.

Alternativ kann ein Ehevertrag mit Gütertrennung vereinbart werden. Das während der Ehe erwirtschaftete Vermögen verbleibt dann bei jedem Ehepartner. Der Zugewinn wird im Falle einer Scheidung nicht aufgeteilt. Diese Gestaltung empfiehlt sich, wenn einer der beiden Ehepartner Schulden mit in die Ehe bringt und diese abzahlt, während der andere spart und sein Vermögen mehrt. Im Falle der Scheidung müsste er nämlich beim Zugewinnausgleich die Hälfte davon abgeben. Dies kann durch die Gütertrennung ausgeschlossen werden.

Möglich ist es auch, nur bestimmtes Vermögen vom Zugewinnausgleich auszunehmen oder die Gütertrennung nur für den Fall der Scheidung zu vereinbaren, während sich im Todesfall der Erbfall nach den gesetzlichen Regelungen des Zugewinnausgleiches abgewickelt werden soll. So können beispielsweise Unterhalts- und Erbansprüche in einem Ehe- und Erbvertrag geregelt werden. Sollten Sie Gütertrennung wünschen, empfiehlt sich dieser modifizierte Güterstand:

In Ihrem Fall gehört Ihnen das Grundstück bereits jeweils zur Hälfte. Im Todesfall würde der überlebende Ehepartner, sofern für den Todesfall der gesetzliche Güterstand der Zugewinngemeinschaft gelten soll, gem. §§ 1371, 1931 BGB neben den Kindern des Verstorbenen zur Hälfte erben. Demnach wären die Kinder dann mit 1/4 an dem Haus beteiligt. Durch Testament oder Erbvertrag kann das Erbe der Kinder zwar minimiert werden, aber der Pflichtteil wird Ihnen nicht genommen werden können. Dieser beläuft sich auf die Hälfte des gesetzlichen Erbanspruchs und betrüge also immer noch 1/8.

Ein vollständiger Ausschluß der Kinder vom Erbe kann nur in Form eines Pflichtteilsverzichtsvertrages erfolgen, dem die Kinder aber zustimmen müssten.

Ich empfehle Ihnen, sich konkret anwaltlich vor Ort beraten zu lassen und abklären zu lassen, welche Gestaltungsmöglichkeiten im einzelnen in Betracht kommen.


Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort eine erste Orientierung an die Hand gegeben zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395

www.andreas-schwartmann.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER