Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehemann droht mit Plünderung


21.03.2005 01:58 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen



Guten Tag,
Ich möchte mich gerne von meinem Ehemann trennen. Er wolle aber dann das Haus plündern.
In unserer Ehe haben wir selten Möbel angeschafft, da ich viel an Möbeln geerbt habe. Er sagte auch deutlich, daß er mir meine geerbten Dinge wegnimmt(die mir sehr wichtig sind).
Inzwischen ist es auch zu Handgreiflichkeiten gekommen und ich möchte eigentlich nicht, daß mein Ehemann weiter in meinem Haus herumspaziert.
Ich sage mein Haus, weil es ebenfalls geerbt ist und laut Testament meiner Mutter später an meine Kinder weitergeht.
Somit steht mein Eheman nicht im Grundbuch.
Ich habe auch schon gedroht das Türschloss einfach zu wechseln, doch ich weiß nicht ob ich das so einfach darf.
Wie kann ich verhindern, daß mein Ehemann weiterhin hier rein und raus stolziert und immer etwas mehr mitnimmt?
Danke schön.


Guten Morgen,

natürlich darf Ihr Ehemann nicht einfach gegen Ihren Willen Sachen aus dem Hause entfernen.

Wenn es diesbezüglich keine Einigung gibt und es sogar schon zu Gewalttätigkeiten gekommen ist, haben Sie nach dem Gewaltschutzgesetz eine Handvoll von Möglichkeiten, dies zu verhindern. Dieses Gesetz ist speziell dafür gedacht, um Opfer häuslicher Gewalt besser zu schützen (Motto: Wer schlägt, geht).
Sie können hiernach im Wege der einstweiligen Anordnung bei Gericht eine alleinige Besitzzuweisung des Hauses durchsetzen und Sie können auch Ihrem Ehemann verbieten lassen, sich Ihnen zu nähern oder auf welche Art auch immer in Kontakt zu treten.

Da es sich dabei um eine anspruchsvolle juristische Materie handelt, sollten Sie einen Anwalt vor Ort aufsuchen, der die notwendigen Schritte mit Ihnen durchgeht.

Ich hoffe, ich habe Ihnen weitergeholfen. Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax 04941 60 53 48
e-mail: info@fachanwalt-aurich.de

Nachfrage vom Fragesteller 21.03.2005 | 10:34

Vielen dank,
ich zögere noch die Polizei einzuschalten(aufgrund von Drohungen), wenn es anders nicht geht muss ich dies wohl.
Nur geht sowas ja nicht von heute auf morgen. Mein Ehemann weiß natürlich wann ich immer unterwegs bin und genau dann hätte er die Möglichkeit Sachen aus dem Haus zu entfernen.
Das dies nicht gesetzlich ist muß es kein Hinderniss sein, wenn die Sachen weg sind sieht man sie sicherlich nie wieder.
Kann ich mich gar nicht schützen, während der Zeit? (z.B. mit Verbot ins Haus zu kommen? )

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.03.2005 | 13:44

Guten Morgen,

einziger Weg ist dann -wie in meiner Antwort ja auch schon dargelegt-, der Weg über das Amtsgericht. Sie können im Wege einer einstweiligen Verfügung Ihrem Mann auch das Betreten des Hauses verbieten.

Mit freundlichen Grüßen

Michael Weiß

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER