Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
478.597
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehem. Vermieter antwortet nicht


26.10.2004 01:05 |
Preis: ***,00 € |

Mietrecht, Wohnungseigentum



Bis August habe ich in D gewohnt und bin dann nach E umgezogen. Das Verhältnis mit dem Vermieter in D war schon lange gespannt und von Unfrieden geprägt.
Ich schulde dem Vermieter noch Einiges an ausstehenden Mieten und Nebenkosten. Ausgezogen bin ich ohne Abnahme (anders ausgedrückt: einfach abgehauen). Ich möchte meine Schulden aber eigentlich begleichen.
Leider antwortet der Vermieter bis heute nicht auf 2 Schreiben, wonach ich ihn zur Aufrechnung aller seiner Forderungen gemahnt habe.
Meine Fragen:
1. verwirkt der Vermieter seinen Anspruch, wenn er nicht antwortet? Wenn ja, wann?
2. Wenn der Vermieter nicht antwortet, sitze ich dann wirklich 4 Jahre (Verjährungsfrist bei Mietforderungen) "auf Kohlen", oder was konkret kann ich tun?
3. Die bisherigen Schreiben habe ich mit normaler Post verschickt. Reicht das aus?
4. Anfang Oktober habe ich die ehemalige Wohnung angesehen - die Wohnungstür stand offen, der Vermieter war offenbar am Renovieren. Es selber war nicht anwesend, also bin ich wieder gefahren. Hat die Tatsache, dass der Vermieter im Oktober die Wohnung offenbar bereits am renovieren war, zu bedeuten, dass die Kündigung wirksam ist/ war?
Danke für Antwort.
Guten Morgen,

Sie werden Ihren Vermieter zumindest hinsichtlich der Miete nicht zwingen können, seine Ansprüche geltend zu machen. Es ist allein seine Entscheidung, ob er die rückständigen Mieten haben möchte oder -aus welchen Gründen auch immer- nicht.

Mehr als Ihn aufzufordern, seine Ansprüche zu stellen, können und müssen Sie nicht tun. Anders steht es bei den Nebenkosten. Wenn Sie hier Abschläge gezahlt haben, haben Sie auch einen Anspruch darauf, daß Ihr Vermieter Ihnen Abrechnung erteilt. Diesen Anspruch könnten Sie sogar gerichtlich durchsetzen.

Die Tatsache, daß Ihr Vermieter die Wohnung renovieren läßt, hat keine Bedeutung für die Wirksamkeit Ihrer Kündigung. Sie brauchen als Mieter ohnehin keinen Kündigungsgrund, Ihre Kündigung muß nur schriftlich geschehen. Wenn dies bislang nicht gemacht wurde, sollten dies vorsorglich noch einmal nachholen.

Noch ein Wort zu den Verjährungsvorschriften: Der Anspruch auf Mietzinsen verjährt nach drei Jahren zum Jahresende. Bei den Nebenkosten sieht die Regelung etwas anders aus: Hier kann Ihr Vermieter bereits nach Ablauf von einem Jahr nach dem Abrechnungszeitraum keine Nachforderungen mehr stellen.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen,
Michael Weiß
Rechtsanwalt und auch Fachanwalt für Arbeitsrecht
Esenser Straße 19
26603 Aurich
Tel. 04941 60 53 47
Fax. 04941 60 53 48
e-mail info@fachanwalt-aurich.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59764 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
3,2/5,0
Hilfreiche Antwort, die etwas ausführlicher hätte sein können. ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
klar und schnell - jederzeit wieder!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Frage wurde sehr verständlich zu 100% beantwortet. Dankeschön! ...
FRAGESTELLER