Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehegattenunterhalt Rente


17.04.2006 20:12 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Mein Mann und ich sind in 2.Ehe verheiratet. Mein Mann ist seit 3 Jahren geschieden und bezahlt seiner Ex Ehefrau nach gemeinsamer Absprache einen Unterhalt von 500€(nicht gerichtlich geregelt). Sie ist halbtags berufstätig.
Der Versorgungsausgleich wurde bei der Scheidung geregelt.
Mein Mann möchte in 3 Jahren mit 63 in Rente gehen. Zu diesem Zeitpunkt ist die Ex Ehefrau 60 Jahre.
Mein Ehemann wird zur gesetzlichen Rente noch eine betriebliche Altersversorgung nach dem Kapitalkostenplan erhalten.
Diese wurde bei dem Zugewinnausgleich nicht berücksichtigt.

Muß mein Ehemann als Rentner weiterhin Unterhalt bezahlen?

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Auch als Rentner kann Ihr Ehemann seiner geschiedenen Frau gegenüber weiterhin zur Zahlung von Unterhalt verpflichtet sein. Denn auch die Rente und die betriebliche Altersversorgung zählen als unterhaltsrechtlich zu berücksichtigende Einkünfte.

Ob eine Unterhaltspflicht besteht, wird aber auch vom Einkommen seiner Ex-Frau abhängen.

Die Berechnung des Unterhaltsanspruches geschieht dergestalt, daß vom Einkommen der Ex-Frau zunächst der sog. Erwerbstätigenbonus von 1/7 abgezogen wird, und sodann die Differenz der Einkommen gebildet wird. Die Hälfte davon wird dann als Unterhalt geschuldet.

Selbstverständlich steht es den beiden Parteien aber frei, die Unterhaltshöhe einvernehmlich zu vereinbaren, was hier wohl geschehen ist. Ob diese Regelung auch für die Zeit nach Erwerbstätigkeit Ihres Mannes gelten soll, kann ohne genaue Kenntnis der Vereinbarung natürlich nicht festgestellt werden - wenn die Regelung aber keine entsprechende Einschränkung enthält, dürften die vereinbarten 500 EUR auch weiterhin geschuldet sein.

In Betracht kommt allerdings ein Anspruch auf Anpassung an die veränderte Einkommensituation Ihres Mannes, so daß dann die obige Berechnung zum Zuge kommen wird.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER