Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehegattennachzug nach Heirat in Dänemark, Deutsche und Albaner

| 01.03.2019 16:07 |
Preis: 60,00 € |

Ausländerrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Ernesto Grueneberg, LL.M.


Sehr geehrte Dame, Sehr geehrter Herr,
Ich bin Deutsche und lebe in Deutschland und habe im Januar 2019 einen Albaner, der in Albanien lebt, in Kopenhagen geheiratet.

Er ist zu mir aus Albanien zu Besuch gekommen und wir sind nach Dänemark gereist um zu heiraren, nach der Hochzeit sind wir zurück nach Deutschland geflogen.

Nun möchten wir zusammen in Deutschland leben und arbeiten.

Ich habe die Ehe hier auf dem Standesamt eintragen lassen und ihn bei mir angemeldet.
Danach waren wir bei der Ausländerbehörde um Ehegattennachzug zu beantragen und so eine dauerhafte Aufenthalts -bzw. Arbeitserlaubnis für ihn zu bekommen. Die Ausländerbehörde sagte uns, er müsste ein Visum zum Ehegattennachzug in Albanien beim deutschen Konsulat beantragen, da er als Besucher eingereist ist und er würde sonst keine dauerhafte Aufenthaltserlaubnis im Rahmen des Familiennachzuges bekommen.

Gibt es eine Möglichkeit das er denoch hier bleiben kann. Da wir nicht so lange voneinander getrennt sein wollen und er Deutsch ohnehin hier besser lernen könnte. Leider spricht er bisher auch noch kein Deutsch.

Vielen Dank für Ihre Beratung

Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

leider ist die Behörde richtig.

Nach § 5 Abs. 2 AufenthG muss er mit dem richtigen Visum einreisen und die maßgeblich Angaben zum Zweck des Aufenthaltes bei der zuständigen Ausländerbehörde machen. Auch notwendig dafür ist der Nachweis von Deutschkenntnissen im Niveau A1.

Übrigens ist er derzeit nach Rückkehr aus Dänemark offensichtlich nicht mehr als Tourist eingereist, sondern dazu, dauerhaft zu bleiben. Die letzte Einreise ist daher auch nicht rechtmäßig erfolgt, was auch ein Hinderungsgrund darstellt (§ 5 Abs. 1 Nr. 2 AufenthG ).





Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Bewertung des Fragestellers 04.03.2019 | 17:18

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?