Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehegatten mit zwei verschiedenen Hauptwohnsitzen, doppelte Haushaltsführung

| 04.02.2012 16:47 |
Preis: ***,00 € |

Steuerrecht


Themen

· Zuständiges Finanzamt bei gemeinsam veranlagten Ehegatten mit verschiedenen Hauptwohnsitzen
· Absetzbarkeit doppelter Haushaltsführung bei Ehegatten mit verschiedenen Hauptwohnsitzen


Bisherige Situation
Ehegatten, gemeinsam veranlagt, Hauptwohnsitz in A, Zweitwohnsitz der Ehefrau in B aus beruflichen Gründen
Große Wohnung in A ist Eigentumswohnung, kleinere Wohnung in B ist gemietet
Zuständiges Finanzamt: FA in A
Doppelte Haushaltsführung (Miete in B, Heimfahrten) wird abgesetzt


Neue Situation durch die Geburt eines Kindes:
Die Mutter nimmt ein Jahr Elternzeit, welches jeweils zur Hälfte in A und B verbracht werden soll.
Aus beruflichen Gründen werden Mutter und Kind nach diesem Jahr weiterhin in B wohnen.
In der Stadt B haben Zweitwohnsitzinhaber jedoch nur eingeschränkte Möglichkeiten bei städtischen Angelegenheiten. Es wäre demnach sinnvoll, hier in B den Hauptwohnsitz anzumelden.
Der Vater wird aus privaten und beruflichen Gründen in A wohnen bleiben. Die Wochenenden werden gemeinsam verbracht, hauptsächlich in A.

Fragen
1. Kann die Ehefrau mit Kind den Hauptwohnsitz in B anmelden, wenn der Ehemann den Hauptwohnsitz in A beibehält?
2. Welche Konsequenzen hat das steuerrechtlich?:
a) Welches Finanzamt ist für die gemeinsam veranlagten Ehegatten zuständig?
b) Wo wird die Lohnsteuerkarte der Ehefrau geführt?
c) Muss sich die Ehefrau beim Finanzamt in B anmelden oder kann alles beim Finanzamt in A bleiben?
3. Kann dann der Hauptwohnsitz in B steuerlich als doppelte Haushaltsführung geltend gemacht werden? (Begründung Familienwohnsitz in A: Lebensmittelpunkt, größere Wohnung, Eigentumswohnung)

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegeben Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1. und. 2. Hier müssen Sie die Vorgaben des jeweiligen länderrechtlich geltenden Melderechtes beachten: Ehegatten haben grundsätzlich nur eine gemeinsame Hauptwohnung. Nach einem Urteil des Bundesverwaltungsgerichtes (Az.: 1 C 25.98 ) gelten auch Ehepaare als Familie im Sinne des Melderechtes und müssen eine einzige gemeinsame Hauptwohnung haben. Etwas anderes gilt nur dann, wenn die Ehegatten getrennt leben. Dann gilt aber folgendes: Bei Eheleuten mit zwei verschiedenen Hauptwohnsitzen wird man annehmen müssen, dass ein "Getrenntlebend" im steuerlichen Sinne vorliegt, was dann zur Folge hätte, dass man keinen Anspruch auf Lohnsteuerklassen wie 3/5 oder 4/4 hat. Bei zwei verschiedenen Hauptwohnsitzen hätten Sie auch zwei verschieden zuständige Finanzämter; Lohnsteuerkarten gibt es nicht mehr.
3. Dies wäre nur möglich, wenn die Wohnung in B berufsbedingt bezogen wird im Rahmen der doppelten Haushaltsführung, also wohl nein.
Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen
Patrick Hermes, Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 04.02.2012 | 17:52

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?