Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehe und Scheidung im Ausland nicht in DE melden

| 24.11.2020 17:46 |
Preis: 48,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


20:00

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Partner hat in Amerika geheiratet und sich dort 2014 scheiden lassen.
In Deutschland ist er als ledig gemeldet.
Wir wollen nun kurzfristig standesamtlich heiraten.

Was kann schlimmstenfalls passieren, wenn wir die vorherige Ehe nicht angeben?
In welcher Situation würde es überhaupt jemand bemerken?


Herzliche Grüße und Danke für ihren Rat

24.11.2020 | 18:48

Antwort

von


(579)
Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich gerne unter Berücksichtigung Ihrer Sachverhaltsangaben wie folgt beantworte:


Zunächst einmal würde es sich dabei um eine falsche Angabe gegenüber einer Behörde handeln, und dies wäre eine Ordnungswidrigkeit.

Davon abgesehen wird die vorherige Ehe voraussichtlich ohnehin nicht unentdeckt bleiben, daher ist davon abzuraten dies überhaupt zu versuchen.

Ausländer die in Deutschland heiraten wollen brauchen regelmäßig ein sogenanntes
Ehefähigkeitszeugnis der Behörde ihres Heimatlands.

In den USA sind die Heirat und Scheidung vermutlich registriert, unabhängig von der falschen Meldung in Deutschland. Daher würde dies ohnehin in dem vorgenannten Zeugnis vermerkt.

Auch unabhängig davon wäre die falsche Angabe nicht empfehenswert. Wenn sie später entdeckt wird gibt es vermutlich neben der o.g. Ordnungswidrigkeit einiges an Ärger mit den Behörden.

Daher würde ich Ihnen empfehlen die jeweiligen Dokumente inklusive Scheidungsurteil wie von den Behörden verlangt vorzulegen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen


Thomas Mack
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 24.11.2020 | 19:41

Vielen Dank für die schnelle Rückmeldung.

Es gab ein kleines Missverständnis bzw. habe ich vergessen es dazu zu schreiben - Mein Mann ist Deutscher - wir sind beide Deutsche.

Könnte unsere Ehe im Nachhinein als nichtig erklärt werden?

Herzliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 24.11.2020 | 20:00

Sehr geehrte Ratsuchende,

gerne möchte ich Ihre Nachfrage wie folgt beantworten:

Das war in der Tat ein Mißverständnis, ich war nach dem Hinweis auf die Heirat von einem US-Staatsbürger ausgegangen.

Nun, der Hinweis auf die falschen Angaben bei einer Behörde bzw. die Ordnungswidrigkeit bleibt auch bei dem neuen Sachverhalt bestehen.

Die Nichtigkeit der Ehe ist wegen dieser falschen Angabe allerdings nicht zu befürchten.

Wenn die vorherige Ehe hier in keinerlei Register in Deutschland eingetragen war, dann ist eine Entdeckung vermutlich unwahrscheinlicher als in meiner ersten Antwort angenommen.

Dennoch ist zu fragen, ob Sie sich in Zukunft mit dem Gedanken beschäftigen wollen, daß die vorherige Ehe nicht doch irgendwann bekannt wird.

Es ist ja grundsätzlich kein Nachteil, daß ein Partner zuvor verheiratet war.

Daher würde ich Ihnen trotzdem zur Offenlegung der früheren Ehe raten.


Ich hoffe ich konnte Ihre Nachfrage zufriedenstellend beantworten.

Mit freundlichen Grüßen

Thomas Mack
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 26.11.2020 | 13:02

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Thomas Mack »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 26.11.2020
5/5,0

ANTWORT VON

(579)

Throner Str. 3
60385 Frankfurt am Main
Tel: 069-4691701
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Vertragsrecht, Kaufrecht, Wirtschaftsrecht, Urheberrecht, Internationales Recht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht, Arbeitsrecht, Baurecht