Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehe mit mittellosem Kroaten - Ehevertrag - soziale Absicherung

| 02.09.2019 18:13 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


Zusammenfassung:

Heirat und ggf. Scheidung

Mein Partner (64 J.) lebt zeitweise in Bosnien, zeitweise in Deutschland, wo er seit 1,5 Jahren bei seiner Schwester gemeldet ist. Er ist noch verheiratet und über seine jetzige Frau krankenversichert, möchte sich aber scheiden lassen. Er hat die Staatsbürgerschaften von Kroatien (EU) und Montenegro. Er hat durchgängig freiberuflich gearbeitet und verfügt über keinerlei Rentenansprüche oder Vermögen. Wir würden künftig gern dauerhaft in Deutschland zusammenleben und ggf. auch heiraten. Er kann momentan von seiner Tätigkeit in Bosnien leben; es ist aber unwahrscheinlich, dass dies auch in Deutschland gelingen würde. Wahrscheinlich wäre mein Gehalt unsere Haupteinnahmequelle.

Allerdings würde ich (59 J.) - ganz gut verdienend und mit auskömmlichen späteren Rentenansprüchen - gern vorher wissen, womit ich im Falle des Scheiterns der Ehe materiell rechnen müsste und ob/wie man Ansprüche wie z.B. nachehelichen Unterhalt per Ehevertrag ausschließen oder zumindest (zeitlich oder der Höhe nach) begrenzen kann. Ich bin bereits unterhaltsverpflichtet für meine Tochter und in absehbarer Zeit für meine pflegebedürftige Mutter.

Zusätzlich würde ich gern erfahren, ob es andere "bezahlbare" Möglichkeiten für meinen Partner gibt, sich in Deutschland - ohne durch Heirat oder unverheiratetes Zusammenleben über mich abgesichert zu sein - selbst zu versichern. Wie lange müsste er bspw. abhängig beschäftigt sein, um auch nach Jobverlust oder Erreichen der Altersgrenze einen eigenen Krankenversicherungsanspruch zu haben? Gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich als EU-Ausländer kurzfristig sozial abzusichern?

Für den Fall, dass die differenzierte Beantwortung meiner Frage an dieser Stelle zu komplex wäre, würde mich auch eine Kurzfassung Ihrer Antwort mit entsprechend ergänzendem Literaturhinweis (möglichst Kommentar, nicht bloß Rechtsnorm) glücklich machen. Wenn Sie ein Fazit anfügen möchten (zum Beispiel "Finger weg!") oder ein Kompliment für die Leichtsinnigkeit meiner Überlegungen - sehr gern.

02.09.2019 | 20:35

Antwort

von


(720)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Grundsätzlich können Sie den Versorgungsausgleich durch Ehevertrag ausschließen.

Zeitgleich können Sie aber nicht den Unterhalt ausschließen, schon gar nicht, wenn absehbar ist, dass der andere in Not geraten würde - das wäre (vermutlich) sittenwidrig und würde vom Gericht im Falle einer Scheidung (vermutlich) nicht akzeptiert werden.

Die zeitliche Begrenzung des nachehelichen Unterhaltes ist abhängig von der Ehedauer und würde in einem Gerichtsverfahren ohnehin vorgenommen werden, wenn nur eine kurze Ehe vorliegt.

Ich würde daher Ihnen (nur in finanzieller Hinsicht) raten, wohl eher keine Ehe einzugehen. Sie hätten keinerlei Vorteile, höchstens eine Witwenrente ggf., aber erhebliche finanzielle Nachteile im Falle der Scheidung zu erwarten.

Bedenken Sie auch, wenn Sie in der Ehe Vermögen ansammeln oder Kredite abbezahlen, dann generieren Sie Zugewinn!

Aufgrund des Alters wird es auch schwierig, dass Ihr Lebensgefährte noch eine ausreichende Altersvorsorge ansparen könnte.

Als EU-Ausländer ist er hier krankenversichert.

Bezieht er Jobcenterleistungen oder Sozialversicherung, wäre er ggf. darüber abgesichert, das müsste aber erst überprüft werden.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 03.09.2019 | 15:03

Sehr geehrte Frau Dr. Seiter,

vielen Dank für Ihre Antwort. Würden Sie bitte auch noch auf den zweiten Teil meiner Frage eingehen? Siehe 3. Absatz:

"Zusätzlich würde ich gern erfahren, ob es andere "bezahlbare" Möglichkeiten für meinen Partner gibt, sich in Deutschland - ohne durch Heirat oder unverheiratetes Zusammenleben über mich abgesichert zu sein - selbst zu versichern. Wie lange müsste er bspw. abhängig beschäftigt sein, um auch nach Jobverlust oder Erreichen der Altersgrenze einen eigenen Krankenversicherungsanspruch zu haben? Gibt es noch weitere Möglichkeiten, sich als EU-Ausländer kurzfristig sozial abzusichern?"

Was genau meinen Sie mit "Als EU-Ausländer ist er hier krankenversichert"? Das ist er leider gerade nicht, daher rührt teilweise das Problem und meine Anfrage.

Danke sehr.
Freundliche Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.09.2019 | 17:24

Ich hatte die Frage bereits beantwortet, denn aufgrund der Freizügigkeit sind alle EU-Bürger den Deutschen geichzustellen. Arbeiten sie hier, dann sind sie auch von der Krankenkasse zu versichern. Eine Privatversicherung wird aufgrund des Alters schwer möglich sein bzw. unverhältnismäßig teuer.

Sollte er nicht arbeiten, so ist er, wenn er über Jobcenter/Sozialversicherung abgesichert ist, auch zu versichern. Sollte die Krankenkasse ablehnen, so wäre dies einzuklagen.

Bewertung des Fragestellers 03.09.2019 | 18:03

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Die Antworten bewegten sich auf einer oberflächlichen Ebene. Ich habe den Eindruck, dass die Anwältin nicht auf die primär sozialrechtlichen Zusammenhänge spezialisiert ist. Dadurch habe ich leider nicht wesentlich mehr erfahren, als mir ohnehin bekannt war.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Erstaunlich, da wird gefragt, ob eine Möglichkeit gibt und ich sage ja und werde schlecht bewertet - unglaublich!

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 03.09.2019
2/5,0

Die Antworten bewegten sich auf einer oberflächlichen Ebene. Ich habe den Eindruck, dass die Anwältin nicht auf die primär sozialrechtlichen Zusammenhänge spezialisiert ist. Dadurch habe ich leider nicht wesentlich mehr erfahren, als mir ohnehin bekannt war.


ANTWORT VON

(720)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht