Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ehe annulieren+arglistige Täuschung


26.03.2007 19:24 |
Preis: ***,00 € |

Familienrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Hallo,
ich habe am 24.11.06 geheiratet. Nun habe ich herausgefunden, dass mein Mann aktiv im Internet nach einer "neuen" Freundin sucht(Dating-Seiten). Auch hat er nie seine Kontakte zu früheren Freundinnen eingestellt. Er nennt sie "Baby"; "I miss you so much"; "Hope I will see you again". Nun zweifle ich daran, ob er wirklich aus Liebe, so wie er es sagt, das Ja-Wort eingegangen ist. Er selbst kommt aus Marokko und ich kann mir nun vorstellen, dass er es wegen des europäischen Pass oder dem Aufenthaltstitel gemacht hat und mich somit getäuscht hat.Fällt so ein Vorgehen denn unter "arglistige Täuschung" und reicht dies dann zu einer Annulierung der Ehe aus? Habe auch genug "Beweise" gesammelt.In wie weit er tatsächlich einen Ehebruch bereits begangen hat, weiss ich nicht. Da kann ich nur vermuten. Bin mir aber sicher, dass er es tut.
26.03.2007 | 20:31

Antwort

von


106 Bewertungen
Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage, die ich anhand des geschilderten Sachverhalts wie folgt beantworte:

Eine Aufhebung der Ehe ist nur in ganz wenigen Ausnahmefällen möglich, die in § 1314 BGB geregelt sind. Untreue, auch fortwährende, ist normalerweise kein Grund für eine Aufhebung, anders könnte es aussehen, wenn Ihr Mann die Ehe ausschließlich deshalb geschlossen hätte, um eine Aufenthaltsgenehmigung zu erlangen. Dies dürfte jedoch kaum zu beweisen sein.

Es wird daher wohl nur die Möglichkeit einer Scheidung bleiben. Hierfür ist in der Regel ein Trennungsjahr einzuhalten. Ggf. kommt eine Scheidung vor Ablauf des Trennungsjahres wegen unzumutbarer Härte gem. § 1565 II BGB Betracht. In wie weit das Fehlverhalten Ihres Mannes und Ihre Beweise hierfür ausreichen, müsste konkret überprüft werden, was dieses Forum leider nicht leisten kann.

Ich hoffe, Ihnen damit eine Orientierung gegeben zu haben. Bei Bedarf stehe ich für eine weitere Beratung / Vertretung gerne zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Gabriele Koch
Rechtsanwältin


ANTWORT VON

106 Bewertungen

Großfriedrichsburger Straße 13
81827 München
Tel: 089 4306522
Web: www.Gabriele-Koch.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Familienrecht, Versicherungsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER