Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay gebrauchter Westernsattel


13.11.2007 11:47 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Maximilian A. Müller



Guten Tag,

ich habe folgendes Problem...

Ich habe am 06.11.07 Abends einen Sattel ersteigert, der folgende Beschreibuung hatte:

"Westernsattel Diamond ein Sattel der Spitzenklasse. Er ist zwar gebraucht aber gut erhalten.Zwei Satteldecken und ein Kopfstück gehören dazu. Alle Teile sind auf den Bildern zu sehen. Der Sattel hatte einen Neupreis von 3200€. Bei Fragen Tel. 0172/...

Bei dieser AKtion handelt es sich um eine Privatauktion. Daher sind - wie bei Verkäufern von privat üblich - Gewährleistung und Rückgaberecht ausgeschlossen."

Am Freitag kam auch prompt das Paket. Ich habe den Sattel dann ausgepackt und habe ihn genau begutachtet.
Dabei viel mir erst auf, dass Nägel entfernt und dann wieder schlampig angenagelt wurden. (Da hatte wohl jemand nachgesehen ob etwas kaputtgegangen ist?!)
Das machte mich stutzig. Dann zeigt das Leder über dieser Stelle Dehnungsspuren. Mein Verdacht war sofort: Der Sattelbaum ist gebrochen! Und richtig, beim Drucktest zeigte sich wirklich, der Holzbaum ist gebrochen und gibt bei leichtem Druck nach!
Ich rief den Verkäufer sofort an, und sagte ihm meine Erkenntnis, darauf hin sagte er nur, er hätte davon keine Ahnung und wollte den Sattel nur verkaufen und ob der Sattel vielleicht beim Transport kaputt gegangen ist. Dieses ist aber nicht möglich, der Karton ist erstens in Ordnung, und Holz geht nicht so schnell kaputt. Ein Pferd muß mit diesem Sattel gestürzt sein.
Er wolle sich was einfallen lassen.


Beim auflegen auf meinem Pferd viel mir dann noch auf, dass der hintere Teil des Sattels auch verzogen ist.
Der Sattel ist in diesem Zustand nicht benutzbar, kurz: Er ist Schrott.
Ich habe dann detailierte Bilder gemacht und sie ihm geschickt, um ihm zu erklären was ich meine. Dazu wollte er sich aber auch nicht recht äußern. Er ruft nochmal an. Er muß erst bei dem nachfragen, von dem er den Sattel hat, ob er kaputt sein könnte. Der wird sicherlich sagen, der Sattel war ok...

Eine Reparatur ist leider nicht möglich, es müsste ein neuer Sattelbaum eingezogen werden. Lt. Aussagen von Sattlern entstehen dort kosten ab ca. 1000 €


Ich habe nun versucht mich ein bißchen zu belesen und bin bei den § 433, §434 und §437 im BGB gelandet. Richtig schlau werde ich darauf aber nicht.

Nun meine Frage:

Kann ich eine Rücknahme des Sattels verlangen?
Ich habe ihn ja in dem Glauben gekauft er sei benutzbar (im guten Zustand eben) und nicht schrott. Was er leider ist. Ich habe 955 € für den Sattel bezahlt.
Wie sehen meine Chancen aus?
Ich habe versucht so eine Einigung zu finden, ich habe aber das Gefühl er versucht sich rauszureden...

Als Zeugen dass der Sattel bereits kaputt war habe ich meinen Freund.
Ich hoffe Sie können mir helfen...

Mit freundlichen Grüßen

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Fragestellerin,

vielen Dank für Ihre Frage. Diese kann ich auf der Grundlage Ihrer Schilderungen wie folgt beantworten:

1.
Grundsätzlich ist der Verkäufer einer Ware verpflichtet, diese frei von Sach- und Rechtsmängel an den Käufer zu übergeben. Ein Sachmangel liegt dabei dann vor, wenn die Qualität der Ware von der vertraglichen Vereinbarung abweicht oder sich der Gegenstand aufgrund seines Zustandes nicht zur üblichen Verwendung eignet, § 433, 434 BGB.

Hiernach ist der von Ihnen erworbene Sattel sicherlich mangelhaft, da er gebrochen ist und sich daher nicht mehr zum Reiten eignet.

Zu beachten ist allerdings, dass der Verkäufer, sofern er tatsächlich priavt tätig wird (hier ist vor allem ausschlaggebend wie viele Waren versterigert werden), die Sache nur mangelfrei an den Lieferanten übergeben muss. Ein Transportschaden ginge daher nicht zu seinen Lasten.

Sie sollten daher auch den Zustand des Paketes dokumntieren, damit sichergestellt ist, dass ein Transportschaden nicht vorlag.

Im Weiteren gehe ich davon aus, dass der Sattel bereits mangelhaft war, als der Verkäufer ihn an Sie abgesendet hat.

2.
Problematisch ist weiterhin, ob der Käufer durch den bei Ebay üblichen Gewährleistungsausschluss eine Haftung wirksam ausgeschlossen hat. Grundsätzlich ist dies nämlich möglich.


a.
Allerdings ist hier zunächst zu beachten, dass der Verkäufer hier eine Haftung für sämtliche möglichen Ansprüche ausgeschlossen hat. Eine solch weitgehender Haftungsausschluss ist dann nicht möglich, wenn dieser als Allgemeine Geschäftsbedingung anzusehen wäre. Dies könnte dann der Fall sein, wenn der Verkäufer die gleiche Formulierung bei einer Vielzahl seiner Auktionen verwendet. Ich würde Ihnen daher empfehlen, sich andere Angebote des Verkäufers anzusehen und gegebenenfalls die Artikelbeschreibung zu speichern oder auszudrucken. Unter diesen Voraussetzunge kann auch der übliche Haftungsausschluss bei Ebay möglicherweise unwirksam und damit unbeachtlich sein.

b.
Zudem hat der Verkäufer hier den Sattel als "gut erhalten" beschrieben. Solche Beschreibungen stellen eine Beschaffenheitsvereinbarung dar und gehen daher einem Haftungsausschluss vor. Wenn einer Verkäufer eine bestimmte Beschaffenheit einräumt, kann er sich nicht auf der anderen Seite wieder durch einen Gewährleistungsausschluss "herausreden".

Ein Sattel, der "gut erhalten" ist, muss zumindest zum Reiten benutzbar sein, was hier nicht der Fall ist.

Auch aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass der Gewährleistungsausschluss vorliegend keine Wirkung entfalten kann.


3.
Aufgrund des vorliegenden Sachmangels steht Ihnen damit meines Erachtens durchaus die Möglichkeit zu, vom Kaufvertrag zurückzutreten.

Bevor Sie den Rücktritt jedoch erklären könne, müssen Sie dem Verkäufer die Möglichkeit geben, den Kaufvertrag ordnungsgemäß zu erfüllen, z.B. indem er Ihnen einen vergleichbaren Sattel zusendet bzw. den vorhandenen Sattel repariert. Sollte er dies nicht tun, so können Sie sodann vom Kaufvertrag zurücktreten.


4.
Abschließend kann ich damit zusammenfassend sagen, dass meines Erachtens durchaus berechtigte Chancen vorhanden sind, vom Kaufvertrag zurückzutreten. Eine genaue Prüfung der Angelegenheit setzt jedoch die Kenntnis des gesamten Sachverhaltes, insbesondere der zugrundeliegenden Auktion voraus.

Um bei der Durchführung des Rücktrittes Ihre berechtigten Interessen durchsetzen zu können, würde ich Ihnen empfehlen, einen Kollegen mit der Wahrnehmung Ihrer Rechte zu beauftragen. Gerne stehe ich hierfür auch zur Verfügung. Sollte die obige Rechtsauffassung letztlich zutreffend sein und Ihnen ein Rücktrittsrecht zustehen, so wären die entstehenden Anwaltskosten letztlich auch von der Gegenseite zu tragen.

Ich hoffe, Ihnen Ihre Antwort in ausreichendem Maße beantwortet zu haben und stehe gerne auch im Rahmen der Nachfragefunktion weiterhin zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
Maximilian A. Müller, Rechtsanwalt
Rechtanwaltskanzlei Dr. Seither & Kollegen



FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER