Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Verwarnung

03.03.2007 19:15 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Von einem gewerblichen Verkäufer ersteigerte ich einen Artikel für €xxx,-. Gemäß der Widerrufbelehrung trat ich fristgerecht von diesem Kauf per Email zurück.
Der Eingang dieses Widerrufes wurde durch eine Antwort mit einer Unkonstenforderung von € xx,xx bestätigt.
In Unkenntnis der Rechtslage habe ich den Betrag zunächst nicht bezahlt, sondern um eine schriftliche Rechnung gebeten, mich grundsätzlich jedoch bereit erklärt berechtigte Forderungen zu begleichen.
Nach mehreren Wochen ohne Antwort wurde vom Verkäufer bei ebay eine \´Meldung über einen nicht bezahlten Artikel\´ abgesetzt,die ich umgehend mit dem Hinweis auf den fristgerechten schriftlichen Widerruf beantwortete.
Ohne weiteren Schriftverkehr erhielt ich nun von ebay eine Verwarnung wegen eines nicht bezahlten Artikels, den ich nicht hinnehmen möchte.
Den Artikel, ein Notstromaggregat, habe ich für meinen privaten Gebrauch erwerben wollen, habe ihn jedoch über meinen beruflich genutzten und bei ebay auch so angemeldeten Account ersteigert.
Kann ich dann trotzdem vom Widerrufsrecht als Verbraucher Gebrauch machen?
Was kann ich tun? Wie werde ich diese Verwarnung wieder los?
War die Forderung des Käufers korrekt?
mfg

Sehr geehrter Herr Fragesteller,

Entscheidend für ein Widerrufsrecht ist,ob Sie als Verbraucher
ersteigert haben,oder aber in Ausübung gewerblicher oder selbständiger Tätigkeit.Maßgebend für diese Unterscheidung sind die objektiven Umstände des Vertagsschlusses.Diese(= Notstromaggregat wurde über den beruflich genutzten und auch so angemeldeten account
ersteigert) sprechen dafür,dass Sie nicht als Verbraucher ersteigert haben.Auf Ihre (anhand der vorgenannten Umstände objektiv nicht erkennbare) Absicht zur Privatnutzung kommt es hierbei nicht an.

Entscheidend für die Abgrenzung Verbraucher(dann ein Widerrufsrecht) oder Nichtverbraucher bzw.Geschäftsmann (dann kein Widerrufsrecht)ist allein,ob anhand der objektiven Ersteigerungsdaten für unbeteiligte Dritte oder den die Versteigerung Anbietenden Rückschlüsse auf eine Privatnutzung möglich sind.

Dies ist nach dem von Ihnen Mitgeteilten (Ersteigerung über den
beruflich angemeldeten account) nicht der Fall.


Damit konnte nicht wirksam widerrufen werden.


Zur Infomation:
Der angegebene Link führte nicht zum ebay-Artikel.




Mit freundlichen Grüßen

Dorothee Mertens

Rechtsanwältin


FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 68367 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetente und schnelle Antwort, klar verständlich. Hat mir weitergeholfen für meinen weiteren Entscheidungsprozess. Vielen Dank an den Experten. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Zu 100 % ausführliche und verständliche Antwort. ...
FRAGESTELLER
4,8/5,0
Die Antwort war sehr hilfreich und verständlich. ...
FRAGESTELLER