Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay - Verkauf von Fälschungen


27.01.2007 00:45 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von



hallo und guten abend,

ich habe eine frage zu folgendem sachverhalt:

ich habe vor kurzem zwei artikel über ebay bei unterschiedlichen verkäufern erworben (das aufgetretene problem ist jedoch bei beiden auktionen identisch). zum einen handelte es sich um einen komplettsatz überraschungseifiguren (ich sammele diese seit einiger zeit) der serie "olympiade der schlümpfe". diese serie ist äußerst wertvoll und hat einen regulären preis von ca. 2.000-2.500€ als originalsatz.
die artikelbeschreibung lautete genau wie folgt:

"Verkaufe einen Komplettsatz Olympiade der Schluempfe 100% original. Auch das Zubehoer ist dem alter entsprechend noch in einem gutem Zustand. Nichts ist gebrochen oder geklebt. Nur versicherter Versand. Viel spass beim bieten. Keine Ruecknahme-Privatauktion"

ich war am ende der höchstbietende mit einem gebot von 105,66€, und hatte mich sehr darüber gefreut zumal ja auch "100% original" zugesichert wurde. ich denke der endpreis war auch deshalb so niedrig weil die auktion sehr spät und somit ungünstig auslief.
ich habe den verkäufer nach auktionsende gebeten, wenn möglich irgendwie den artikel zu versiegeln da ich ihn nach eintreffen gleich zur prüfung durch einen fachmann weiterschicken wollte um den originalzustand feststellen zu lassen. daher auch wie gesagt die bitte an den verkäufer um versiegelung damit es hinterher keine missverständnisse gibt.
es war versicherter versand vereinbart und auch dafür bezahlt.
trotz mehrfacher aufforderungen hat der verkäufer den artikel noch immer nicht geliefert, verstrickt sich in diversen mails in widersprüche und die letzte aussage von ihm war, er hätte den artikel am 13.01.07 per DHL als paket verschickt, hätte jedoch den einlieferungsbeleg nicht mehr.
demzufolge konnte er mir auch keine sendungsnummer geben, um zu klären was mit dem paket geschehen ist (unabhägig davon ist meine meinung dass der artikel gar nicht verschickt wurde da der verkäufer "kalte füße" bekommen hat denn ich denke er war möglicherweise gar nicht im besitz eines originalsatzes dieser serie).
einen liefernachweis kann er also nicht erbringen.
ich bin jedoch nicht bereit vom kaufvertrag zurückzutreten (der verkäufer wäre dazu bereit und hat signalisiert dass er den betrag zurückerstatten würde) sondern möchte den erworbenen artikel haben da ich andernfalls sicherlich etwa das 20-fache ausgeben müsste, um einen gleichwertigen artikel zu bekommen.
frage: habe ich das recht auf den kaufvertrag zu bestehen und ggf. den käufer auf schadenersatz zu verklagen da er keinen (liefer-)nachweis erbringen kann für seine behauptung, er hätte den artikel verschickt? und wenn ja, wie hoch wäre dieser dann etwa anzusetzen (wie gesagt, ich gehe davon aus dass ich selbst bei ebay 2.000€ für den komplettsatz als original zahlen müsste, der katalogwert liegt noch über diesem betrag) ?

dann wäre da noch ein fast gleicher fall: kurze zeit später habe ich eine weitere einzelfigur von einem anderen verkäufer ersteigert. diese figur hat einen katalogwert von 280€, bei ebay als sofortkauf kostet sie (sofern sie überhaupt mal angeboten wird) ca. 200-250€. ich habe sie für 27,39€ ersteigert, der auktionstext lautete wie folgt (der text ist 1:1 kopiert, von augenschmerzen wegen der rechtschreibung bitte ich abzusehen):

"HÜPFSCHLUMPFICHEN MIT ORIGINALEM ROTEM SEIL
HALLO LIEBE LEUTE ICH BIETE HÜPFSCHLUMPFICHEN MIT ROTEM SEIL AN DIE FIEGUR IST SEHR ALT VON1984 UND RELERTIF IN EINEM GUTEN ZUSTAND DAS IST EIN PRIVATER VERKAUF"

dieser artikel ist zwar auch bei mir angekommen, stellte sich jedoch gleich als 100%ige fälschung heraus. dieses habe ich dem verkäufer auch mitgeteilt. da ich auf meine e-mail keine reaktion bekam, habe ich einen brief geschrieben, dem verkäufer den sachverhalt mitgeteilt und eine 14-tägige frist zur nachbesserung gesetzt (sprich zur lieferung eines originalartikels, wie in der beschreibung auch angegeben war - siehe auktionstext).
daraufhin bekam ich mehrere mails, zusammengefasst hat mir der verkäufer seinen standpunkt insofern mitgeteilt als dass er tatsächlich behauptet das wort "original" bezog sich weder auf das seil (was diese figur erst so wertvoll macht) noch die figur sondern auf die farbe "rot" ! so merkwürdig es sich jetzt anhört aber er meint er hätte ein "original rot" zugesichert,was auch immer das dann sein soll, und schrieb noch ich hätte ja auch schliesslich ein "rotes" und nicht blaues, gelbes oder grünes seil bekommen - und er würde nicht verstehen was ich jetzt von ihm will.
sein standpunkt ist also weder das seil noch die figur ansich hätte seiner meinung nach original sein müssen sondern die "farbe" (---> ich musste auch erstmal überlegen was er überhaupt meint).
die frage, die sich jetzt stellt ist dieselbe wie im ersten fall: der verkäufer ist nicht zur nacherfüllung bereit, habe ich (wie im ersten fall) ein recht auf schadenerstaz?
falls es für die beantwortung der frage relevant ist bzw. damit klar wird, um was es genau geht, hier ein link zu einem online-preiskatalog dieser artikel:

http://www.eierlei.de/index.phpR=50&content=getSeries&seriesID=196




-- Einsatz geändert am 27.01.2007 01:40:50
27.01.2007 | 03:28

Antwort

von


972 Bewertungen
Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich basierend auf Ihren Angaben wie folgt beantworten möchte:

Sie haben in beiden Fällen Anspruch auf Lieferung der original Figuren. Ich stimme Ihrer Auslegung bezüglich der zweiten Figur zu, dass sich die Bezeichnung original auf das Seil und nicht die Farbe Rot bezieht, da es meines Erachtens kein Original-Schlumpfrot gibt. Da bezüglich der gesamten Figur keine Angabe über den Echtheitszustand, sondern nur über das Alter gegeben ist, haben Sie auch so einen Anspruch auf Lieferung der Original-Figur.

Wenn die Lieferung nicht möglich ist, haben Sie Ansspruch auf Lieferung einer jeweils anderen Figur mit dem gleichen Alter und den sonstigen gleichen Eigenschaften (bzw. auf Lieferung eines anderen Satzes mit gleichen Eigenschaften).

Wenn dies unmöglich ist, haben Sie Anspruch auf Schadensersatz in Geld. Der Höhe nach richtet sich der Anspruch nach dem objektiven Wert, es wäre also ein Sachverständiger hinzuzuziehen. Bei der Einzelfigur ist darauf zu achten, dass ein "relertiv" guter Zustand einen wertmässigen Abschlag bedeutet.

Mir ist nicht ganz klar, wie sich der Katalogwert errechnet. Grundsätzlich stellt bei ausreichender Bieterzahl der durchschnittliche Ebay-Verkaufspreis ein gutes Indiz für die Höhe des objektiven Wertes dar.

In jedem Fall müssen Sie die Lieferung und die Ersatzlieferung mit Fristsetzung anmahnen. Im zweiten Fall wäre dies entbehrlich, da der Verkäufer die Ersatzlieferung wohl endgültitg verweigert hat.

Bitte benutzen Sie bei Bedarf die kostenlose Nachfragefunktiion.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

Zurückgehaltene Informationen können die Beurteilung radikal verändern. Diese Beurteilung stellt eine erste rechtliche Beurteilung dar.


Nachfrage vom Fragesteller 27.01.2007 | 11:46

Vielen Dank für Ihre Antwort. Eine Nachfrage hätte ich noch: sehe ich es im ersten Fall richtig, dass sich der Verkäufer auch hier nicht damit herausreden kann er hätte den Artikel ja am 13.01. per DHL verschickt wenn er keinen Liefernachweis erbringen kann (er sagt, den Einlieferungsbeleg hätte er leider verloren) ? Er müsste also auch in diesem Fall so oder so wenn er keinen Nachweis bringen kann für einen Ersattz, in welcher Form auch immer (Beschaffung eines gleichwertigen Artikels oder Zahlung von Schadenersatz) aufkommen?

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.01.2007 | 20:28

Sehr geehrter Ratsuchender,

dies sehen Sie richtig.

Der Verkäufer muß den Versand beweisen. Dies erfolgt üblicherweise und auch am einfachsten durch den Einlieferungsbeleg, da dies dessen Hauptzweck ist. Möglich wäre natürlich auch eine andere Form des Beweises (Zeugenaussage o.ä.). Kann er dies nicht beweisen wird die Kaufsache als nicht versandt betrachtet und die Ersatzpflicht ist gegeben.

Kurz: Ohne Beweis des Versandts kann er sich nicht auf den Versandt berufen.

Mit freundlichen Grüßen,

RA R. Weber

ANTWORT VON

972 Bewertungen

Kaiserin Augusta Allee 102
10553 Berlin
Tel: 030 36445774
Web: www.rechtsanwalt-weber.eu
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Kaufrecht, Mietrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Vertragsrecht, Grundstücksrecht, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER