Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.463
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Verkauf Gewährleistungsanspruch


24.09.2006 16:59 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrtes Anwalts-Team,

wie ich gestern mit meinem Bedauern feststellen musste, hat sich ein Käufer eines von mir bei eBay verkauften Handys, bei mir beschwert, dass bei dem Gerät der Lautsprecher defekt sei und er gerne vom Kaufvertrag zurücktrete und ich ihm das Geld zurücküberweisen soll.

Das Handy war vor Versand technisch in einem einwandfreien Zustand, was auch ein Zeuge bestätigen kann. Ich habe in der Auktion auch ausdrücklich darauf hingewiesen, dass ich die Garantie- bzw. Gewährleistungsansprüche als Privatverkäufer ausschließe und auch keine Rückgabe möglich ist.

Dies habe ich dem Käufer dann auch so mitgeteilt.

Heute kommt eine eMail zurück:
Ich solle doch das dann mit der Lieferfirma ausmachen, wenn es vielleicht bei der Lieferung zum Defekt des Lautsprechers gekommen ist.

Ich habe dem Käufer nochmals mitgeteilt, dass das Gerät in einem technisch einwandfreien Zustand verschickt worden ist, und dass die Beschädigung daher erst auf dem Versandwege oder nach Ankunft entstanden sein kann. Ich habe ihm außerdem mitgeteilt, dass die Gefahr mit Übergabe an den Spediteur übergeht und ich für den "entstandenen Schaden" nicht verantwortlich bin.


-----

Ich kann mir NICHT vorstellen, dass ein Defekt des Lautsprechers durch den Transport entstehen kann. Was mir außerdem noch komisch vorkommt: Der Käufer hat in der ersten eMail, in der er mich vom Defekt unterrichtete geschrieben, dass er einen guten Freund im Handygeschäft hat, der ihm den Defekt des Lautsprechers gerne bestätigt. Ich werde das Gefühl nicht los, dass es sich hierbei um einen Käufer handelt, der technisch einwandfreie Ware kauft und mit Hilfe seines Freundes im Handygeschäft versucht, defekte Ware zurückzuschicken und das Geld zurückzuholen.

-----

Meine Fragen zu diesem Sachverhalt:

1. Habe ich richtig gehandelt? Bin ich tatsächlich nicht für den "entstandenen Schaden" verantwortlich?

2. Könnte der Käufer rechtliche Schritte gegen mich einleiten?

3. Habe ich als Verkäufer die Pflicht, die Sache beim Spediteur zu melden?


Für eine baldige Antwort wäre ich sehr dankbar und verbleibe
mit freundlichen Grüßen

M.W.






Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,


vielen Dank für Ihre Anfrage.

Zu Ihren Fragen:

1. + 2. Für den entstandenen Schaden sind Sie nicht verantwortlich, wenn Sie ware ordnungsgemäß verpackt an den Spediteur übergeben haben. Davon gehe ich aus. Da Sie darüber hinaus die Gewährleistung wirksam ausgeschlossen haben, wird Sie der Käufer nicht erfolgreich auf Gewährleistung oder Schadensersatz in Anspruch nehmen können.

3. Sie sollten dem Käufer sämtliche etwaigen Ansprüche an den Spediteur abtreten und diesen davon unterrichten. Der Käufer mag sich dann mit dem Spediteur auseinandersetzen - Ansprüche gegen Sie kann ich nach Ihrer Schilderung nicht erkennen.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben und stehe Ihnen für Rückfragen und die weitere Vertretung selbstverständlich gerne zur Verfügung.



Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt




--
Rechtsanwalt A. Schwartmann
Gleueler Str. 249 D-50935 Köln
Tel: (0221) 355 9205 / Fax: (0221) 355 9206 / Mobil: (0170) 380 5395
Sipgate: (0221) 355 333915 / Skype: schwartmann50733
www.rechtsanwalt-schwartmann.de
www.mietrecht-in-koeln.de
www.net-scheidung24.de
www.online-rechtsauskunft.net
<img src="http://www.andreas-schwartmann.de/logo.gif">

Nachfrage vom Fragesteller 24.09.2006 | 17:15

Sehr geehrter Herr Schwartmann,

herzlichen Danke für Ihre schnelle Antwort.

Freut mich zu hören, dass der Käufer keine Gewährleistung in Anspruch nehmen kann.

In Ihrer Antwort (zu Punkt 3.) schreiben Sie, dass ich dem Käufer sämtliche Ansprüche an den Spediteur abreten und diese davon unterrichten soll.

Genügt es hierfür, dem Käufer sowie der Spedition per eMail zu schreiben, dass ich alle Ansprüche an die Spedition abtrete? Oder muss ich dabei noch etwas beachten?

Ihre Antwort erwarte ich gerne und verbleibe
mit freundlichen Grüßen
M.W.




Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.09.2006 | 23:19

Vielen Dank für Ihre Nachfrage.

Es reicht aus, wenn Sie Käufer und Spediteur die Abtretung etwaiger per E-Mail mitteilen.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60176 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Kompetent und verständlich besten Dank ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank!!! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen herzlichen Dank für die ausführliche Beantwortung meiner Frage! ...
FRAGESTELLER