Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Kauf Plagiat

| 08.10.2008 12:04 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Sehr geehret damen und Herren,

ich habe bei Ebay eine Rado Uhr mehr aus Versehen ersteigert. Ich habe das Angebot gesehen und bin davon ausgegangen, dass es sich, wie in der Artikelbeschreibung beschrieben, auch wirklich um eine Rado Uhr handelt. Ich habe ein Gebot von 100 Euro abgegeben, ohne wirklich damit zu rechnen, eine Original Rado Uhr für diesen Preis ersteigern zu können. Ich hatte aber "Glück" und habe die Uhr dann gleich im Überschwang der Gefühle per pay pal bezahlt. Heute bekomme ich vom Zoll Frankfurt eine Aufforderung, den Wert und bei einem Ebay Kauf die 1. Seite der Auktion per Fax zu senden. Der Brief ist vom 07.10. und ich habe 7 Werktage Zeit zu antworten oder die Sendung an den Absender zurükschicken zu lassen. Den Absender kenne ich aber nicht, da es sich wie gesagt um einen Ebay Kauf handelt.
Jetzt meine Frage: Ich gehe inzwischen natürlich davon aus, dass es sich bei dem Preis um ein Plagiat handeln muss. Habe ich mich mit dem Kauf schon strafbar gemacht? Soll ich die Angaben machen und riskiere ich dann im günstigsten Fall nur eine Konfiszierung der Uhr oder im schlimmsten Fall auch eine Strafanzeige?
Oder soll ich die Annahme einfach verweigern und die Uhr an den Absender zurückschicken lassen. Der müsste ja eigentlich auf dem Paket stehen, oder bei Ebay hinterlegt sein. Dann wären die 100 Euro eben Lehrgeld nicht vorschnell zu bieten.

Ich wäre füreine schnelle Antwort dankbar, da die Zeit drängt.

Sehr geehrte Fragestellerin,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage auf der Grundlage des von Ihnen angegebenen Sachverhalts wie folgt:

Sie haben sich nicht strafbar gemacht. Insbesondere liegt durch Sie auch keine Markenrechtsverletzung vor, da Sie als Privatperson gehandelt haben.
Sofern es sich tatsächlich um ein Plagiat handelt, wird die Uhr auf Antrag des Markeninhabers vernichtet werden. Zuvor werden Sie noch aufgefordert, die Zustimmung zur Vernichtung zu erteilen.

Grundsätzlich können Sie somit im Ergebnis davon ausgehen, dass Sie Sie die 100 € voraussichtlich als Lehrgeld bezahlt haben, aber keine weitere Konsequenzen - insbesondere keine strafrechtlichen - zu erwarten haben.

Die entsprechenden Auskünfte sollten Sie erteilen.

Ich hoffe, Ihnen eine erste rechtliche Orientierung gegeben zu haben.


Mit freundliichen Grüßen

Florian Günthner
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Vielen Dank für die schnelle Beantwortung. Jetzt bin ich schon etwas beruhigter. Die 100 Euro habe ich bereits abgeschrieben!
Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag."
FRAGESTELLER 5/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 73742 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Top! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Wow, das ging alles sehr zügig. Kaum meine Frage gestellt, schon kam eine Antwort. Ich bin sehr zufrieden mit der Beratung. Ich hatte selber vorher viel recherchiert, aber nun bin ich froh über eine fachlich, kompetente Antwort ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Damit kann ich sehr gut weiterarbeiten. Fundiert und auf den Punkt gebracht. ...
FRAGESTELLER