Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.405
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay: Kauf


07.08.2007 08:31 |
Preis: ***,00 € |

Vertragsrecht


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Sehr geehrte Damen und Herren

Ich habe vor einiger Zeit bei Ebay ein Tarnnetz durch Sofortkauf erworben ( € 29,90 )da ich es aber nicht mehr benötige habe ich von meinen Widerrufsrecht gebrauch gemacht und in der Frist ( 4 Wochen )bei Mail widerrufen der Verkäufer verkauft gewerblich,in der Widerrufsbelehrung ist eine Frist von 4 Wochen angegeben der Widerruf kann per Mail,Fax,oder schriftlich erfolgen.Angeblich ist das Mail nicht angekommen.

Nun erhielt ich Post von einem Inkassobüro diese fordern von mir die Hauptforderung ( 29,90 fürs Tarnnetz und zuzüglich Inkassogebühren macht 69,90 Euro zu zahlen

Wie soll ich mich verhalten selbst wenn das Mail nicht beim Verkäufer angekommen ist (ich habe keinen Nachweis mehr aber Zeugen )was ich nicht glaube steht im doch nicht der gesamte Kaufpreis zu das Tarnnetz habe ich ja nicht bekommen.

Am liebsten möchte ich das Mahnverfahren abwarden,ich werde auf alle Fälle nicht an diese Inkassoabz...... zahlen

Mit freunflichen Grüßen
ranger50

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


da zur Fristwahrung die rechtzeitige Absendung genügt und Sie diese Absendung ja nach Ihren Angaben nachweisen können, wird Ihnen hier in der Tat nicht viel passieren können.

Fraglich wäre auch, ob Sie die Widerrufsbelehrung überhaupt in einer Schriftform erhalten haben, die die Rechtsprechung derzeit fordert, was aber weiter zu prüfen wäre.

Sie sollten dem Inkassounternehmen deutlich machen, dass Sie bereits vorher den Widerruf erklärt und die Zahlung verweigert haben, die Inkassokosten also gar nicht notwendig gewesen sind.

Dann sollten Sie in der Tat die gerichtliche Auseinandersetzung abwarten.



Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60164 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Toll. vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Meine Frage wurde ausreichend beantwortet, jedoch finde ich es nicht besonders hilfreich wenn man nur auf Paragraphen verweist, die zur Anwendung kommen, ohne deren Inhalt bzw. deren Auswirkung zu nennen. In meinem Fall hätte ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Besten Dank an RA Fork! Kurz und präzise auf den Punkt, zügige Rückmeldung - jederzeit gerne wieder! ...
FRAGESTELLER