Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay: Käufer möchte trotz Sofortkauf den Artikel nicht mehr (zeitkritischer Artikel)

| 04.08.2016 15:13 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


14:23
Guten Tag,

für ein bevorstehendes Konzert habe ich zwei Karten auf ebay via Sofort Kaufen angeboten (Kaufpreis über 200€).

Der Käufer hat die Tickets Dienstag Abend mittels Sofortkauf erworben, das Konzert findet am Sonntag derselben Woche statt. Der Käufer fragte anschließend, ob auch eine andere Versandart angeboten würde und wann ich die Karten verschicken würde. Ich antwortete, dass ich noch am Tag des Geldeingangs die Karten verschicken würde.
Daraufhin habe ich keine Antwort erhalten und am Mittwoch auf meiner Verkaufen-Seite auf ebay gesehen, dass die Kaufabwicklung noch nicht abgeschlossen wurde.
Aufgrund der drängenden Zeit für einen rechtzeitigen Versand der Ware habe ich am Mittwoch aktiv die Zahlungsaufforderung mit der Option, ausnahmsweise per Paypal zu zahlen, verschickt.
Da keine Reaktion seitens des Käufers erfolgte, habe ich am Donnerstag Mittag (heute) nachgefragt, ob denn bereits überwiesen wurde. Auch habe ich die Zahlung per Paypal empfohlen. Daraufhin antwortete der Käufer, dass er die Karten nicht nimmt.
Da das Konzert bereits am Sonntag ist und ich somit quasi keine Gelegenheit mehr habe, die Karte jemand anderem zu verkaufen, habe ich geantwortet, dass ich auf der Erfüllung des Kaufvertrags bestehe.
Der Käufer meint, er werde die Karten trotzdem nicht bezahlen, da sie nicht mehr rechtzeitig ankämen und er sie auch nicht gekauft hätte ("Der sofortkauf kam automatisch ohne irgendetwas zu bestätigen"; "ich habe diesen Kauf nicht 2 mal bestätigt" (sic)).

Wenn das Konzert nicht unmittelbar bevorstünde, hätte ich sie einfach neu auf ebay eingestellt. In diesem Fall möchte ich aber auf dem Kaufvertrag bestehen.

Nun meine Fragen:
-Wie wäre das weitere Vorgehen: Frist für die Zahlung setzen? Bis wann soll ich diese Frist setzen- 2 Wochen, oder nur bis morgen, weil danach eine fristgerechte Lieferung ausgeschlossen wäre?
-Was passiert, wenn die Frist unbeantwortet verstreicht oder Widerspruch eingelegt wird? Müsste ich dann einen Anwalt beauftragen, oder sollte ich das bereits jetzt tun?
-Wie stehen die Chancen, den Kaufpreis vom Verkäufer einzutreiben- auch, wenn das Konzert bereits vorbei ist und die Tickets wertlos sind?

Einige weitere Infos:
- Käuferaccount ist relativ neu mit bisher 0 Bewertungen
- Die Adresse des Käufers existiert, ich vermute also, die Daten stimmen.
- Der Käufer meint, er habe das Geld nicht in bar, sondern könne nur per Lastschrift zahlen. Zunächst hieß es, er könne bei paypal mit seinen Kontodaten nicht bezahlen, in einer späteren Mail heißt es, er habe kein Paypal.

Vielen Dank für Ihre Antwort und freundliche Grüße
04.08.2016 | 15:41

Antwort

von


(99)
Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 – 90 55 91 86
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

1) Wie wäre das weitere Vorgehen: Frist für die Zahlung setzen? Bis wann soll ich diese Frist setzen- 2 Wochen, oder nur bis morgen, weil danach eine fristgerechte Lieferung ausgeschlossen wäre?

Ich gehe davon aus, dass Sie die Karten privat verkauft haben, d.h. der Käufer hat kein Widerrufsrecht. Dem Käufer war das Datum des Konzerts auch bekannt. Ihm ist daher klar, dass die Tickets nach dem Konzert wirtschaftlich wertlos sind. Ferner ist nach den Kaufbedingungen klar, dass der Käufer Vorkasse zu leisten hat, um die Ware zu erhalten. Der Kaufpreis ist im Regelfall sofort fällig, so dass der Käufer bereits im Zahlungsverzug ist. Es kommt daher für die Fristsetzung nicht darauf an, ob das Fristende vor oder nach dem Konzert liegt.

Um dem Käufer deutlich zu machen, dass die Tickets zu verfallen drohen, sollten Sie die Zahlungsfrist jedoch kurz halten. Rechtliche Nachteile entstehen Ihnen aber durch eine andere Fristsetzung nicht, der Kaufvertrag ist zu erfüllen.

2) Was passiert, wenn die Frist unbeantwortet verstreicht oder Widerspruch eingelegt wird? Müsste ich dann einen Anwalt beauftragen, oder sollte ich das bereits jetzt tun?

Für die Eintreibung der Forderung benötigen Sie nicht unbedingt einen Rechtsanwalt. Sie können das gerichtliche Mahnverfahren betreiben. Den Mahnbescheid können Sie selbst beantragen. Da der Streitwert unter € 5.000 liegt ist auch für die Zahlungsklage vor dem Amtsgericht eine anwaltliche Vertretung nicht erforderlich. Im Regelfall empfiehlt diese sich aber, insbesondere wenn der Beklagte anwaltlich vertreten sein sollte.

Da der Käufer im Verzug ist, muss er auch Ihre etwaigen Anwaltskosten, auch für die außergerichtliche Forderungseintreibung, bezahlen.

3) Wie stehen die Chancen, den Kaufpreis vom Verkäufer einzutreiben - auch, wenn das Konzert bereits vorbei ist und die Tickets wertlos sind?

Der Kaufpreis ist gültig geschlossen, der Käufer muss den Kaufpreis zahlen. Anhaltspunkte die dagegen sprechen haben Sie nicht benannt. Sie müssten daher die Zahlungsklage gewinnen. Der Käufer hat hier die Wertlosigkeit der Tickets selbst verschuldet, da er den Vertrag nicht erfüllt.

Die Eintreibung der Geldforderung nach Erlangung eines Titels hängt jedoch davon ab, ob der Käufer solvent ist oder nicht, was ich von hier aus nicht beurteilen kann. Es gibt die Möglichkeit, beim Vollstreckungsgericht zu recherchieren, ob bereits Zwangsvollstreckungsmaßnahmen gegen den Schuldner vorliegen. Dies kann Anhaltspunkte für die Zahlungsfähigkeit liefern.

Das Risiko der Pfandlosigkeit des Käufers kann Ihnen leider niemand abnehmen.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Christian Schilling

Nachfrage vom Fragesteller 05.08.2016 | 14:09

Sehr geehrter Herr Schilling,

vielen Dank für Ihre Antwort.
Eine Nachfrage bezüglich des Mahnverfahrens bei Vorkasse:
Ich habe in der Auktion das Wort Vorkasse nicht explizit erwähnt, sondern geschrieben, dass der Versand der Ware umgehend nach Zahlungseingang erfolgt. Ist hier hinreichend klar, dass Vorkasse geleistet werden muss?
Soweit ich weiß, kann ein Mahnverfahren nicht eingeleitet werden, wenn die Geltendmachung des Anspruchs von einer noch nicht erbrachten Gegenleistung (=der Lieferung der Tickets?) abhängig ist.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 05.08.2016 | 14:23

Sehr geehrter Fragesteller,

1) Die Aussage "Versand der Ware nach Zahlungseingang" entspricht ihrer Bedeutung nach dem Begriff "Vorkasse" und ist eindeutig.

2) Nach § 688 Abs. 2 Nr. 2 ZPO darf der Anspruch im Mahnverfahren nicht von einer nicht erbrachten Gegenleistung abhängen. Man kann hier argumentieren, dass der Antragsgegner vorleistungspflichtig ist und Sie Ihre Leistung vergeblich angeboten haben, insofern das weitere Anbieten der Gegenleistung nicht erforderlich ist. Sicherer scheint mir aber tatsächlich eine reguläre Zahlungsklage, auch wenn die Angaben im Mahnbescheid nicht inhaltlich überprüft werden (automatische Verarbeitung).

Es ist aber gut möglich, dass der Käufer sich hier durch ein anwaltliches, außergerichtliches Schreiben zur Zahlung bewegen lässt. Die Anwaltskosten muss er tragen. Gerne können Sie mich in dieser Sache beauftragen.

Mit freundl. Grüßen

Schilling / RA

Bewertung des Fragestellers 04.08.2016 | 17:33

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Eine ausführliche und verständliche Antwort, die meine Fragen beantwortet."
Stellungnahme vom Anwalt:
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christian Schilling »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 04.08.2016
5/5,0

Eine ausführliche und verständliche Antwort, die meine Fragen beantwortet.


ANTWORT VON

(99)

Bleichstraße 6
60313 Frankfurt am Main
Tel: + 49 (0) 69 – 90 55 91 86
Web: http://www.businesslawfrankfurt.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Gesellschaftsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Autokaufrecht, Handelsrecht, Transportrecht, Versicherungsrecht, Kapitalanlagenrecht, Kreditrecht
Jetzt Frage stellen