Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Hausdurchsuchung


08.06.2005 12:20 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Andreas Schwartmann



Sehr geehrte Damen und Herren,

Am 29.09.2004 besuchten mich und meinen Lebensgefährten 14 Polizeibeamte incl. Zoll und Steuerfahndung.

Uns wurde vorgeworfen mit Plagiaten sowie mit Medikamenten bei Ebay zu handeln.
Vorausgehend erhielt mein Lebensgefährte im Juni 2004 eine Abmahnung eines Anwalts der eine Tasche über Ebay kaufte und ihm mit Hausdurchsuchung drohte.

Mein Lebensgefährte suchte einen Anwalt auf der sich mit der gegnerischen Partei in Verbindung setzte. Wir gingen davon aus, daß diese Angelegenheit abgeschlossen war.

Dann jedoch besuchten uns die o.g Herrschaften. Alles wurde durchsucht. Sie fanden noch circa 10 Taschen ( die sehr hochpreisig eingekauft wurden. Außerdem etwa 50 Flaschen Melatonin).

nach wie vor sind wir 100 %ig überzeugt daß es sich um "echte" Taschen handelt. Leider fand ich heraus das "Melatonin" tatsächlich verboten ist in Deutschland zum Verkauf anzubieten.
Mein Lebensgefährte ist US Bürger und in den USA sowie in europäischen Nachbarländern ist diese Produkt frei verkäuflich und kann in jedem Supermarkt rezeptfrei erworben werden.

Aber dennoch, es war mein Fehler daß ich unwissentlich dieses Produkt zum Verkauf anbot.
Zu diesem Zeitpunkt handelten wir als "Privatverkäufer"
Seit 31.12.2004 bin ich als Gewerblicher Verkäufer tätig.
Mein Lebensgefährte übergab diese Angelegenheit einem Rechtsanwalt.
Meine Frage:
Wäre es sinnvoll daß ich auch einen Anwalt aufsuche? Wir haben erst vor kurzem eine Akteneinsicht erhalten. Es sind circa
750 (!!) Seiten, inhaltlich wertvoll sind etwa 30 Seiten.
Wann kann man mit einem Verfahren rechnen?
Ist es normal daß es so lange dauert?
Wir haben bislang noch NICHTS zurück erhalten. Unsere Computer incl. Bildschirme wurden beschlagnahmt. Akten, Kontoauszüge und div. Unterlagen sowie Cd´s wurden einbehalten.

Außerdem werde ich in Kürze umziehen (innerhalb Deutschland).
Mein Lebensgefährte zieht zurück in die USA.
Muß ich mich mit der hiesigen Polizei in Verbindung setzten um
mitzuteilen daß ich umziehen werde, oder reicht die normale Ummeldung?

Ich bedanke mich schon im voraus für Ihre Bemühungen.

Vielen Dank


Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,


vielen Dank für Ihre Anfrage.


Da zunächst erst einmal die Daten auf Ihrem PC ausgewerten werden müssen, und die entsprechenden Sachbearbeiter bei den Polizeibehörden damit chronisch überlastet sind, kann sich die Auswertung über mehrere Monate bis zu 1 Jahr hinziehen. Es wird auch immer auf die konkrete Situation vor Ort ankommen. Einen Anspruch auf Rückgabe der beschlagnahmten Unterlagen und PCs haben Sie erst nach Abschluss der Ermittlungen.

Es lässt sich auch nicht abschätzen, wie lange die Ermittlungen noch andauern werden und wann ggf. Anklage erhoben wird. Wie Sie selbst schreiben, haben die Akten bereits einen Umfang von über 700 Seiten, so es durchaus normal ist, daß die Ermittlungen solange andauern. Eine Prognose, wann die Staatsanwaltschaft die Ermittlungen abschließen wird und ggf. Anklage erhebt, kann seriöserweise nicht abgegeben werden.

Sie können aber über den Anwalt Ihres Lebensgefährten telefonisch bei der Staatsanwaltschaft sich nach dem Stand der Ermittlungen erkundigen.

Da Sie offenbar beide beschuldigt sind, macht es Sinn, wenn auch Sie sich vom Anwalt Ihres Lebensgefährten mit Ihrer Vertretung beauftragen, sobald gegen Sie Anklage erhoben wird.

Wenn gegen Sie ermittelt wird, wird die StA Ihren Umzug zu gegebener Zeit selbst feststellen können. Sie werden den Umzug also nicht mitteilen müssen, sollten sich aber ordnungsgemäß beim den Einwohnermeldeämtern ab- und anmelden.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Antwort geholfen zu haben.


Mit freundlichen Grüßen

A. Schwartmann
Rechtsanwalt

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER