Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Fahrzeug Verkauf

03.07.2017 00:51 |
Preis: ***,00 € |

Schadensersatz


Beantwortet von


Ich hatte ein Fahrzeug ( Bastlerfahrzeug von geringem Wert) per Auktion über Ebay verkauft. Habe Käufer X (im Ausland gemeldet und Höchstbietender) sofort über Ebay kontaktiert und gefragt wann er das Fahrzeug abholen und damit auch Bar bezahlen möchte. Es kam keine Anwort. Am 2 Tag meldete sich dann ein anderes Ebay Mitglied Käufer Y (aus dem selben Land) und schrieb mir das Käufer X das Fahrzeug nicht abnimmt und er dafür das Fahrzeug zu dem Auktionsbetrag (er kannte den Betrag) kauft. Er gauckelte also vor das er Käufer X kennt und es diese Absprache gab, was ich auch glaubte, da sich Käufer X auch in den nächsten 5 Tagen nicht meldete. Käufer Y versuchte dann jedoch den Auktionsbetrag immer weiter zu drücken, weshalb ich dann die Geschichte völlig abgebrochen habe und das Fahrzeug ausserhalb von Ebay leider zu einem deutlich geringeren Preis als in der Ebay Auktion verkauft habe. Nun meldete sich jedoch plötzlich doch noch Käufer X und wollte einen Termin zur Fahrzeugabholung vereinbaren und damit das Fahrzeug haben. Ich habe Ihm gesagt, das ich Aufgrund der Mitteilung seines Bekannten Käufer Y das er das Fahrzeug nicht mehr haben möchte, es anderweitig verkauft habe (diese Gesprächsprotokolle habe ich auch per E-Mail). Käufer X gibt an Käufer Y nicht zu kennen und möchte nun von mir Schadensersatz. Fahrzeug ist wie gesagt verkauft an jemand ganz anderen

Wie ist die Rechtslage muss ich Käufer X Schadenersatz zahlen???
Geld war noch keines geflossen.
Ich habe ja eigentlich nur selbst einen Schaden erlitten da ich einen geringeren Verkaufserlös habe wie der ursprüngliche Auktionsbetrag und wohl selbst hereingelegt worden bin.

03.07.2017 | 07:08

Antwort

von


(712)
Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0162-1353761
Tel: 0381-2024687
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
Diese Anwältin zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Das ist leider aus dem Sachverhalt nicht ganz klar zu beantworten. Denn grundsätzlich hätten sie dem Käufer (x) zunächst eine Frist setzen müssen, um sich zu melden und zu handeln. Hierüber wird im Sachverhalt nichts erwähnt.

Aber auch , wenn sie über ebay die Transaktion abgebrochen haben, schulden sie hier dem Käufer keinen Schadenersatz, wenn ebay hier bereits den Transaktionsabbruch bestätigt hatte, weil dies mit einer Fristsetzung verbunden ist.

Sollten sie weder eine Frist gesetzt haben, die erfolglos verstrich ( E-Mail genügt) noch ebay eingeschalten haben, werden sie in Beweis Schwierigkeiten geraten. Ihnen bliebe nur nachzuweisen, dass sich Y statt X gemeldet hat.
Ich persönlich mutmaße, dass es sich um ein - und diesselbe Person handelt, die die Masche nutzt um Preise zu drücken oder/und tatsächlich Schadenersatz zu erlangen ( m.a.W.: auch wenn sie an y sauber verkauft hätten ) wäre x nach Ende der Verhandlungen aufgetaucht und hätte Schadenersatz verlangt. Ein fremder Ebay- Nutzer kann nämlich gar nicht sehen, wer erworben hat, es werden ja auf ebay keine Anschriften weitergeleitet, y kann also nur von X instruiert oder dieselbe Person sein.

Ich würde auf Schadenersatzverlangen nicht reagieren, und einen Anwalt mit der tieferen Prüfung und vor allem Abwehr der Ansprüche beauftragen. Sie sollten zunächst keinen Schadenersatz leisten, denn das ganz schreit nach Rechtsmissbrauch. Allerdings denke ich, wird die Beweislage hier für sie sehr schwierig, weswegen ich anwaltliche Hilfe anrate.

Sollte was sehr unwahrscheinlich ist, ein Mahnbescheid oder eine Klage ins Haus trudeln, gehen sie bitte spätestens zum Anwalt, denn durch die eventuell nicht gesetzten Fristen, kann es schwierig werden.

Insgesamt würde ich mir aber keine Allzu großen Sorgen machen.

Hier die Einzelheiten:

Dem Käufer steht ein Recht auf Lieferung nach § 433 BGB zu. Diese Hauptpflicht des Kaufvertrages haben sie verletzt, in dem sie das Auto ohne Fristsetzung weiterveräußert haben. ( es sei denn sie haben sich an die Spielregeln von ebay gehalten oder sind mit Fristsetzung wirksam und ausdrücklich vom Vertrag zurückgetreten, dies kann ich hier nicht prüfen)

Dies kann einen Schadenersatzanspruch nach § 280 I BGB nach sich ziehen, wenn sie die Vertragsverletzung zu vertreten haben. Dies wird man vermuten. Aber dies ist wiederlegbar. Und hier kommt die mutmaßliche Identitätstäuschung bzw. das Nichtmelden ( die eigenen fehlende Vertragstreue) des X ins Spiel.

Ein Schadenersatzanspruch würde auf die Übereignung des PKW, und bei deren Unmöglichkeit aufgrund der Übereignung an einen Dritten einen auf Geld gerichteteten Anspruch, für eine Ersatzbeschaffung ( und die wird X versuchen nachzuweisen) sowie für angebliche nun frustrierte Aufwendungen (sie sind nun wertlos, auch dies wird X beweisen können, gerade wenn er solche nUmmern häufiger abzieht) zum Gegenstand haben. Sie können hier nur nachweisen, dass sie von X/Y gelinkt wurden und von Anfang getäuscht werden sollten, dass diese also die Vertragspflichten in so erheblichen Maß verletzt haben, dass ein Festhalten am Vertrag auch ohne Fristsetzung nicht mehr möglich war. Eine genaue Argumentation und Auseinandersetzung ist jedoch nur bei Einsichtnahme in sämtlichen Schriftverkehr möglich.

Fazit: Ich würde an ihrer Stelle auf keine Verlangen mehr reagieren und einen Anwalt mit der Prüfung des Schriftverkehrs beauftragen. Zum anderen sollten sie zwingend alle Adressen und E-Mailheader abgleichen, um weitere Anhaltspunkte zum Verhältnis von Y und X zu bekommen. Wenn sie x nachweisen können das Y in seinem Auftrag ( wie gesagt Käufer sind nicht öffentlich einsehbar) handelte oder er selbst Y ist, so hat er die Pflichtverletzung des Vertrages zu vertreten und sie sind aus dem Schneider.

Wenn sie die Transaktion über ebay abgebrochen haben ( oder einen nicht bezahlten Artikel gemeldet haben und hier die Zahlfrist um ist ), so sind sie ohnehin zum Schadenersatz nicht verpflichtet, da dem Käufer hier eine angemessene Leistungs- und Meldefrist eingeräumt wurde, er sich also ebenfalls nicht an den Vertrag gehalten hat.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Doreen Prochnow

Rückfrage vom Fragesteller 03.07.2017 | 17:32

Ich hatte im EBay Angebot geschrieben Aholung und Bezahlung innerhalb von 14 Tagen und habe Käufer x sofort am Auktionstag Zahlungsinformation und Frage nach Abholtermin gestellt, darauf hat sich x aber erst am 6 Tag nach Auktionsende gemeldet, also nachdem y am 2 Tag geschrieben hat das x dasFahrzeug nicht möchte. Wobei y Käufer x nicht direkt Namentlich genannt hat sondern ich gesagt habe: X ist doch der Käufer und y geantwortet hat das x geboten hat und das Fahrzeug nicht mehr möchte. Eine Frist habe ich nicht gesetzt da ich mich auf die Aussage von y verlassen hatte da er aus dem selben Land stammt schien für mich die Sache glaubwürdig. Es kam mir erst komisch vor im Nachhinein, als ich die Verhandlungen am 4 Tag nach Auktionsende mit y abgebrochen habe und am 5 Tag EBay einen nicht bezahlten Artikel gemeldet habe um die Gutschrift der Provision zu beantragen und sich dann am 6 Tag Käufer x noch meldete. Die Vermutung hatte ich auch schon das c und y geheime Absprachen getroffen haben können oder die selbe Person sein kann. Nur leider komme ich an die Daten und richtiger Name von y über EBay nicht heran. Den E-Mail Verkehr habe ich komplett abgespeichert. Es ist auch verwunderlich das er einen Hinweis das auf einer Verkaufsplattform ein Fahrzeug in deutlich besseren Zustand (ohne kompletten Motorschaden) für den selben Betrag verkauft wird. Scheint Ihn nicht zu interessieren, er will Schadenersatz und droht dauernd mit Anzeige fslls ich nicht zahle.Ganze Sache macht mich sehr fertig. Wie ist die Situation mit meinen zusätzlichen Angaben die ich nun genannt habe? Schadenersatz zahlen oder es drauf ankommen lassen? Vielen, vielen Dank für Ihre Hilfe!!!

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 03.07.2017 | 17:53

Lieber Fragesteller, ohne Fristsetzung sind sie vertragsbrüchig, allerdings hatte sie ja gut Gründe hierfür zumindestens in bezug auf Y. X hätten sie für wahr etwas Zeit geben müssen, dieser hat sich ( sollte es sich nicht um Y handeln und er auch nicht mit ihm gemeinsame Sache machen), vertragskonform erhalten und hatte nach ihrer Schilderung noch 8 Tage Zeit, den Kauf zu vollenden. Eine Pflichtverletzung liegt also vor, und kann Schadenersatz nach sich ziehen.

Bitte drucken sie zwingend auch die Auktion mit dem ähnlichen Fahrzeug: Dies kann, wenn alle Stränge reißen bei der sogenannten Schadensminderungspflicht eine Rolle spielen.

Dennoch sollten sie sich nicht allzu heiß machen, einer Strafanzeige können sie gelassen entgegen sehen, denn es gibt keinen Straftatbestand, den sie erfüllen, da sie von Y getäuscht wurden und es schon an einer Vermögensverfügung sowie natürlich auch jeglichen Vorsatz fehlt.

Zahlen würde ich nicht, ich würde es schlicht und ergreifend darauf ankommen lassen, und auch auf weitere Mails und so weiter gar nicht mehr reagieren. Erst wenn tatsächlich ein Mahnbescheid oder aber eine Klage kommt, sollten sie aktiv werden, hiervon gehe ich aber wirklich nicht aus, da das Verhalten und auftauchen von X und Y schon etwas merkwürdig ist. Die alte Funktion auf ebay , die wahren Kontaktdaten anzufordern gibt es leider schon ewig nicht mehr. Wenn Post von einem Anwalt kommt müssen sie nicht, sollten aber reagieren, hier wird man dann das erste MAl wirklich erfahren , was genau x nun will.

Dennoch kann ich ihnen nur Mut machen, dass Ganze vorerst zu ignorieren. Ich halte es nach wie vor für eine nur üble Masche, die bei Ignoranz wohl nicht weiterverfolgt wird. Bitte bewahren sie den Schriftverkehr auf, so dass sie nachweisen können, dass Y ausdrücklich für X aufgetreten ist und einen Kauf zu den Auktionsbedingungen ablehnte.


Gerne können sie mich bei weiteren Fragen oder zur Forderungsabwehr, wenn es Ernst wird ( Anwalt, Mahnbescheid, Klage) über meine Profildaten ansprechen, aber noch ist es etwas zu früh dafür. Weitere Kosten in einen Anwalt sollten sie an dieser Stelle nur jetzt schon investieren, falls ihre Nerven allzu stark blank liegen- was verständlich ist, wenn einem so etwas passiert. Ich gehe - auch wenn das nicht Abwarten nicht ganz korrekt war- nicht davon aus, dass noch viel passiert, sobald sie die beiden (eine) Herrschaft(en) ignorieren.


mit freundlichen Grüßen

Doreen Prochnow

ANTWORT VON

(712)

Tessiner Str. 63
18055 Rostock
Tel: 0162-1353761
Tel: 0381-2024687
Web: http://doreen-prochnow.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Zivilrecht, Strafrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89436 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ich fühle mich sehr gut beraten. Schnell, freundlich, kompetent . ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr gute Anwältin habe schon ein Anwalt der sehr gut auch sehr schnell ist. Es ist schlimm wie sehr die Eltern und nicht die Kinder in Vordergrund stehen. Will hoffen obwohl ich nicht der Vater das Kind zurück bekommen kann.der ... ...
FRAGESTELLER
4,6/5,0
Vielen Dank ...
FRAGESTELLER