Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Einkauf

30.01.2010 17:29 |
Preis: ***,00 € |

Strafrecht


Guten Tag,

wir haben am 18.01.2010 eine Wandkaffeemühle bei Ebay ersteigert zum Preis von EUR 38,97.

Wir erhielten die Mitteilung vom Verkäufer, dass die Ware am 21.01.2010 versendet sei.
Die Ware ist bis zum heutigen Tag nicht da.

Wir forderten den Verkäufer auf uns eine Mitteilung zukommen zu lassen.

Irgendwann kam eine mit dem Satz: "Wie bereits erwähnt wurde die Ware versendet!".
Das fanden wir sehr unverschämt.

Ich bot verschiedene Möglichkeiten an, wie Geld zurück, oder Überprüfung seitens der Post, anderfalls sehen wir uns gezwungen eine Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft zu machen.

Der Verkäufer bescherte sich über diesen "Ton".
Die Ware wäre versendet.

Wir setzen dem Verkäufer eine Frist.

Die Frist verstrich.
Wir bewerteten den Verkäufer negativ mit: "Geld überwiesen, keine Ware erhalten, Rechtssache!"

Heute hat sich der Verkäufer gemeldet und zwar ist die Ware an Ihn zurückgekommen. Meine Frau ist über Ebay mit der alten Adresse vermerkt, aber als besonderer Vermerk "bevorzugter Adresse" die korrekte Adresse eingegeben.
Andere haben dies auch hinbekommen und die Ware hat uns erreicht.

Nun ist der Verkäufer sauer, beschuldigt uns, dass es jetzt klar wäre, wer die Schuld trägt und er jetzt Schritte gegen uns einleiten würde, denn dies würde er sich nicht bieten lassen.


Haben wir etwas falsch gemacht, oder den Verkäufer "falsch verdächtigt?".
Im Vorfeld haben wir uns bei der örtlichen Polizei telefonisch beraten lassen. Dort hat man uns gesagt, dass wir nach so einer langen Zeit von über 10 Tagen eine Strafanzeige machen können. Wie sollten wir auch sonst noch eine weitere Vorgehensweise tätigen, denn das Geld war ja schon lange bezahlt.

Haben wir uns Strafbar gemacht?

Sehr geehrter Fragensteller,

ich bedanke mich für Ihre Frage und hoffe Ihnen unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes und auf Basis Ihrer Angaben wie folgt weiterhelfen zu können:
Sie haben sich nicht einer falschen Verdächtigung nach § 164 StGB strafbar gemacht! Hierzu hätten Sie überhaupt erst einmal Anzeige bei der Polizei oder Staatsanwaltschaft erstatten müssen, was Sie laut Ihrer Sachverhaltsschilderung bisher nicht getan hatten. Des Weiteren hätten Sie auch vorsätzlich, in diesem Fall also wider besseres Wissens handeln müssen. Da Sie keine Ware erhalten hatten, lag zumindest ein latenter Anfangsverdacht nahe, dass die Ware nicht verschickt wurde. (Wobei es hier noch darauf ankommen würde, ob sie z.B ausdrücklich vereinbart hatten, dass das Paket nachweisbar also z.B. versichert verschickt wird oder nur eine sog. Schickschuld vereinbart wurde, sodass Sie einen möglichen untergang der Ware zu vertreten hätten)

Um sich jedoch auf Grund Ihrer negativen Bewertung nicht einer Beleidigung, üblen Nachrede oder gar Verleumdung strafbar zu machen, rate ich Ihnen die Bewertung so umzuformulieren, dass Sie nur die nüchternen Tatsachen ohne sie dabei noch mit etwaigen unschönen Werturteilen zu "schmücken" schildern, sobald Sie die Ware tatsächlich erhalten.

Abschließend hoffe ich, Ihnen weitergeholfen zu haben und würde mich über eine positive Bewertung durch Sie freuen. Für (kostenlose) Rückfragen oder eine etwaig gewünschte Interessenvertretung stehe ich Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung. Durch eine Mandatserteilung besteht auch die Möglichkeit einer weiterführenden Vertretung, wobei die Kommunikation bei größerer Entfernung via Email, Post, Fax und Telefon erfolgen kann und einer Mandatsausführung nicht entgegen steht, sofern Sie der Nutzung dieser Möglichkeiten aufgeschlossen gegenüberstehen. Eine weiterführende Vertretung zieht allerdings weitere Kosten nach sich. Im Fall einer Beauftragung würde ich den hier gezahlten Einsatz auf meine nachfolgenden Gebühren vollständig anrechnen.

Hinweis:
Bei der gegebenen Antwort handelt es sich um eine erste rechtliche Einschätzung, die ausschließlich auf den von Ihnen zur Verfügung gestellten Sachverhaltsangaben basiert. Das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen kann das Ergebnis der juristischen Bewertung beeinflussen und unter Umständen sogar zu einem völlig gegensätzlichen Ergebnis führen.



Mit freundlichen Grüßen,

Ihr

Alexander Stephens

Rückfrage vom Fragesteller 31.01.2010 | 10:32

"Um sich jedoch auf Grund Ihrer negativen Bewertung nicht einer Beleidigung, üblen Nachrede oder gar Verleumdung strafbar zu machen, rate ich Ihnen die Bewertung so umzuformulieren, dass Sie nur die nüchternen Tatsachen ohne sie dabei noch mit etwaigen unschönen Werturteilen zu "schmücken" schildern, sobald Sie die Ware tatsächlich erhalten. "

So wie ich es verstehe, soll ich die negative Bewertung: "Geld überwiesen, keine Ware erhalten, Verkäufer meldet sich nicht, Rechtssache" also nach Erhalt der Ware löschen?

Was aber, wenn der Verkäufer Ebay darum nicht um eine Überarbeitung bittet?
Ich kann dies nicht veranlassen, sondern nur der Verkäufer?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.01.2010 | 16:19

Lieber Fragensteller,

das ist natürlich weniger ein juristisches Problem, als viel mehr eine Frage wie ebay das handhabt.

Ich würde Ihnen vorschlagen, dass Sie mit dem Verkäufer vereinbaren, dass er Ihnen die Kaffeemühle gegen ein entsprechendes, von Ihnen zu leistendes, Porto nochmals zuschickt und Sie ihm im Gegenzug dafür anbieten, die Sache bei oder mit ebay einvernehmlichzu regeln. Eine Löschung der Bewertung kann z.B. durch eine direkte Kontaktaufnahme bei ebay erreicht werden.

Strafrechltich droht Ihnen wie eingangs erwähnt mit Hinblick auf eine mögliche, üble Nachrede oder Verleumdung nur dann etwas, wenn Sie Unwahrheiten verbreiten.

Soweit der Verkäufer Ihnen die Kaufsache letztlich zuschickt, bzw es sich in Ihrem Fall vermutlich um ein beiderseitiges versehen hinsichtlich der richtigen Adressdaten handelt, sollten Sie versuchen, die Bewertung schlussletztlich doch richtig zu stellen.

Sollten Verhandlungen mit dem Verkäufer derzeit festgefahren sein, bietet sich auch eine außergerichtliche, anwaltliche Kommunikation, auf neutraler Sachebene an, um eine etwaige Konfliktstagnation zu durchbrechen und zu einer einvernehmlichen Lösung zu führen.

Sollten Sie noch offene Fragen haben, melden Sie sich gern nocheinmal bei mir. Ich wünsche ihnen ein schönes Restwochenende und verbleibe mit freundlichen Grüßen aus München,

Ihr

Alexander Stephens

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89332 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Vielen Dank, mit der Rückfrage waren alle meine Fragen vollständig beantwortet. Gut verständlich und sehr freundlich. ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Die erste Antwort war sehr kurz, die Rückantwort dann super ausführlich. Es klang kompetent und versetzt mich in die Lage, meine Rechte selbst zu einschätzen zu können. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die Antwort. Ich fand diese ausführlich und klar verständlich für einen Laien. Gerne werde ich wieder auf Sie zukommen. ...
FRAGESTELLER