Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Betrug oder Diebstahl

| 27.12.2020 09:51 |
Preis: 47,00 € |

Strafrecht


Beantwortet von


11:43

Hallo,
Ich habe bei Ebay eine Uhr ersteigert. Diese kostet über 200 Euro. Der Verkäufer bot Paypal an und den Versand per versicherten Paket. Zu heilig Abend kam dann leider ein schlecht gesichertes ( ohne paketklebeband) unversichertes Päckchen ohne Inhalt. Ich habe den Verkäufer angeschrieben und wurde daraufhin beschimpft. Ich hatte da ein ungutes Gefühl und hab bei ebay Kleinanzeige recherchiert ob das Angebot dort vielleicht auch auftaucht. Derselbe Verkäufer bot dort die Uhr noch am 24.12.2020 zum Verkauf an , obwohl ich Sie ja schon längst gekauft habe ( Festpreis 100 Euro mehr als mein kaufpreis). Ich habe Screenshots gemacht und damit ist dies nachweisbar. Ich habe daraufhin den Verkäufer gefragt , warum er diese Uhr anscheinend 2 mal verkauft, warum er bei ebay verspricht als Paket zu versenden und tatsächlich ein Päckchen unversichert verschickt . Die Reaktion war, dass er mich bittet den Fall zu schließen, dann bekomme ich mein Geld zurück. Das habe ich nicht getan, da der Fall dann nicht wieder geöffnet werden kann. Ebay sagt nun, ich solle Anzeige erstellen. Die Frage ist nun wie? Diebstahl....ist möglich oder Betrug, der wahrscheinlich ist aber nicht hundertprozentig nachweisbar. Die Möglichkeit besteht ja, dass er vergessen hat , es nach dem Verkaufen an mich, bei Kleinanzeigen herauszunehmen. Habe ich Chancen mein Geld zurückzukommen?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Viele Grüße und schonmal ein gesundes neues!

27.12.2020 | 10:18

Antwort

von


(720)
Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Zunächst ist wichtig, ob es sich um einen Privatverkäufer handelt oder einen gewerblichen Verkäufer.

Bei einem Privatverkäufer ist wichtig, ob Sie vereinbart haben, wer das Transportrisiko trägt. Bei einem Privatkauf geht das Transportrisiko nämlich auf den Käufer über, sobald das Paket beim Paketdienst angekommen ist.

Wenn Sie den Fall schließen, kann er tatsächlich nicht mehr eröffnet werden.

Fordern Sie daher den Kaufpreis zurück, setzen Sie eine Frist! Fechten Sie den Vertrag unbedingt wegen Täuschung an (leer versandtes Paket).

Eine Strafanzeige bringt erst etwas, wenn Sie sicher sein können, dass er eben nicht nur den Artikel vergessen hat, aus dem anderen Portal zu löschen (wie Sie selber richtig sehen). Anderenfalls würde eine falsche Verdächtigung vorliegen. Nur, wenn er tatsächlich die Ware 2mal verkauft bzw. bewusst das Paket leer versandt hat, liegt ggf. Betrug vor (kein Diebstahl).


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter
Fachanwältin für Familienrecht, Fachanwältin für Strafrecht

Rückfrage vom Fragesteller 27.12.2020 | 10:41

Hallo,
Erstmal vielen Dank. Der Verkäufer ist eine privatperson. Im Angebot steht DHL Paket 2 KG und ist demzufolge versichert. In diesem Glauben und der Zahlmethode Paypal, habe ich sie gekauft. Der Verkäufer weicht doch, indem er dann ein unversichertes Päckchen versendet, vom Kaufvertrag ab. Ich habe ja auch Versandkosten für ein Paket bezahlt. Geht dann die ganze Sache auch auf den Käufer über, denn er weicht ja vom vereinbarten Versand ab und ich kann wahrscheinlich noch nicht mal bei DHL nachfragen, da es keine Senungsnummer gibt?
Über eine Antwort würde ich mich freuen.
Bis dahin und viele Grüße

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 27.12.2020 | 11:43

Die Versandart ändert nichts am Gefahrübergang.

Es käme ggf. eine Haftung in Frage.

Die Beweislast kann aber dann ggf. schwierig sein, wenn er Zeugen hat, dass er es in die Verpackung gepackt hat, verpackt verschickt hat und somit alles erfüllt hat. Sie müssten beweisen, dass es leer angekommen ist, beim Öffnen also direkt einen Zeugen dabei gehabt haben.

Bewertung des Fragestellers 29.12.2020 | 16:59

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"

Der eigentliche Grund der Frage, also ob Chancen bestehen, Geld zurück zu bekommen wurde nicht ganz beantwortet. Vielleicht ist es aber auch nicht so ohne weiteres zu beantworten. Es wurde empfohlen, das Geld unter Fristsetzung zurückzuverlangen und auf Nachfrage ggf.Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Die gesetzlichen Regelungen, also was passiert wenn im Vertrag Paketversand steht und unversichert versendet wird und dann ein Schaden entsteht, wurden nicht angesprochen. Der Verkäufer weicht ja ohne Grund von der vereinbarten Methode ab , verlangt aber den Preis für ein versichertes Paket , hat diesen auch erhalten und lässt mir als Käufer keine Chance , den versicherungsschutz, den ich bezahlt habe, in Anspruch zu nehmen. Deshalb nicht die volle Punktzahl.

"
Stellungnahme vom Anwalt:

Vielleicht hat haben Sie den Punkt mit dem Gefahrübergang nicht verstanden - es ändert nichts, welche Versandart vereinbart wurde - also Geld zurück nein!

Mehr Bewertungen von Rechtsanwältin Dr. Corina Seiter »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 29.12.2020
4,2/5,0

Der eigentliche Grund der Frage, also ob Chancen bestehen, Geld zurück zu bekommen wurde nicht ganz beantwortet. Vielleicht ist es aber auch nicht so ohne weiteres zu beantworten. Es wurde empfohlen, das Geld unter Fristsetzung zurückzuverlangen und auf Nachfrage ggf.Schadenersatzansprüche geltend zu machen. Die gesetzlichen Regelungen, also was passiert wenn im Vertrag Paketversand steht und unversichert versendet wird und dann ein Schaden entsteht, wurden nicht angesprochen. Der Verkäufer weicht ja ohne Grund von der vereinbarten Methode ab , verlangt aber den Preis für ein versichertes Paket , hat diesen auch erhalten und lässt mir als Käufer keine Chance , den versicherungsschutz, den ich bezahlt habe, in Anspruch zu nehmen. Deshalb nicht die volle Punktzahl.


ANTWORT VON

(720)

Stedinger Str. 39a
27753 Delmenhorst
Tel: 04221-983945
Web: http://www.drseiter.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Internet und Computerrecht, Fachanwalt Familienrecht, Fachanwalt Strafrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Verkehrsrecht, Tierrecht, Ordnungswidrigkeiten, Zivilrecht, Vertragsrecht