Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
479.578
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Betrug nun Geld forderung


| 25.01.2007 00:12 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen



Ich habe mitte 2003 mehrere Straftaten auf Ebay begangen, Laptops usw verkauft die ich nie hatte, zum größten Teil noch vor der Gerichtsverhandlung wegen Betruges vieles zurück bezahlt. Was ich gezahlt habe und an wem ist für mich durch die erlittene Untersuchungshaft nicht mehr einsehrbar und für nachvollziehbar. Nun hat sich ein Schuldner aus Juni 2003 bei mir gemeldet und fordert den kompletten Betrag neben zig kosten und ermitllungkosten + Zinsen zurück. Ist solch eine Forderrung nicht nach 3 Jahren verjährt? Das ist nun 3 12 Jahre her nun kam vom Gericht eine Forderung und eine schriftliche Vorverhandlung. Ich habe nie irgendwelche Briefe zu Forderungen des Klägers erhalten, der Anwalt des Klägers schreibt selbst, Briefe kamen unzustellbar zurück nur Emails kamen an. Natürlich kamen weder Briefe noch Emails an da ich ab September 2003 in Untersuchungshaft war und dort bis April 2005 direkt in Haft blieb.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Online-Anfrage, die sich aus meiner Sicht recht kurz und klar beantworten läßt. Die Forderung ist ganz offensichtlich im Jahr 2003 entstanden, wie von Ihnen selbst eingeräumt, im Juni 2003. Die Verjährung tritt nach drei Jahren zum -->Ende des Kalenderjahres ein! Sie kann aber durch Klageerhebung gehemmt werden. In Ihrem Falle erscheint es mir wahrscheinlich, dass die Klage noch vor Ablauf der möglichen Verjährung zum Jahresende 2006 eingereicht wurde. Dies sollten Sie klären.

Sollte erst in 2007 Klage erhoben worden sein, könnte tatsächlich Verjährung eingetreten sein. Sie müssen sich dann aber gegenüber dem Gericht ausdrücklich auf die Verjährung berufen und diese Einrede erheben. Tun Sie dies nicht, wird die Verjährung von Amts wegen, also von dem Gericht selbst nicht berücksichtigt.

Der Umstand, dass Sie keine außergerichtlichen Aufforderungen erhalten haben, spielt für den von Ihnen geschilderten Sachverhalt keine Rolle. Sofern Sie meinen, Rückzahlungen geleistet zu haben, müssen Sie dies beweisen. Das ist Ihnen nach Ihren eigenen Angaben offenbar nicht möglich.

Ich hoffe, Ihnen mit meinen Ausführungen einen gewissen Überblick verschafft zu haben.

Mit freundlichen Grüßen,

RA Ralf Kunold

Nachfrage vom Fragesteller 25.01.2007 | 04:10

Guten morgen und danke Herr Rechtsanwalt Rafl Kunold,

auf dem Anwaltsschreiben das den Titel KLAGE trägt steht ein Datum, ich denke die Klage ist geschrieben worden am 27.12.2006 und dann einen Stempel so Rechteckig in dem Steht Amtsgericht XXX Eingegangen 29.12.2006.

Dann auf dem beigen Blatt vom Amtsgericht selber steht das Datum 3.2.07 dies wurde vom Amtshelfer gestrichen und durch einen Stempel mit 19.01.2007 ersetzt.

Also denken sie die Verjährungsfrist ist somit gültig oder nicht? Die ganze Sache ist 42 Monate her also über 3 Jahre, wie ich aber denke verstanden zu haben rechnen sie Herr RA Ralf Kunold immer zum Ende eines Kalenderjahres, wäre die Verjährung dann nicht Dezember 2005 gewesen?
Erhalten habe ich den großen gelben Brief vom AG gestern, 24.01.2007.

MFG und vielen Dank Herr RA Ralf Kunold!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 25.01.2007 | 08:02

Hier ist auf den Eingang bei Gericht am 27.12.2006 abzustellen, die Verjährung dürfte somit noch vor Ablauf der Jahresfrist rechtzeitig gehemmt worden sein. Die Zustellung erfolgte auch noch rechtzeitig an sie (wobei das Gesetz von "demnächst" spricht). Nach Lage der Dinge dürfte somit die Verjährungseinrede nicht greifen. Dezember 2005 war die Verjährung nach 2 1/2 Jahren noch nicht eingetreten.

Mit freundlichen Grüßen,

RA Ralf Kunold

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War sehr verständlich erklärt und bedanke mich sehr!!! "
FRAGESTELLER 5/5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 59978 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle, ausführliche und ich hoffe auch kompetente Antworten. So richtig weiß man das ja erst später, wenn es zum Streitfall kommt. Jedenfalls weiß ich jetzt viel mehr wie ich weiter vorgehen sollte im Streitfall mit ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Die Antwort ist klar verständlich, ausführlich und zeugt von fachlicher Kompetenz. Besser geht's nicht. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Super sehr schnelle Antwort.preislich günstig. ...
FRAGESTELLER