Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.252
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Betrug,Defekte Ware erhalten,was nun?


| 02.05.2005 19:19 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


in unter 1 Stunde

Schönen gute Tag meine Damen und Herren, vielen Dank für das Einrichten dieser sehr informativen Seite. Ich möchte Sie wegen meinem Problem gerne um Rat bitten. Ich beschreibe mal den Vorgang. Ich habe am 22.02.2005 diesen Artikel gekauft:

http://cgi.ebay.de/ws/eBayISAPI.dll?ViewItem&item=6371068159

, falls nicht aufrufbar, es handelt sich um ein Handy der Marke Sony Ericsson S700i. Das Gerät kam dann auch mit einiger Verspätung (trotz telegrafischer Überweisung meinerseits) bei mir an. Schon beim auspacken des Gerätes stellte ich erhebliche Gebrauchsspuren fest, diese waren so nicht beschrieben, wäre aber nicht weiter tragisch. Was mir als nächtes ins Auge fiel war folgendes: Der Verkäufer schrieb sich als Kaufmann für seine Wenigkeit als Privatmann eine Rechnung und verkaufte das Gerät so über Ebay mit vollen 24 Monaten Garantie über sich selber. Legal?
Nun machte ich das Gerät an und probierte es aus. Das Gerät wies von vorne rein merkwürdige Verhaltensweisen auf. Z.B. die Gesprächeigenschaten waren so schlecht, dass man das Gerät nicht sinnvoll nutzen kann (was ich auch nicht tat!), der Akku hielt nur sehr kurz, die äusserlichen Eigenschaften des Gerätes waren sehr schlecht. Dies liess ich noch am gleichen Tage den Verkäufer wissen, rief sogar bei ihm an um ihm das Problem zu demonstieren. Er bot mir an, dass ich das Gerät zu ihm schicken sollte, "er würde sich darum kümmern!".
Da ich schon sah, dass das Gerät enorme Mängel hatte, lehnte ich dies ab und verlangte die Rückerstattung des gesamten Kaufpreises. Daraufhin wimmelte er mich ab und versprach Rückruf. Dieser erfolgte natürlich über 14 Tage gar nicht, ich versuchte ihn über Handy/Festnetz, ja sogar SMS zu erreichen, keine Chance. Also schilderte ich Ebay das Problem und eröffnete einen Eintrag auf Unstimmigkeit da der Arikel erheblich von der Beschreibung abweicht. Auf diesen antwortete er mit erheblicher Verzögerung: Ich solle das Gerät zu ihm schicken. Er repariert es. Dies lehnte ich mehrmals ab.
Ich will ein voll funktionierendes Handy und vermutete schon so etwas. Hätte ich das Gerät zu ihm geschickt, hätte es geheißen, ich hätte es zerstört und ich hätte nichts mehr in der Hand gehabt, somit wäre meine Beweislage gleich null.
Ich schloss also den Eintrag legte Ihm eine Erklärung aufs Fax bzw. per Einschreiben, mit kompletter Fehlerbeschreibung und Aufforderung zur Zahlung bis zu einer bestimmten Frist, äusserte auch schon klar den Verdacht des Betruges.Keine Reaktion=>Ich beantragte Käuferschutz bei Ebay.
Ich beschloss dem Problem auf eigene Faust auf den Grund zu gehen und lies das Handy mit der Rechnung des Verkäufers zur Überprüfung zur SE schicken. Meine Vermutungen bestätigten sich prompt. Das Gerät kam 14 Tage später wieder, mit dem Vermerk: Irreperabler Wasserschaden.
Ich wurde also betrogen. Das Gerät ist volkommen defekt. Er behauptet natürlich, beim Versand des Artikels war alles in Ordnung. Er hätte das Gerät vorher noch zur Sony Ericsson geschickt um die Software aktualisieren zu lassen. Dies hätte SE ihm auch bestätigt und die Quittung hätte er vorliegen. Nun soll ich das Gerät zerstört haben. Diese Aussage ist lächerlich. Das Gerät war von vorne herin absolut nicht nutzbar und dies habe ich ihm auch immer so mitgeteilt.
Streitwert: €345+Porto
Es sind für Ihn schon mehrere negative Bewertungen in diese Richtung abgegeben worden.
Nun meine Frage:
1.Wer hat hier Recht? Wie stehen meine Chancen, mein Geld wieder zu bekommen.
2.Was für Möglichkeiten habe ich in Richtung Anwalt/Anzeige und wie sind die Kosten?
3.Muss der VKF auch meine Kosten tragen?
4.Wie gehe ich am besten vor?

Vielen Dank für Ihren Antwort.

Mit freundlichen Grüßen

J.Kaiser
02.05.2005 | 19:44

Antwort

von


141 Bewertungen
Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Anfrage möchte ich wie folgt beantworten:

Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass es sich beim Verkäufer um einen Kaufmann handelt. In diesem Fall haben Sie bei einem mangelhaften Handy die Wahl zwischen Reparatur oder der Lieferung eines Handys gleichen Typs. Allerdings müssen den Verkäufer schriftlich durch Einschreiben mit Rückschein auffordern innerhalb einer angemessenen Frist (2 Wochen seit Zustellung) ein neues funktionsfähiges Handy zu liefern.

Sollte der Verkäufer die Lieferung verweigern, können Sie dann von Ihrem Rücktrittsrecht Gebrauch machen. Diese Reihenfolge müssen Sie einhalten. Als nächsten Schritt rate ich Ihnen, einen Antrag auf Erlass eines Mahnbescheides zu stellen. Sie klagen damit den Kaufpreis ein. Wenn der Verkäufer dem Mahnbescheid nicht widersprechen sollte, ergeht gegen ihn ein Vollstreckungsbescheid. Hierbei handelt es sich um einen wirksamen Titel, den Sie auch durch einen Gerichtsvollzieher vollstrecken lassen können. Falls der Verkäufer jedoch dem Mahnbescheid widersprechen sollte, müssen Sie den Kaufpreis vor Gericht einklagen. Eine andere Möglichkeit, um den Kaufpreis zurück zu bekommen, gibt es nicht.


Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt


Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur.

Nachfrage vom Fragesteller 02.05.2005 | 21:15

Gute Tag Herr Glatzel,

"Nach Ihren Schilderungen gehe ich davon aus, dass es sich beim Verkäufer um einen Kaufmann handelt",

nein, dies ist nicht korrekt, wie in der Auktion zu lesen, handelt er als eine private Person.
1.Wer hat hier Recht? Wie stehen meine Chancen, mein Geld wieder zu bekommen.
2.Was für Möglichkeiten habe ich in Richtung Anwalt/Anzeige und wie sind die Kosten?
3.Muss der VKF auch meine Kosten tragen?
4.Wie gehe ich am besten vor?

Mit freundlichen Grüßen

J.Kaiser

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 02.05.2005 | 22:16

Sehr geehrter Ratsuchender,

leider konnte ich Ihren Link nicht abrufen, auch erschloss sich mir nicht aus Ihrem Sachverhalt, dass es sich bei dem Verkäufer um einen Privaten handelt.

Trotzdem gelten meine Ausführungen auch für den Fall, dass der Verkäufer eine Privatperson ist.

Mit freundlichen Grüßen

Marcus Alexander Glatzel
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers |


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"War leider nicht das, wonach ich gesucht habe, der beschriebene Vorgang steht auch in meinem BBL-Buch. Frage nach Kosten/Anzeige/Anwalt leider unberücksichtigt, Link ist abrufbar Copy->Paste. Trotzdem Danke für Ihre Bemühungen Mit freundlichen Grüßen "
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Marcus Alexander Glatzel, Dipl.-Jur. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER
3/5.0

War leider nicht das, wonach ich gesucht habe, der beschriebene Vorgang steht auch in meinem BBL-Buch. Frage nach Kosten/Anzeige/Anwalt leider unberücksichtigt, Link ist abrufbar Copy->Paste. Trotzdem Danke für Ihre Bemühungen Mit freundlichen Grüßen


ANTWORT VON

141 Bewertungen

Nürnberger Strasse 24
63450 Hanau
Tel: 06181-6683 799
Web: www.glatzel-partner.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Handelsvertreterrecht, Verkehrsrecht, Wirtschaftsrecht