Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Autokauf zurücktreten

| 31.05.2012 13:31 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von


Hallo,
ich habe ein Mercedes Bj. 68 bei Ebay gesehen. Da das Fahrzeug etwas speziell ist, hatte ich ihn vorher schriftlich gefragt ob wir darauf bieten möchte. Ich habe ihm auch mitgeteiltm dies sei mein Ernst. Er hat bei der Sache mitgemacht, da er der Meiung war es wäre doch ein Spaß von mir.
Wir (ich) haben den Zuschlag für 3.000 Euro bekommen. Nun will sich mein Bekannter nicht an den Kosten beteiligen.

Dem Verkäufer habe ich dies mitgeteilt und ihn darum gebeten den Wagen an den 2. Bietenden zu geben und zusätzlich eine Entschädigung von 200 Euro geboten.

Der 2.Bietende hat abgelehnt und mir wurde auch, telefonisch, mitgeteilt das der Wagen seit 7-8 Jahren nicht mehr gelaufen ist.

In der Artikelbeschreibung steht "Guter Zustand" Angaben das der Motor ggf. nicht läuft bzw. der Wagen seit 7-8 Jahren nicht mehr gelaufen ist fehlen.

Ich habe nochmal versucht von dem Kauf zurückzutreten und eine Entschädigung von 300 Euro angeboten.

Der Verkäufer würde mich für 500 Euro raus lassen.

Meine Frage: Kann ich von dem Kauf zurücktreten, da in der Beschreibung von "guter Zustand" die Rede war, aber der Wagen seit mehreren Jahren nicht mehr gelaufen ist und dies nicht in der Beschreibung stand? Von Bastlerfahrzeug ist auch nicht die Rede.

Danke für die Antwort.

31.05.2012 | 15:13

Antwort

von


(138)
Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Fragen beantworte ich Ihnen im Rahmen einer Erstberatung unter Berücksichtigung Ihrer Schilderung und des gewählten Einsatzes gerne wie folgt.


Es ist ein wirksamer Kaufvertrag geschlossen worden.

Ein Rücktritt vom Vertrag wäre dann möglich, wenn ein Mangel vorliegt und der Verkäufer eine Nacherfüllung nicht fristgerecht vornimmt, sie ganz verweigert oder die Nacherfüllung (in der regel zwei Mal) fehlschlägt, vgl. § 440 BGB .


In dem von Ihnen geschilderten Fall ist schon sehr zweifelhaft, ob ein Mangel vorliegt.

Ein Mangel liegt vor, wenn die Sache nicht die vereinbarte Beschaffenheit hat, § 434 Abs. 1 BGB . Dass das Fahrzeug noch vom Verkäufer genutzt worden ist und der Motor in den letzten Jahren gelaufen ist, ist ausweislich der Artikelbeschreibung nicht vereinbart worden. Hierbei ist vor allem auch zu berücksichtigen, dass ausweislich dieser Beschreibung der Motor in 32 Jahren insgesamt nur 65.000 km gelaufen ist.


Ohne ausdrückliche Beschaffenheitsvereinbarung gilt, dass eine Sache nicht magelhaft ist,

1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst

2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann,

§ 434 Abs. 1 BGB .


Hierunter ist in Ihrem Fall sicherlich zu verstehen, dass der Motor aktuell läuft. Dann eignet sich das Fahrzeug zur vertraglich vorausgesetzten und zugleich üblichen Verwendung, nämlich zum Fahren.

Hierzu machen Sie keine Angaben. Letztlich ist davon auszugehen, dass Sie dies erst bei der Fahrzeugübergabe feststellen werden.


Sollte der Motor nicht laufen, müssten Sie zudem den Verkäufer zunächst zur Nacherfüllung (Reparatur bzw. Einbau eines Ersatzmotors) auffordern.

Erst wenn dies erfolglos bleibt, kann sich ein Rücktrittsrecht ergeben (s.o.).


Ich hoffe, Ihnen geholfen und einen ersten Überblick verschafft zu haben. Eine Einzelfalltätigkeit kann und will dieser Beitrag natürlich nicht ersetzen. Für Ihre weitere Interessenvertretung stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Sollte noch eine Unklarheit bestehen, können Sie selbstverständlich gerne von der kostenfreien Nachfragemöglichkeit Gebrauch machen.



Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz

Rückfrage vom Fragesteller 31.05.2012 | 15:39

Sehr geehrter Herr Huppertz,

vielen Dank für Ihre schnelle und ausführliche Antwort.
Ich habe den Verkäufer noch mal angeschrieben und bei ihm nachgefragt ob der Motor läuft. Ich persönlich gehe nicht davon aus, dass ein Motor, welcher 7 bis 8 Jahre nicht gelaufen ist, länger als eine Stunde übersteht, falls er nicht gleich einen Schaden nimmt.

Der Verkäufer teilte mir am Telefon nur mit das der Wagen seit 7 - 8 Jahren nicht gelaufen ist und er keine Fahrt von 150 Km damit machen würde.

Die Reifen dürften dann auch nicht so verkehrstauglich sein, wenn sie über 7 Jahre alt sind und das Fahrzeug die ganze Zeit darauf gestanden hat.

Ihrer Antwort entnehme ich für mich persönlich, ohne Sie darauf festzulegen, dass ich das Risiko auf mich nehme, falls der Motor nicht laufen sollte, dem Verkäufer die Möglichkeit gebe zur Nachbesserung oder den Kaufvertrag aufzulösen.

§119 BGB hätte in meinem Fall keine Chance?

Vielen Dank

Nico Zelenika

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 31.05.2012 | 16:05

Sehr geehrte Ratsuchende,

Ihre Nachfragen beantworte ich Ihnen gerne wie folgt:


Zunächst einmal müssen verbindliche Feststellungen zum Fahrzeugzustand getroffen werden. Vermutungen helfen nicht weiter.

Sollten der Motor und/oder die Reifen nicht verkehrstauglich sein, sind dies Mängel.

Der Verkäufer ist dann - zwingend - zur Nacherfüllung aufzufordern. Hierzu ist ihm eine (angemessene) Frist zu setzen.

Erst wenn er dann keine erfolgreiche Nacherfüllung erbringt, besteht die Möglichkeit eines Rücktritts.

Der Rücktritt ist also gerade nicht alternativ zum Nacherfüllungsverlangen. Vielmehr ist das vorherige Nacherfüllungsverlangen Voraussetzung für einen späteren Rücktritt. Auf meine Ausführungen oben und § 440 BGB darf ich nochmals verweisen.


Für eine Anfechtung nach § 119 BGB sehe ich keine Anhaltspunkte.

Ich sehe keinen Irrtum Ihrerseits über eine Eigenschaft des Autos.

Sie hatten und haben die Vorstellung, dass das Fahrzeug in gutem Zustand und fahrtüchtig ist. Dies ist auch geschuldet. Sollte dies nicht der Fall sein - was noch nicht feststeht -, stehen Ihnen die oben beschriebenen Mängelrechte zu. Der Verkäufer stellt nämlich dann nicht das zur Verfügung, was er schuldet. Mit einem Irrtum von Ihnen als Käuferin hat dies nichts zu tun.


Alternativ kann versucht werden, eine einvernehmliche Vertragsauflösung zu erreichen, ohne dass Sie 500,00 € zahlen. Ggf. kann das erreicht werden, indem der Verkäufer darauf hingewiesen wird, dass sowohl der Motor als auch die Reifen in Ordnung sein müssen.


Für weitere Unterstützung stehe ich auf Wunsch gerne zur Verfügung.


Mit freundlichem Gruß


-Huppertz-
Rechtsanwalt

www.anwalt-huppertz.de



Bewertung des Fragestellers 02.06.2012 | 10:01

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"Die Antwort hat geholfen um, mit ein wenig eigener Recherche, zu einer Einigung zu gelangen."
Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Christoph M. Huppertz »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 02.06.2012
4,8/5,0

Die Antwort hat geholfen um, mit ein wenig eigener Recherche, zu einer Einigung zu gelangen.


ANTWORT VON

(138)

Wilhelmstraße 9
52070 Aachen
Tel: 0241505592
Tel: 0241543324
Web: http://www.momm-und-huppertz.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Internet und Computerrecht, Arbeitsrecht, Familienrecht