Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.084
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

Ebay Auktionen - inwieweit gehört die 'mich-Seite' dazu?


27.04.2005 14:57 |
Preis: ***,00 € |

Internetauktionen


Beantwortet von

Rechtsanwältin Sylvia True-Bohle



Guten Tag,

heute habe ich eine Abmahnung der Wettbewerbszentrale erhalten. Der Grund: "Wir beanstanden Ihre Vereinbarung, wonach die Kunden bei unversichertem Versand die Gefahr des Untergangs der Sache tragen müssen." Ich verkaufe über Ebay. So steht das in keinem meiner Angebote. Es steht (besser gesagt es stand, weil ich die Seite mittlerweile gelöscht habe) lediglich auf meiner dummerweise seit längerem nicht überarbeiteten "mich-Seite". Diese stammt noch aus der Zeit, wo ich ausschließlich private Auktionen hatte.
Nun meine Frage, inwieweit gehört die Mich-Seite wettbewerbsrechtlich zum Angebot und wie reagiere ich auf die Abmahnung?
Für Hilfe bedanke ich mich schon mal im Voraus.
Andrea K.

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten
Sehr geehrte Ratsuchende,

da Sie eine "mich-Seite" hatten, gelten dort die Regeln für die allgemeinen Geschäftsbedingungen, so dass eine Abmahnung durchaus möglich ist, da diese Seite mit zum Angebot gehört.

Bevor Sie aber nun etwas einräumen, sollten Sie den Verein, der es mit Sicherheit auf Strafzahlungen / Gebührenerstattung abgesehen hat, mitteilen, dass Sie als Privatperson diese Bedingungen eingestellt hatte und diese auch rechtens war (denn als Privatperson können Sie den Haftungsausschluss unter gewissen Bedingungen vereinbaren).

Teilen Sie mit, dass Sie schon vor diesem Schreiben die Seite geändert haben, die Abmahnung also deshalb hinfällig ist. Teilen Sie weiter ausdrücklich mit, dass mit Ihrem Schreiben keine Anerkennung verbunden ist und Sie auch keine Kosten übernehmen werden.

Solche Abmahnungen sind derzeit "groß in Mode gekommen", wobei allein der Zweck verfolgt wird (von den seriösen Zentralen einmal abgesehen), Gelder zu erhalten.

Mit freundlichen Grüßen

Rechtsanwältin
Sylvia True-Bohle

Nachfrage vom Fragesteller 27.04.2005 | 15:17

Sehr geehrte Frau True-Bohle,

leider habe ich die Seite aber nach dem Schreiben gelöscht, also besser gesagt aufgrund des Schreibens. Ich hatte ganz schlicht und einfach im Laufe der Zeit vergessen sie an den gewerblichen Status anzupassen.
Also werde ich wohl zahlen müssen?

Viele Grüße
Andrea K.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 27.04.2005 | 15:27

Dann hatte ich Sie falsch verstanden, Entschuldigung.

Auch wenn dieses Versehen geschehen ist, würde ich ohne nähere Überprüfung nicht zur Zahlung raten können.

Ich rate Ihnen dringend, Ihre Klausel auf die Wirksamkeit hin von einem Kollegen vor Ort (z.H. RA Lauer - siehe Liste der teilnehmenden RAe) ebenso vornehmen zu lassen, wie die geltend gemachte Höhe der nun geforderten Zahlung.

Für diese Beratung können Sie ggfs. Beratungshilfe (zu beantragen beim Amtsgericht) in Anspruch nehmen; auch ansonsten dürfte die von Ihnen zusätzlich zu zahlende Gebühr gut investiert sein, da hier ggfs. noch etwas zu retten ist (dazu bedarf es aber leider einer Beratung außerhalb dieses Forums).

FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60078 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Ausführlich, verständlich und klar geschrieben. Sehr zufrieden. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr RA Vasel erschien mir sehr kompetent, da er auch bei angedachtem weiteren Verfahren meines Steuerberaters fundierte Bedenken, gerade paradoxerweise bezüglich eventuell sich daraus ergebender steuerlicher Nachteile, hatte ... ...
FRAGESTELLER
3,2/5,0
Ohne Paragraphenangabe, alles pi x Daumen, man hätte zb § 850d ZPO oder sowas erwähnen können, Frage wurde obendrein unvollständig beantwortet aber Alles in Allem eine kleine Übersicht, musste im Endeffekt trotzdem alles Nachschlagen ... ...
FRAGESTELLER