Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EU Import Golf fehlt Funktion

| 08.09.2010 22:31 |
Preis: ***,00 € |

Kaufrecht


Beantwortet von


23:16
Guten Tag,

ich habe im September 2009 über einen EU Import Händler einen Volkswagen Golf VI gekauft. Das Fahrzeug war für den niederländischen Markt gedacht.

Nun habe ich durch Zufall bei meinem Modell etwas festgestellt.
Bei einem "deutschen" Golf lassen sich im verschlossenen Zustand die Türen von innen nicht mehr öffnen, wenn der Knopf der Funkfernbedienung zweimal betätigt wird. Dies verhindert bei Einschlagen der Scheibe effektiv das Eindringen in den Innenraum und ist somit in meinen Augen ein essentieller Bestandteil der Sicherheitsausstattung des Autos.

Mein "niederländischer" Golf verfügt über dieses Feature nicht.
Dies merkt man natürlich daran, dass sich die Türen jederzeit von innen öffnen lassen und an einem im Fahrzeugdatenblatt vermerkten Produktionscode, der bedeutet "Zentralverriegelung mit Funkfernbedienung Innenbetätigung ohne Safesicherung".

Ich bin über diesen Mangel bzw. die fehlende Funktion nie informiert worden und konnte auch in den Verkaufsunterlagen dazu keinerlei Informationen finden.
Auch auf der niederländischen VW Seite waren trotz intensiven Studiums der "Serienausstattung" kein Hinweis zu finden.

Lt. einer ersten unverbindlichen Info wird die Nachrüstung wohl sehr teuer bzw. unmöglich sein.
Nun würde es mich interessieren, ob ich hier im Nachhinein eine Wertminderung geltend machen kann, da ich befürchte, dass sich die fehlende Funktion auch auf den Wiederverkauf auswirkt.
Ausserdem sehe ich hier einen wesentlichen Mangel in der Diebstahlsicherheit meines Autos, was mir möglicherweise Ärger mit meiner Versicherung einbringen könnte. Können Sie mir auch in dieser Hinsicht einen Tipp geben, wie ich am besten vorgehe ?

Hier http://www.ra-kotz.de/Sicherheitsverriegelung.htm hat es bereits einmal einen ähnlichen Streitfall gegeben, der sich auch auf die fehlende Safe Sicherung bezog.
08.09.2010 | 22:45

Antwort

von


(2304)
Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

für eine Minderung des Kaufpreises ist es zunächst Voraussetzung, dass der Wagen ein Mangel aufweist.
Fraglich ist, ob die fehlende "Safe-Funktion" des Wagens einen solchen Mangel darstellt. Dieses ist immer dann der Fall, wenn das Fahrzeug nicht die Ausstattung aufweist, die bei Vertragsschluss vereinbart worden ist.

In dem von Ihnen zitierten Urteil lag dem Kaufvertrag die "Verkaufsbedingungen für Automobile" zugrunde, welches sich aus der Auftragsbestätigung ergab. In diesem Verkaufsbedingungen stand drin, dass auch die "Safe-Funktion" Ausstattung des Fahrzeuges ist.

In Ihrem Fall gilt es also zunächst in dem Kaufvertrag selbst, oder aber in anderen Erklärungen des Vertragspartners nach Hinweisen auf Bestimmungen zu finden, die Aufschluss darüber geben, ob dieses Feature auch geschuldet war oder nicht.

Allein die Tatsache, dass das Fahrzeug keine solche Safe-Funktion besitzt begründet jedoch noch keinen Mangel, wenn diese Ausstattung nicht ausdrücklich vereinbart worden ist, und auch wenn es sich um eine sicherheitsrelevante Ausstattung handelt. Anders wäre dies z.B. bei fehlenden Gurten oder eines z.B. eines Lenkrades, da diese Gegenstände für die Verkehrssicherheit elementar sind und für das Fahren auch unabdingbar sind.
Anders sieht es eben bei einer "Safe-Funktion" aus, die zwar die Sicherheit erhöht, aber dies für die wesentliche Nutzung des Fahrzeuges nicht notwendig ist, sodass Sie genau in die Verkaufsunterlagen schauen müssten, ob diese selbst diese Ausstattung vorschreiben oder sich auf andere Verkaufsbedingungen (wie im obigen Urteil) stützt und dies daraus hervor geht.


Nachfrage vom Fragesteller 08.09.2010 | 22:57

Sehr geehrter Herr Hoffmeyer,

vielen Dank für die zügige Rückmeldung.

In den Verkaufsunterlagen bzw. im Kaufvertrag wird darauf nicht hingewiesen.
Es gibt lediglich den Hinweis auf "Zentralverriegelung und Wegfahrsperre". Und den Hinweis "Irrtümer und Änderungen in der Ausstattung vorbehalten".

Ich sehe hier allerdings, wie schon erklärt, einen erheblichen Mangel in der Diebstahlsicherheit und bin mir unsicher, ob ich meine Versicherung darüber nicht in Kenntnis setzen müsste, ebenso den Käufer bei einem eventuellen Wiederverkaug. Hätten Sie hier noch einen Tipp für mich ?

Ich fühle mich hier getäuscht, weil ich trotz intensivster Suche keine Chance gehabt hätte, diesen "Mangel" zu entdecken.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 08.09.2010 | 23:16

Sehr geehrter Fragesteller,

wie ich bereits ausgeführt hatte, kann ein Mangel nur dann bestehen, wenn das Fahrzeug entweder sich nicht zur gewöhnlichen Benutzung eignet oder wenn das Fahrzeug nicht die vereinbarte Beschaffenheit aufweist. Einschlägig ist hier § 434 BGB:

"(1) Die Sache ist frei von Sachmängeln, wenn sie bei Gefahrübergang die vereinbarte Beschaffenheit hat."

Soweit die Beschaffenheit nicht vereinbart ist, ist die Sache frei von Sachmängeln,
1. wenn sie sich für die nach dem Vertrag vorausgesetzte Verwendung eignet, sonst
2. wenn sie sich für die gewöhnliche Verwendung eignet und eine Beschaffenheit aufweist, die bei Sachen der gleichen Art üblich ist und die der Käufer nach der Art der Sache erwarten kann.

Zu der Beschaffenheit nach Satz 2 Nr. 2 gehören auch Eigenschaften, die der Käufer nach den öffentlichen Äußerungen des Verkäufers, des Herstellers (§ 4 Abs. 1 und 2 des Produkthaftungsgesetzes) oder seines Gehilfen insbesondere in der Werbung oder bei der Kennzeichnung über bestimmte Eigenschaften der Sache erwarten kann, es sei denn, dass der Verkäufer die Äußerung nicht kannte und auch nicht kennen musste, dass sie im Zeitpunkt des Vertragsschlusses in gleichwertiger Weise berichtigt war oder dass sie die Kaufentscheidung nicht beeinflussen konnte.

Hier könnte also probiert werden den Händler in die Haftung zu nehmen und darauf hinzuweisen, dass eine solche Safe-Funktion üblicherweise zur Ausstattung gehört und der Hersteller damit auch wirbt. Dann wäre es auch ein Sachmangel, der zunächst zur Nachbesserungspflicht führt und ggf. zur Minderung des Kaufpreises.

Ich kann Ihnen diesbezüglich zu den üblichen Gebühren unter Anrechnung Ihres bisher gezahlten Einsatzes anbieten, ein Schreiben an den Händler zu verfassen und ihn aufzufordern, die Nacherfüllung diesbezüglich zu tätigen. Sollte er sich weigern, könnten wir den Kaufpreis mindern und ggf. auch gerichtlich einklagen.

Ich möchte aber nicht verhehlen, dass eine solche Klage ein gewisses Prozessrisiko birgt, wenn der Hersteller (VW) nicht gerade mit dieser Funktion wirbt. Wir stehen dann in der Beweispflicht, dass dieses Fahrzeug diesen Mangel besitzt und eine Safe-Funktion hätte habe müssen. Hier könnte man auch schauen, ob der Typ Golf VI generell mit dieser Funktion auch ausgestattet ist.

Eine Klage würde ich dann nur im Falle einer bestehenden Rechtsschutzversicherung durchführen, oder wenn wir anderweitig fündig werden.

Bitte schreiben Sie mich bei weiteren Fragen direkt an, da diese Plattform nur eine einmalige Nachfrage erlaubt, ich Ihnen aber weiterhelfen möchte.

Mit freundlichen Grüßen

Felix Hoffmeyer
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 11.09.2010 | 17:50

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Dr. Felix Hoffmeyer, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 11.09.2010
5/5,0

ANTWORT VON

(2304)

Schwarzer Bär 4
30449 Hannover
Tel: 0511 1322 1696
Tel: 0177 2993178
Web: http://www.anwalt-prime.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Strafrecht, Verkehrsrecht, Vertragsrecht, Kaufrecht, Miet und Pachtrecht, Erbrecht, Verwaltungsrecht, Baurecht, Internet und Computerrecht, Zivilrecht, Arbeitsrecht