Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
503.740
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ETW Lichtschacht nicht im Bauplan

20.07.2018 19:14 |
Preis: 50,00 € |

Hauskauf, Immobilien, Grundstücke


Beantwortet von

Rechtsanwältin Brigitte Draudt


Guten Abend,

Wir haben eine Neubau-Eigentumswohnung in Erdgeschoss mit Garten in Oktober 2017 gekauft. Letzte Monate haben wir ersten Besichtigungstermin angenommen und wir haben ein Loch im Garten gefunden. Nach zwei Wochen hat der Bauträger uns mitteilt, dass es einen Lichtschacht ist. Der Lichtschacht ist nicht in der Teilungserklärung drin. Wir wissen gar nicht über die Änderung und würden diesen Schacht nicht haben. Heute hatten wir einen Termin mit dem Bauträger. Der Bauträger war sehr arrogant und wahrscheinlich gibt es viele potentiale Käufer. Wir bekommen nur Antworte: akzeptieren die Änderung oder nicht kaufen. Er hat uns gesagt, dass wir für den Garten nur Sondernutzungsrecht haben. Deswegen können sie den Garten direkt ändern ohne Mittelung an uns. Ist es richtig? Der Bauträger hat auch uns gesagt, das ist auch nicht seine Schuld. Ist es richtig? Gibt es nur den Zwei Möglichkeiten wie der Bauträger schon gesagt hat und welche Maßnahmen gibt es noch?

Der Bauträger hat heute mündlich gesagt, dass wir die Wohnung nicht kaufen können. Er hat auch uns eine Frist für eine Rückmeldung gegeben. Wir finden das ist nicht unsere Schuld und wir haben schon die Kosten für Notar und Zins bezahlt. Wir haben das Darlehen von Bank bekommen und 4 von 7 Raten haben wir schon bezahlt. Wir haben heute nach dem Treffen per Email geschrieben, dass wir eine schriftliche Abklärung für die Änderung und die relevante schriftliche Lösung von Bauträger benötigen. Können wir eine schriftliche Abklärung und Lösung anfordern? Wir wissen nicht was sollen wir hier machen. Wer soll die Kosten für Notar und Zins bezahlt, wenn wir die Wohnung nicht kaufen? Wir haben auch die Möglichkeit verloren, dass wir andere Wohnung noch kaufen können. Gibt es auch eine Entschädigung dazu?

Ich danke für eine klärende Beratung im Voraus.

Einsatz editiert am 20.07.2018 23:21:02

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

ich beantworte Ihre Frage gerne wie folgt:

Es ist hier kein Grund ersichtlich, dass der Bauträger nun mitteilt, Sie könnten die Wohnung nicht kaufen. Es liegt offenbar bereits ein notarieller Kaufvertrag vor und Sie haben die bisherigen Raten offenbar auch bezahlt. Damit haben Sie ein Anwartschaftsrecht auf die ETW bereits erworben, welches bei weiteren Ratenzahlungen auch ins Vollrecht zum Eigentum werden wird. Einfacher gesagt: wenn Sie weiter die Raten zahlen, müssen Sie wegen des notariellen Kaufvertrages auch im Grundbuch als Eigentümer eingetragen werden.

Möglicherweise liegt hier ein Missverständnis vor.

Allerdings ist es durchaus möglich, dass hier an der ETW und am Garten geringfügige Änderungen vorgenommen werden können. Hierzu müssten Sie zunächst einmal im Vertrag nachsehen. Richtig ist jedenfalls, dass Sie am Gemeinschaftseigentum nur Sondernutzungsrechte haben.

Eine schriftliche Klärung können und dürfen Sie aber verlangen. Die Frage ist allerdings, ob und wie der Bauträger hierauf reagiert. Möglicherweise gar nicht.

Wenn Sie hier ein Schreiben mit einer Fristsetzung erhalten haben, so sollten Sie dieses genau prüfen, ggf. durch einen Anwalt.

Bitte beachten Sie, dass dies eine online Ersteinschätzung ist die eine persönliche juristische Beratung auch anhand der Prüfung von Unterlagen nicht ersetzen kann.

Ich hoffe Ihnen weiter geholfen zu haben und verbleibe mit freundlichen Grüßen

Draudt Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 21.07.2018 | 00:27

Sehr geehrte Frau Draudt,
herzlichen Dank für Ihre Antwort! Wir haben noch einige Fragen nicht klar.
Kann der Bauträger den Garten direkt ändern ohne Mittelung an uns und sollen wir alle Änderungen im Garten akzeptieren? Ich habe unseren Vertrag noch einmal durchgelesen und unten Text:
Der Veräußerer darf von der Baubeschreibung und den Bauplänen nur abweichen, soweit dies der Erfüllung behördlicher Auflagen dient oder technisch notwendig ist. Abweichungen dürfen sich nicht wert- oder gebrauchsmindernd auswirken und müssen dem Erwerber zumutbar sein. Der Veräußerer weist darauf hin, dass aus technischen Gründen die Ver- und Entsorgungsleitungen innerhalb des Gebäudes im Bereich der Keller-räume und der Tiefgarage stellenweise sichtbar auf Decken und Wänden verlegt werden können und sich die Raumhöhen in den Wohnungen in Teilbereichen aufgrund von Leitungsverzügen durch abgehängte Decken geringfügig ändern können. Ferner kann sich durch Versorgungsschächte der Grundriss noch geringfügig ändern.
Wie definieren wir hier eine geringfügige Änderung? Wie verstehen wir hier „Abweichungen dürfen sich nicht wert- oder gebrauchsmindernd auswirken und müssen dem Erwerber zumutbar sein."? Wir finden einen neuen Lichtschacht im Garten schon wert und gebrauchsmindernd auswirken für uns (ca. 4 m2). Können wir hier eine Entschädigung verlangen? Wenn ja, wie können wir den Bauträger antworten?
Wir finden das ist nicht unsere Schuld. Wer soll die Kosten für Notar und Zins bezahlen und was sollen wir betrachten, wenn wir die Wohnung nicht kaufen? Vielen Dank!

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 21.07.2018 | 03:58

Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Nachfrage möchte ich mitteilen, dass ohne Kenntnis näherer Details des Schachts eine Einordnung der Zumutbarkeit und auch der eventuellen Gebrauchsminderung nicht getroffen werden kann.
Das kann eine online Beratung nicht leisten.

Wie gesagt, sehe ich aber hier keinerlei Grund, dass Sie deswegen
„die Wohnung nicht kaufen" könnten.

Mit freundlichen Grüßen Draudt Rechtsanwältin


FRAGESTELLER 01.09.2018 2,2/5,0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 65086 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Liebe Frau Prochnow, ich danke für Ihre Antwort. Präzise, verständlich, mit allem was ich wissen wollte. Einfach super! Viele Grüße ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Schnelle ausführliche Antwort! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Eine sehr ausführliche und überaus schnelle Rechtsberatung, trotz des geringen Budgets. Ich empfehle diesen Anwalt uneingeschränkt weiter und werde diesen bei weiterem Bedarf auch für meine Belange hinzuziehen. 5***** ...
FRAGESTELLER