Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
484.435
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

ERA-Einstufung


| 07.02.2018 14:24 |
Preis: 50,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

In meinem Betrieb gilt der Tarifvertrag der IG Metall. Andere, etwas länger im Betrieb arbeitende, Kollegen mit der gleichen Aufgabe wie ich sind in einer höheren ERA-Entgeltgruppe eingestuft als ich (eine Gruppe höher) Vom Betriebsrat bekam ich die Bewertung des für mich zutreffenden Arbeitsplatzes die besagt dass ich normalerweise eine Stufe höher hätte eingruppiert werden sollen.

Frage: habe ich das Recht auf dieselbe Einstufung wie die meiner Kollegen und falls ja von Beginn meines Vertrages an? (hatte mich letztes Jahr auf diese Stelle beworben, bekam die Zusage, und stehe seitdem in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis-Probezeit auch schon vorbei)
07.02.2018 | 15:42

Antwort

von


123 Bewertungen
Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sie haben selbstverständlich einen Anspruch auf Höhergruppierung, wenn Sie eine Tätigkeit ausüben, die den Tätigkeitsmerkmalen einer anderen Entgeltgruppe entsprechen. Der Betriebsrat hat offensichtlich schon bestätigt, dass Sie falsch eingruppiert sind und der höheren Entgeltgruppe Ihren Kollegen angehören sollten.

Sie müssen deshalb einen Antrag auf Höhergruppierung bei Ihrem Arbeitgeber stellen. Bei der Eingruppierung handelt es sich lediglich um eine Einschätzung des Arbeitgebers. Erkennt dieser, dass Sie falsch eingruppiert sind, wird er Sie auf Ihren Antrag hin neu eingruppieren. Diese neue Eingruppierung wird rückwirkend zum Zeitpunkt Ihrer Reklamation vorgenommen. Sie erfolgt nicht rückwirkend zum Vertragsbeginn.

Wenn Ihr Arbeitgeber die Eingruppierung in die höhere Entgeltgruppe ablehnt, wird die Paritätische Kommission angerufen. Diese entscheidet dann.

Für Rückfragen stehe ich gerne zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen


Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M.
Fachanwalt für Verkehrsrecht, Fachanwalt für Arbeitsrecht

Nachfrage vom Fragesteller 07.02.2018 | 16:37

Vielen Dank für Ihre Antwort.
Würde mir aufgrund des Gleichbehandlunggesetzes nicht der gleiche (Grund) Lohn von Beginn an zustehen? Man kann ja dem Arbeitgeber Kenntnis von den entsprechenden Eingruppierungen zumuten.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 07.02.2018 | 16:45

Sehr geehrte Fragesteller,

nein, leider nicht. Sie hatten die Möglichkeit, gegen die Einstufung zu Beginn Widerspruch einzulegen. Sofern kein Widerspruch eingelegt wird und später erst eine Reklamation und Höhergruppierung erfolgt, entsteht Ihr Anspruch erst ab der Reklamation.

Mit freundlichen Grüßen

Ralf Hauser, LL.M.
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 07.02.2018 | 17:39


Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

Mehr Bewertungen von Rechtsanwalt Ralf Hauser, LL.M. »
BEWERTUNG VOM FRAGESTELLER 07.02.2018
4,8/5.0

ANTWORT VON

123 Bewertungen

Industriering Ost 66
47906 Kempen
Tel: 02152/8943380
Web: www.hauser-rechtsanwaelte.com
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Zivilrecht, Versicherungsrecht, Strafrecht, Fachanwalt Verkehrsrecht, Fachanwalt Arbeitsrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht, Sozialversicherungsrecht