Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
488.202
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EM Rente


24.10.2016 10:54 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht



Hallo!!
Ich habe am 22.09 2016 eine befristete volle em rente vom 01.11.2015-31.07.2018 bekommen.Das habe ich meinen Arbeitgeber mitgeteilt!
Ich war seid 07.2014 krank anschl. bezog ich ALG1 bis zur Rente!
Meine Frage!!Habe ich noch ansprüche von meinem Arbeitgeber??Urlaubzahlungen oder Andere Zahlungen??Muss ich das schriftlich beantragen,gibt es da fristen ???

Notfall?

Jetzt vertrauliche kostenlose Ersteinschätzung von einem erfahrenen Anwalt erhalten!

Feedback noch heute.

Kostenlose Einschätzung starten

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne möchte ich Ihre Anfrage aufgrund des geschilderten Sachverhaltes beantworten, wie folgt:

1. Grundsätzlich kann auch bei langer Krankheit ein Anspruch auf Urlaub entstehen. Das Bundesarbeitsgericht hat im Urteil vom 07.08.2018, 9 AZR 353/10 entschieden, dass der Ur­laubs­an­spruch bei lan­ger Krank­heit auch für die Zei­ten ent­steht, während der das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge ei­ner Er­werbs­unfähig­keits­ren­te ge­ruht hat.

2. Allerdings ist hier nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichtes zu beachten, dass der Ur­laubs­an­spruch bei lan­ger Krank­heit ge­ne­rell 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res verfällt. Dies bedeutet für Sie, dass der Urlaub für 2014 am 31.03.2016 verfallen wäre, der Urlaub für 2015 noch bis 31.03.2017 geltend gemacht werden müsste. Dies tun Sie am besten schriftlich mittels Einwurfeinschreiben bei Ihrem Arbeitgeber, und setzen ihm für die Urlaubsabgeltung eine angemessene Frist.

3. Ob hier noch weitergehende (Zahlungs)Ansprüche bestehen, kann ich ohne weitere Angaben nicht beurteilen. Hierzu können Sie gerne im Rahmen der Nachfragefunktion ergänzend vortragen.


Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin

Nachfrage vom Fragesteller 25.10.2016 | 11:36

Danke für die schnelle Antwort!!
Für mich ist der tvöd zutreffend!!Auf was muss ich da noch achten??Vielen Dank

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 26.10.2016 | 09:48

Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantwote ich Ihre Nachfrage, wie folgt:

Denken kann man hier an den § 26 TVöD, der aber keine Änderungen im HInblick auf die oben geschilderte Rechtslage bewirkt.

Mit freundlichen Grüßen

Yvonne Müller
Rechtsanwältin


Wir
empfehlen

Die Anwalt Flatrate

Sie müssen sich öfters auch noch um rechtliche Belange kümmern? Das fällt schwer. Für Sie haben wir die Flatrate für Rechtsberatung entwickelt.

Mehr Informationen
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 61906 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Rasche und kompetente Auskunft, gerne wieder ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr zu empfehlen, jederzeit gerne wieder. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Herr Rechtsanwalt Rokahr hat mir meine Frage und auch meine Nachfrage in einer sehr freundlichen, kompetenten und verständlichen Weise beantwortet. Wenn ich noch einmal ein Anliegen ... ...
FRAGESTELLER