Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EIngruppierung, Arbeitgeber will, dass ich Angestelltenlehrgang II absolviere

27.05.2008 21:17 |
Preis: ***,00 € |

Arbeitsrecht


Beantwortet von


in unter 2 Stunden

Ich bin seit 1992 im öffentlichen Dienst in einer Kreisverwaltung im Umweltamt im Land Brandenburg tätig. Zuvor absolvierte ich ein Ingenieurstudium an einer Fachschule für Gartenbau (Abschluss: Gartenbauingenieur für Baumschulproduktion, 1990).
Von Anfang an bin ich in der Eingruppierung Vb BAT-O (jetzt E9 Stufe 5 TVöD) tätig. Mein Aufgabenfeld/ Stellenbeschreibung (zuständig für die Eingriffsregelung/Gehölzschutz - Außenwirkung - Erlass von Bescheiden, Stellungnahmen, etc.) hat sich bisher nicht wesentlich geändert.
1995 legt ich die Prüfung im Angestelltenlehrgang 1 - mittlerer Dienst - ab.
Aufgrund der Kinder (10 und 4 Jahre) gehe ich seit 2001 verkürzt (37 Stunden pro Woche) arbeiten.Mein Mann ist vollerwerbsfähig.
Nunmehr möchte der Arbeitgeber, dass ich den Angestelltenlehrgang II absolviere.
Meine Fragen:
Muss ich den AII absolvieren? Gibt es gesetzliche Regelungen diesbezüglich (Ausnahmeregelungen, etc.).

27.05.2008 | 21:50

Antwort

von


(1602)
Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Ich beantworte Ihre Anfrage auf der Basis des geschilderten Sachverhaltes und unter Berücksichtigung Ihres Einsatzes wie folgt:

Bei dem Angestelltenlehrgang II handelt es sich um eine Weiterbildungsmaßnahme, die zu einer beruflichen Qualifizierung führt und darüber hinaus auch die von der Kommune angebotene Dienstleistung verbessert.

Sofern Ihr Arbeitgeber Sie zur Teilnahme an einer solchen Weiterbildungsmaßnahme auffordert, handelt er grundsätzlich im Rahmen des ihm zustehenden Direktionsrechtes.

Wenn im Ausnahmefall keine schwerwiegenden persönlichen Gründe entgegen stehen, werden Sie diesen Lehrgang daher absolvieren müssen.

Mit freundlichen Grüßen

Reinhard Otto
Rechtsanwalt


ANTWORT VON

(1602)

Karolinenstr. 8
33609 Bielefeld
Tel: 0521/178960
Web: https://www.reinhard-otto.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Familienrecht, Miet- und Pachtrecht, Kaufrecht, Vertragsrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 95787 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Antwort gab mir Bestätigung und hat mir mir weitergeholfen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Frau Birkenfeld hat prompt auf meine Frage geantwortet und ausführlich geschildert wie die Rechtslage aussieht und welche Handlungsmöglichkeiten bestehen. Selbst auf meine Rückfrage hat Frau Birkenfeld umgehend reagiert und ist ... ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Der Anwalt hat sich meinem Anliegen angenommen und dieses in kurzer Zeit gelöst. Dabei handelte es sich nicht um eine "Standardfrage". Mein Anliegen umfasste die Prüfung der allgemeinen Geschäftsbedingungen und das finden von ... ...
FRAGESTELLER