Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EIGENTUMSRECHT / ZUGANG ZUM HAUS

| 13.09.2015 18:53 |
Preis: ***,00 € |

Generelle Themen


Beantwortet von

Rechtsanwalt Dr. Holger Traub, Dipl. Kfm.


Sehr geehrter Rechtsanwalt/in,

Ich bin zusammen mit meinem Bruder Miteigentümer eines Hauses (50% grundbuchlich abgesichert) - zur Zeit nicht vermietet.
Meine Hauptfrage - Habe ich als Miteigentümer ein Recht auf einen eigenen Haustürschlüssel?

Seit 20 Jahren war das gemeinsame Taktieren und Verhalten meines Bruders und meiner Mutter stets darauf ausgerichtet, - mich vom Haus komplett auszuschließen - dies sogar im Wortsinn des Ausschlusses - ich habe bisher nie einen Haustürschlüssel erhalten, auch nicht nach dem Tod der Mutter - man glaubte, ich könnte und würde mich sowieso nicht zur Wehr setzen;
Der Zugang zum Haus wurde mir hierdurch verwehrt.

Auch der Hinweis meines Bruders, er habe den Schlüssel bei einem Freund hinterlegt, zählt für mich nicht, da dieser Freund sich gegenüber meiner Person sehr ablehnend verhält; ich glaube, er würde mir diesen bei Anfrage auch nicht aushändigen wollen.

Als rechtmäßiger Miteigentümer bin ich nicht bereit über komplizierte Umwege Eintritt ins (eigene) Haus zu erlangen ( es könnte ja sein, dass dieser Freund genau am Tag meines Hausbesuchs (das Haus ist 600km von meinem Wohnort entfernt) nicht anwesend ist, denn er ist kein Hausbewohner, - wohnt aber im Ort.
Ich denke, ich habe ein Recht auf Erhalt eines Haustürschlüssels und damit freien Zugang - ohne Umwege ?
Mein Anliegen: - Habe ich das Recht auf einen eigenen Haustürschlüssel - oder wenigstens auf eine Zweitschlüssel ? - bitte nennen Sie mir eine Rechtsgrundlage ggf. mit den dazugehörigen Paragraphen. BGB oder so.
Wie kann ich gegen meinen Bruder vorgehen, wenn die Herausgabe weiterhin verweigert werden sollte ? - Muss ich die Schlüsselverwahrung bei einem Freund hinnehmen ?

Kann ich das Problem auch dadurch lösen, dass ich ggf. einen Schlüseldienst für die Einsetzung eines neuen Schlosses beauftrage ? -
wobei ich selbstverständlich meinem Bruder einen Zweitschlüssel zukommen lassen werde.

Vielen Dank für die Beantwortung meines Anliegens.






Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen verbindlich wie folgt beantworten:

Sofern das Haus nicht vermietet ist (wie Sie es angegeben haben) und vertraglich nichts gegenteiliges vereinbart wurde, haben Sie als hälftiger Miteigentümer die selben Rechte wie Ihr Bruder. D.h. sofern Sie es verlangen, haben Sie auch einen Anspruch auf einen eigenen Hausschlüssel.

Der (Mit)Eigentümer kann mit seiner Sache nach belieben verfahren, sofern Rechte Dritter nicht entgegen stehen. Die Anspruchsgrundlage hierfür ist § 903 BGB als Ausfluss aus Art. 14 GG. Diese Rechte können ggf. auch im zivilrechtlichen Klagewege durchgesetzt werden.

Sofern das Haus unbewohnt ist, können Sie durch einen Schlüsseldienst auch ein neues Schloss einbauen lassen und Ihrem Bruder (als weiteren Miteigentümer) einen Zweitschlüssel zur Verfügung stellen.

Vor dem Hintergrund der gemachten Ausführungen müssen Sie natürlich auch die Schlüsselverwahrung durch einen Dritten nicht dulden.

Gerne stehe ich Ihnen im Bedarfsfall für eine weitere Beratung bzw. Rechtsdurchsetzung zur Verfügung.

Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Unklarheiten können Sie die kostenlose Nachfragefunktion benutzen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr, Traub
Rechtsanwalt

Nachfrage vom Fragesteller 14.09.2015 | 11:48

Sehr geehrter Herr Dr. Traub,
vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.
Sie haben mir leider nicht beantwortet, wie ich womit gegen meinen Bruder vorgehen kann ?
Bitte nennen Sie mir Ihre eMail-Adresse.
Vielen Dank im Voraus.

Nachfrage vom Fragesteller 14.09.2015 | 11:49

Sehr geehrter Herr Dr. Traub,
vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.
Sie haben mir leider nicht beantwortet, wie ich womit gegen meinen Bruder vorgehen kann ?
Bitte nennen Sie mir Ihre eMail-Adresse.
Vielen Dank im Voraus.

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 14.09.2015 | 11:59

Sehr geehrter Fragesteller,

sie können gegen Ihren Bruder durch Austauschen des Schlosses vorgehen. Weiter haben Sie Ansprüche aus § 903 BGB, welche Sie im Klagewege als Miteigentümer geltend machen können (auch ggf. auf Erteilung eines Zweitschlüssels). In diesem Falle wäre der Austausch des Schlosses bei Überlassung eines Zweitschlüssels an Ihren Bruder jedoch kostengünstiger.

Da ich nunmehr von einer umfassenden Beantwortung Ihrer Fragestellungen ausgehe, wäre ich Ihnen über eine entsprechende positive Bewertung dankbar.

Gerne stehe ich Ihnen für weiteren Rechtsrat zur Verfügung.

Meine Kontaktdaten sind in diesem Portal hinterlget. Sie erhalten Sie durch Klicken auf meinen Namen (E-Mail: info@rechtsanwaltskanzlei-traub.de)

Dr. Traub
Rechtsanwalt

Bewertung des Fragestellers 16.09.2015 | 10:28

Hat Ihnen der Anwalt weitergeholfen?

Wie verständlich war der Anwalt?

Wie ausführlich war die Arbeit?

Wie freundlich war der Anwalt?

Empfehlen Sie diesen Anwalt weiter?

"sehr zufrieden - dieser RA ist weiter zu empfehlen."
Stellungnahme vom Anwalt:
Jetzt Frage stellen