Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Anwaltsbewertungen
480.336
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage Stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage Stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

EBay Bilderklau


06.02.2007 13:48 |
Preis: ***,00 € |

Urheberrecht, Markenrecht, Patentrecht


Beantwortet von

Rechtsanwalt Alexandros Kakridas



Hallo,

ich brauche da einen Rat.

Ich habe Ende Dezember 2006 mehrere Auktionen bei EBay eingestellt. Nach ca. 10 bearbeiteten Angheboten wurde ich "faul" und habe für eine Auktion ein Foto eines andern E-Bay Nutzers kopiert und eingefügt.

Ca. 3 Wochen nach Ende des Angebotes (hat ca.19 Euro eingebracht) bekam ich eine E-Mail von EBAy, dass mein Angebot wegen Bilderklau gelöscht wurde, und dass sich die "bestohlene" mit mir in Verbind setzte.

Wenige Tage später kam per EInschreiben dann die Post.
Die
Es wird gefordert, dass ich bis zum 9.Februar 226,10 E zahle.

Folgender Text wurde verfasst:

Sie haben bei EBay für ihr Münzangebot mit einem Lichtbild geworben. ANhand bestimmer Merkmale kann ich zweifelsfrei nachweisen, dass das Lichtbil in meinem Auftrag gefertigt wurde. Anschließend hat mir der Urheber das alleinige Nutzungsrecht eingeräumt. Die Benutzung des Lichtbildes durch Sie erfolgte daher rechtswidrig.

Daher sind Sie gemäß Gesetz mir gegenüber zur Unterlassung und zur Kostenübernahnme verpflichtet. Ich fordere sie daher auf, die beigefügte Verpflichtungserklärung zur unterschreiben und bis spätestens zum 9.2.07 bei mir eingehend zurückzusenden.

Sollte innerhalt der gesetzten Frist die Erklärung nicht im Ursprungstext eingegangen sein, muss ich davon ausgehen, dass Sie weiterhin gegen meine Rechte verstoßen werden. Ich komme dann nicht umhin, einen Rechtsanwalt mit der Wahrung meiner Interessen zu beauftragen. Weiterhin erlaube ich mir darauf hinzuweisen, dass das in Rede stehende Lichtbild, mit einem beim Patentamt als Marke eingetragenen Logo gekennzeichnet ist. im Falle einer anwaltlichen Auseinandersetzung müssen sie zusätzlich mit einer Markenklage rechnen.

Sie haben daher die Kosten für die ungenehmigte Nutzung des Bildes zu tragen.

90 € = Bildernutzung
90 € = 100 % Aufschlag wegen fehlenden Bildquellennachweises
10 € = Versand
zzgl. 19 % Umsatzsteuer.



Jetzt bräcuhte ich einen raschen Rat ob dass alles OK ist und ich das zahlen soll???????

HInweis: Ich bin kein gewerbetreibender
Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

ich bedanke mich für Ihre Anfrage, die ich auf Grundlage des von Ihnen geschilderten Sachverhalts wie folgt summarisch beantworten will:

Wie sie erwähnt haben, wurden Sie erst abgemahnt, nachdem das Angebot beendet war. Insofern wurde Ihnen die Gelegenheit genommen, noch während der Aktion das Bild zu entfernen.

In letzter Zeit häufen sich die Abmahnungen bei eBay bezüglich Fotos von Münzen nach Angebotsende. Sie sind daher kein Einzelfall. All dies ändert aber nichts an der Rechtslage.

Ich würde Ihnen daher folgendes raten:

Zunächst verlangen Sie einen Nachweis, dass der Adressat tatsächlich auch über das behauptete Nutzungsrecht des Bildes verfügt.

Die Höhe für die Bildbenutzung von 90 € erscheint zu hoch. Die Mittelstandsgemeinschaft Fotomarketing und der Deutsche Journalistenverband empfehlen bei einer Onlinenutzung bis zu einer Woche eine Lizenzgebühr von 60 €, bei Nutzung bis zu einem Monat 100 €.

Die Forderung über die weiteren 90 € als Aufschlag wegen fehlendem Bildquellennachweises sind strittig. Üblicherweise werden diese bei Vertragsverhältnissen erhoben, wenn diese in die AGB’s einbezogen wurden. Insofern sollten Sie die Gründe verlangen, auf welcher Grundlage dieser Betrag gefordert wird.

Auch die 10 € Versand sind angreifbar. Der Adressat kann nicht einfach eine Pauschale verlangen, sondern muss nachweisen, dass diese tatsächlich angefallen sind.

Außerdem sollten Sie Anfragen, auf welcher Grundlage er die 19% Umsatzsteuer verlangt. Wenn es sich hierbei um die Geltendmachung von Schadensersatzansprüchen handelt, wären die 19% Umsatzsteuer ausgeschlossen.

Bezüglich der Unterlassungserklärung kann ich Ihnen nur raten, diese erst abzugeben, wenn diese von fachlicher Seite geprüft wurde. Zumindest aber sollten sie erst abwarten bis ihnen der Nachweis über das Nutzungsrecht zugegangen ist.

Ich hoffe, Ihnen mit meiner Prüfung eine erste rechtliche Orientierung vermittelt zu haben. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass diese Plattform eine ausführliche und persönliche Rechtsberatung nicht ersetzen kann, sondern ausschließlich dazu dient, eine erste überschlägige Einschätzung Ihres Rechtsproblems von einem Rechtsanwalt zu erhalten.

Sofern Sie eine abschließende Beurteilung Ihres Sachverhalts wünschen, empfehle ich, einen Rechtsanwalt Ihres Vertrauens zu kontaktieren und die Sachlage mit diesem konkret zu erörtern.

Mit freundlichen Grüßen

Alexandros Kakridas
- Rechtsanwalt –

Westerbachstraße 23 F
61476 Kronberg

Fon : 06173 – 70 29 06
Fax : 06173 – 70 28 94

www.recht-und-recht.de
kakridas@recht-und-recht.de
FRAGESTELLER 30.12.1899 /5.0
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 60143 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Sehr schnelle und hilfreiche Antworten. Kompetent und freundlich. So wünscht man es sich als Mandant. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr hilfreiche Informationen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die schnelle und ausführliche, sehr gute Antwort. ...
FRAGESTELLER