Willkommen beim Original und Testsieger.
Online seit 2004, mit über 140.000 Fragen & Antworten. 
00.000
Bewertungen
0,0/5,0
Günstige Rechtsberatung für alle.
Anwalt? Mitmachen
1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

E-Mail Newsletter ohne Anmeldung

17.09.2020 20:55 |
Preis: 25,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


Guten Abend,

auf meiner E-Mailadresse, die ich nur für einzelne Dienste wie z.B. Ebay verwende habe ich auf einmal von zwei Firmen "Newsletter" bzw. Werbemails erhalten. Anscheinend auf Grundlage / Basis meiner Anmeldung.

Da ich mir keiner Anmeldung bewusst war, habe ich deswegen eine Auskunft über alle meine Daten gem. der DSGVO angefordert. Diese habe ich nun von beiden Unternehmen erhalten.

Fakt ist nun: Die Seiten auf denen ich mich anscheinend Angemeldet habe (mit Double Opt-In) kenne ich nicht. Meine E-Mailadresse wurde sicher nicht gehackt.

Die Firmen haben zwar nun meine Daten gelöscht (Stand zumindest auf dem Schreiben der Auskunft), kann man hier trotzdem etwas machen. Ich meine 1. da ich mich nie angemeldet habe und 2. Stichwort Schadensersatz?

Als Beweise habe ich Screenshots die Newslettermails und die DSGVO Auskunft.

Vielen Dank für die Antwort.

18.09.2020 | 10:18

Antwort

von


(276)
Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
Diesen Anwalt zum Festpreis auswählen Zum Festpreis auswählen

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Anfrage möchte ich Ihnen auf Grundlage der angegebenen Informationen wie folgt beantworten:

Wenn die E-Mail Adressen unrechtmäßig verarbeitet worden sind, stehen Ihnen neben der Unterlassung grundsätzlich auch Schadensersatzansprüche zu. Der Schadensersatz bewegt sich in solchen Fällen zum Teil im Bereich zwischen 1.000 und 2.500 EUR.

Interessant wäre in diesem Zusammenhang gewesen, woher die Unternehmen die Daten bezogen haben. Darüber ist gemäß Art. 15 DSGVO auch Auskunft zu erteilen. Allerdings kommt es darauf an, wie Ihr Auskunftsersuchen formuliert war. Da nun die Daten augenscheinlich gelöscht worden sind, wird man dies wohl nicht mehr explizit feststellen können, woher die Daten stammten.

Ich erwähne dies deshalb, denn ggf. haben Sie gegenüber einem anderen Unternehmen zugestimmt, dass Sie die Newsletter von den anderen Firmen erhalten dürfen. Dies wäre rechtlich zulässig, wenn die Einwilligung wirksam erfolgt ist (auch per Double Opt-In und genaue Aufklärung an wen die Daten gehen). Dies steht aber oft im Kleingedruckten, sodass man es schnell überlesen kann.

Bevor die Frage nicht geklärt ist, woher die Daten stammen, wäre ein gerichtliches Verfahren wegen dem Kostenrisiko riskant. Zu empfehlen wäre es die Firmen trotzdem nochmal anzuschreiben und aufzufordern, den Ursprung der Daten darzulegen. Auch wenn die Daten tatsächlich gelöscht worden sind, können die Firmen dies ggf. noch allgemein beantworten, zumindest wenn sie die Adressen immer aus denselben Quellen beziehen.


Ich hoffe, Ihre Frage verständlich beantwortet zu haben und bedanke mich für das entgegengebrachte Vertrauen.

Mit freundlichen Grüßen
Alexander Dietrich
Rechtsanwalt


Rückfrage vom Fragesteller 18.09.2020 | 12:41

Hallo Herr Dietrich,

ie Herkunft der Daten wurde mir in der Auskunft mitgeteilt, ebenso das Double-OptIn und ich kann sicher behaupten, dass ich erstens die Webseite von der die Daten komme nicht kenne und zweitens mich nicht an diesem Tag zu dieser Zeit dort angemeldet habe.

Die Betreiber der Eintragungswebseite sitzt in Spanien, der Newsletterdienst in Deutschland.

Kann man hier rechtlich etwas durchsetzen?

Antwort auf die Rückfrage vom Anwalt 18.09.2020 | 12:47

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung.

Ja dann ist es eine eindeutige Datenschutzverletzung. Sie könnten gegen beide Firmen vorgehen, wobei es sich empfiehlt nur die deutsche Firmen in Anspruch zu nehmen, weil die Klage- und Vollstreckungsmaßnahmen hierbei viel einfacher sind.

Viele Grüße
Alexander Dietrich

ANTWORT VON

(276)

Kapitelshof 36
53229 Bonn
Tel: 0228 / 90 888 32
Web: http://www.dietrich-legal.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Arbeitsrecht, Miet und Pachtrecht, Vertragsrecht, Internet und Computerrecht, Strafrecht, Gewerblicher Rechtsschutz, Medienrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,7 von 5 Sternen
(basierend auf 89198 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
5,0/5,0
Die Rechtsanwältin Frau Dr. Scheibeler hat meine Fragen zu meiner vollsten Zufriedenheit beantwortet. Ich empfehle sie deshalb jederzeit gern weiter. Vielen Dank nochmals Frau Dr. Scheibeler. Mit freundlichen Grüßen ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Sehr präzise, ausführlich und mit einem guten Rat vesehende Antwort. Vielen Dank! ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für die ausführliche Beratung! ...
FRAGESTELLER