Hilfe & Kontakt
Schnell einen Anwalt fragen:
 Antworten,  Bewertungen
511.381
Registrierte
Nutzer
Anwalt? Hier lang

1
 
Frage stellen
an unsere erfahrenen Anwälte.
Jetzt auch vertraulich
Frage stellen
einem erfahrenen Anwalt
Jetzt auch vertraulich
2
 
Preis festlegen
Sie bestimmen, wieviel Ihnen die Antwort wert ist.
Preis festlegen
Sie bestimmen die Höhe selbst
3
Antwort in 1 Stunde
Sie erhalten eine rechtssichere
Antwort vom Anwalt.
Antwort in 1 Stunde
Rechtssicher vom Anwalt
Jetzt eine Frage stellen

E-Bücher verkaufen

13.09.2005 12:38 |
Preis: ***,00 € |

Internetrecht, Computerrecht


Beantwortet von


15:22
Hallo, habe eine Frage zu einem Internetgeschäft.
Darf man einen Handel mit sogenannten E-Books betreiben wenn dieses in einem Verteilungssytem passiert?Eine Bewerbung erfolgt über E-Mails oder Webseite.
13.09.2005 | 12:58

Antwort

von


(252)
Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage, die ich aufgrund der mitgeteilten Tatsachen wiefolgt beantworten möchte:

1.Wenn Sie ein Gewerbe für den Verkauf von E-Books angemeldet haben, dürfen Sie diese Bücher in digitaler Form auch verkaufen.

2.Bei der Werbung für Ihren Handel dürfen Sie allerdings nicht wahllos E-Mails auf mögliche Kunden losschicken, da Sie sonst Gefahr laufen, eine Abmahnung wegen unerwünschter Spammail zu erhalten.

Wenn Sie also mit „Verteilungssystem“ das Verschicken an eine Vielzahl möglicher Kunden meinen, so könnte das zu einer Abmahnung führen.

An bereits vorhandene Kunden, die z.B. eine Einverständniserklärung unterschrieben bzw. bestätigt haben, dass sie auch weiter über Ihr Angebot informiert werden wollen, dürfen Sie dagegen solche Angebote machen.



Ich hoffe, ich konnte Ihnen damit weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

info@anwaeltin-heussen.de
www.anwaeltin-heussen.de


Nachfrage vom Fragesteller 13.09.2005 | 13:59

Was kann bei einer Abmahnung passieren wenn der Preis eines Buches bei ca.10 € liegt und man sich entschuldigt falls die Mail nicht gewünscht ist.
Danke

Antwort auf die Nachfrage vom Anwalt 13.09.2005 | 15:22

Leider ist das nicht vorhersagbar. Denn der Schadensersatz sowie die Anwaltsgebühren bemessen sich nach einem "geschätzen" Streitwert des jeweiligen Kollegen.

Je schwieriger die rechtliche Lage desto höher der Streitwert. Die Mindestgrenze liegt bei 1000 Euro, die Anwaltsgebühren liegen hier zwischen 84 und 105 Euro.

Mit freundlichen Grüssen

Nina Heussen
Rechtsanwältin

ANTWORT VON

(252)

Heinrich-Brüne-Weg 4
82234 Weßling
Tel: 08153 8875319
Web: http://www.anwaeltin-heussen.de
E-Mail:
RECHTSGEBIETE
Erbrecht, Kaufrecht, Urheberrecht, Internet und Computerrecht, Miet und Pachtrecht
Durchschnittliche Anwaltsbewertungen:
4,6 von 5 Sternen
(basierend auf 67057 Bewertungen)
Aktuelle Bewertungen
4,2/5,0
Mal sehen ob es hilft mit dem Vorgesetzten zu sprechen - Falls Wiedererwarten doch noch Unstimmigkeiten gibt - werde ich dieses Forum nochmals nutzen ...
FRAGESTELLER
4,0/5,0
Verständlich mit Paragraphen. ...
FRAGESTELLER
5,0/5,0
Vielen Dank für Ihre Hilfe bei meinem Projekt!!! Sie haben mir wieder sehr geholfen :) ...
FRAGESTELLER